Seltsamer Zufall!

Manchmal ergeben sich im Leben schon komische Zufälle! Ich schreibe jeden Tag meine Geschichte um die sechs jungen Menschen in den Beiden nebeneinander liegenden Wohngemeinschaften.

Dort hat Perry das Problem, dass seine Freundin Katja ihn liebt und mit ihm zusammen sein will. Gleichzeitig schenkt Katja jedoch ihren Körper an den besten Freund von Perry. Sie wechselt also so gesehen den Besitzer.

Das wäre soweit ja noch nicht verwunderlich, denn ich habe es mir ja so ausgedacht. Es ist eine Geschichte und selbst wenn die total an den Haaren herbeigezogen wirken sollte, es ist nur eine Geschichte.

Kann jedoch die Fantasie Realität werden? Einfach so? Eine gute Frage! Vielleicht spürt meine Frau, was mich im Moment bewegt, oder umgekehrt, ich spüre etwas bei ihr und habe mich deshalb dem Thema so angenommen. Wer weiss?

So fing das an!

Wer sich schon mit mir über meine Bücher unterhalten hat weiss, in aller Regel entwickeln sowohl die Protagonisten wie auch die Story selbst irgendwann ein Eigenleben und gehen Wege, die gar nicht geplant waren. Siehe »Amy: Bis das Bett sich biegt!«, wo die Geschichte eine komplett andere Handlung genommen hat. Denn eigentlich sollte Derrick, einer der Charaktere, die Hauptfigur sein! Oder auch »Viper: Die Gier in mir«, wo kurzerhand sogar meine Frau aufgetaucht ist. Nicht zu vergessen auch »Die Grauen: Was wollen sie wirklich?«, was ebenfalls nahezu komplett aus dem Ruder gelaufen ist und die Hauptfigur einfach mal so gespalten hat.

Es ist also gar nicht so ungewöhnlich bei mir, dass meine Geschichten auf einmal Pfade beschreiten, die so nie geplant waren! Gut, es war bei »Wohngemeinschaften« schon geplant, dass Perry mit Katja zusammenkommen würde. Ich neige dazu, gerade den Männern eine Chance zu geben, die im echten Leben eher Schwierigkeiten hätten. Natürlich war auch von vorneherein geplant, dass Perry dem Wifesharing verfallen wird, sonst hätte die Geschichte ja doch weniger mit dem Blog zu tun!

Jedoch nie geplant war, dass Katja zu Donalds Eigentum wird. Das ergab sich tatsächlich erst in dem Moment, wo Donald in der Geschichte die Frage stellt. Also in der Folge »Katja und Donald (Teil 3)«. Ihr könnt es euch wirklich so vorstellen, dass in dem Moment, wo Donald Katja als sein Eigentum bezeichnet, die Geschichte erst diese Wendung genommen hat.

Bliebe nur die Frage: Warum? Es war nicht so geplant, hat mich in so manche Schwierigkeit gebracht und einen Grund sehe ich auch keinen. Beim Schreiben merkte ich jedoch, genau so muss es jetzt weitergehen. Eigentlich nichts neues bei mir. Maya zum Beispiel, aus »Die Grauen«, sollte eigentlich auch nie eine zweite Persönlichkeit bekommen, aber es kam eben so.

Parallele zu uns

Was bislang jedoch neu ist, ist die Parallele zur Realität. Meine Frau hat nun schon seit längerem Interesse an einem Mann und das Interesse geht auch über das Bett hinaus. Soweit bin ich informiert, soweit ist auch alles im grünen Bereich. So wirklich funktionieren will es nicht, denn schliesslich bin ja ich noch im Rennen und damit kommt der Kerl anscheinend nicht klar. Gut, ist keine so schöne Situation, aber es ist eben so.

Nun hatte meine Frau vor, am Abend ihren Arbeitsplatz aufzusuchen. Gegen Mittag ging sie duschen und soweit war da noch nichts, was mich besonders in Wallung versetzt hätte. In aller Regel war abzusehen, wenn wir nicht zuspät nachhause kommen würden, könnte da noch ein Schäferstündchen folgen. Doch dieses Mal kam es anders.

Meine Frau rief mich ins Bad. Ich hatte ja alles im Kopf aber nicht, was da folgen würde. Sie bat mich, ihr zu helfen. Nur, bei was? Das war verwirrend. Bis ich dann gezeigt bekam, um was es ging! Meine Frau hatte Liebeskugeln dabei! So bat sie mich, ihr diese einzuführen und sie würde sich anschliessend ins Bett legen, um vor dem Abend noch ein wenig zu schlafen. Ihr Plan war, dieses Spielzeug auch später noch zu tragen und der Gedanke gefiel mir natürlich überaus gut!

Gut. Ich führte die Kugeln also in sie ein, was sie deutlich erregte, spielte noch ein wenig mit ihr und ging dann wieder raus. Es zeichnete sich für mich ab, der Abend könnte sehr interessant werden! Sie beendete auch die Dusche und verschwand ins Bett. Genauso, wie sie es angekündigt hatte.

Das ich aber auf einmal eine Nachricht bekam, von wegen meine Zunge würde ihr im Moment gut gefallen, damit rechnete ich nicht, kam ihren Gedanken jedoch zu gerne nach!

Was soll ich sagen? Natürlich wollte ich es nicht bei einem Gedanken belassen und brachte meine Zunge zum Einsatz. Währenddessen wies ich sie auch an, mir ihre Brüste zu zeigen, was sie natürlich auch bereitwillig tat. Es ist tatsächlich auch nach so langer Zeit für mich sehr aufregend, ihr T-Shirt immer weiter nach oben rutschen zu sehen und natürlich auch, wie es sich über die Rundungen ihrer Brüste schiebt und diese freigibt.

Nach einiger Zeit, in welcher sie auch äusserst geschickt ihre Hand an meinem Kleinen einsetzte, raunte sie mir schliesslich entgegen, ich soll die Kugeln rausnehmen und meine Finger benutzen. Ach, wie gerne kam ich dem doch nach!

Doch damit waren die Überraschungen noch nicht beendet! Nachdem auch ich die Qualitäten ihres Mundes spüren durfte, sie tat es mit einer beeindruckenden, erregenden Hingabe, lag sie in meinem Arm, benutzte ihren Vibrator, während meine Finger im Einsatz blieben.

Sie schaute mich an, sagte mir, dass sie mich liebt und dann kam der Kracher, mit dem ich nicht gerechnet hatte! Sie sagte, sie würde mich zwar lieben, aber eigentlich würde sie dem anderen Mann gehören! Ich war total perplex, dann beschwichtigte sie. Da es da ja noch Komplikationen gibt, gehört sie dem natürlich nicht. Wie auch, wenn der sich ja ziert. Deshalb korrigierte sie ihre Aussage und meinte, sie will ihm gehören. Meine Güte, dass war ja noch krasser! Eine vollendete Tatsache ist schliesslich etwas ganz anderes, als der Wunsch danach! Sie wollte wirklich dem gehören? So ganz und gar? Ich musste nachfragen, denn irgendwie konnte es ja auch sein, dass sie das nur sagte, weil ich es vielleicht erwartete.

Doch nein! Von ihrem Blick und ihren Reaktionen ausgehend würde ich sagen, es ist ihr voller Ernst und wie ich darauf reagiere, sollte man sich denken können!

Wie sollte es anders sein, natürlich lief die Zeit davon und bevor das Spiel ein Ende finden konnte, musste ich weg. Immer diese Termine zu ungünstigen Zeiten.

Alles nur Zufall?

Wie wertet man so etwas? Ich meine, meine Frau weiss ja von meinem Blog und hat auch schon Teile von »Wohngemeinschaften« gelesen. Ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass sie die letzten Teile noch nicht gelesen hat. Ist das also alles nur Zufall, oder steckt da mehr dahinter? Hat sie vielleicht gespürt, was mich beschäftigt, oder war ich es, der ihre Emotionen unterbewusst wahrgenommen hat?

Hier zeigt sich ein schönes Beispiel, wie eine langjährige, gute Beziehung wirken kann! Was war es denn nun, was diesen Zufall ausgelöst hat? Hat sie vielleicht doch die Geschichte gelesen und weiss deshalb, dass ich so etwas höchst wahrscheinlich aufgrund meiner eigenen Neigung geschrieben habe und sie will darauf eingehen? Oder kennen wir uns doch mittlerweile so gut, dass wir unterbewusst die Wünsche des Anderen erkennen?

Schwer zu sagen. Ich denke aber, was sie da gesagt hat entspricht der Wahrheit und sie empfindet auch so. Sie weiss ja, dass Ehrlichkeit bei diesem Fetisch sehr wichtig ist! Natürlich hängt die Wahrheit da von dem jeweiligen Standpunkt ab. Dennoch glaube ich, dass ihre Worte ehrlich gemeint waren und sie wirklich so empfindet. Wenn nicht, dann ist sie auf jeden Fall ein verdammt guter Schauspieler und kann sogar ihre Körperreaktionen so vorspielen, dass mir keine Zweifel daran kommen!

Was bedeutet das nun für mich?

Nun, es gibt einen kleinen Teil in mir, dem das nicht so gefällt. Das ist schliesslich meine Frau! Der Grossteil findet es jedoch genial! Es entspricht meinem Fetisch, so wie er im Moment entwickelt ist. Die Frage ist nur, wie geht das jetzt weiter?

Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass es irgendwann weitergehen wird. Meine Frau bietet eigentlich alles, um einen Mann verrückt zumachen. Die Frage ist nur, wie weit geht sie, um ihr Ziel zu erreichen? Auch wenn sie ein echtes Monster sein kann, sie ist auch oftmals schüchtern. Was aber nun, wenn es wirklich dazu kommt und sie wirklich, zumindest körperlich, zu seinem Eigentum wird?

Wenn ich ehrlich sein soll, so weit bin ich noch nicht! Klar, im Laufe der Zeit gab es mal hier und da ein paar Aktionen, die in gewisser Weise ähnlich waren, doch da war mein Fetisch noch anders entwickelt! Ich weiss deshalb noch gar nicht, wie sich das für mich entwickeln wird und natürlich auch nicht, wie meine Frau damit umgeht. Okay, sie hat es mir jetzt gesagt, aber da sonst ja nichts passiert, endet es nun erst einmal damit? Bis es tatsächlich dazu kommt, oder sie das Interesse verliert?

Ich bin also derzeit wieder in der Phase, wo ich etwas zu ergründen habe. Warum reagiere ich so, was gefällt mir daran, wie sollte es sich für mich bestmöglich entwickeln? Fragen, auf die ich noch keine Antwort habe!

Es ergibt sich aber auch ein Problem! Ich werde diesen Beitrag meiner Frau zum lesen vorlegen, damit sie ihn genehmigen, oder ablehnen kann. Schliesslich geht es dabei auch um sie und sie hat da volles Mitspracherecht. Das heisst, schreibe ich hier nun zu viel, könnte es sie beeinflussen. Dann wüsste ich aber nicht, sind es ihre Reaktionen oder tut sie, wenn auch nur unterbewusst, was ich erwarte?

Schwierig! Denn es wäre eine schöne Möglichkeit, meine Recherchen zu dokumentieren und so vielleicht hier und da jemand aufzuzeigen, wie man auf solche Fragen eine Antwort findet. Nun, mal abwarten, wie sich das entwickelt.

Nur eins will ich noch sagen. Es ist unglaublich aufregend! Als ich meine Frau auf der Arbeit besuchte, habe ich sie oft angeschaut und mich gefragt, was ich da sehe. Klar, meine Frau! Das ist so und aus meiner Sicht wird sich da auch nichts ändern. Es ist der Mensch, den ich bei mir haben will, den ich liebe und mit dem ich sehr glücklich bin. Aber, sah ich da nur meine Frau? Oder sah ich da auch das Eigentum eines anderen Mannes?

Vor allem eine Frage drängte sich mir da immer wieder auf. Wie weit geht dieses Eigentum? Wie weit will sie es und zu was wäre sie aufgrund dessen bereit? Was mich angeht, dass habe ich ja schon einige Male geschrieben und meine Frau weiss es auch, je mehr sie bereit ist zu tun, desto intensiver wirkt sich das auf mich aus!

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen