… mit dem Spass?

In den meisten Beiträgen spreche ich die Dinge an, die man beachten sollte, die gefährlich sein können und was man besser nicht tun sollte. Man könnte annehmen, wer gerne teilt, muss ständig auf der Hut sein! Doch dem ist bei weitem nicht so! 

Man sollte nun aber bedenken, dass ich Spass nur aus meiner Sicht beschreiben kann. Ich habe es schon einige Male erwähnt, aber dieser Fetisch ist extrem vielschichtig, dynamisch und kann sich in vielfältiger Weise ausdrücken! Deshalb ist das, was ich hier schreibe, nur ein kleines Auszug dessen, was daran Spass machen kann. Es sind Beispiele meiner Erfahrung und geben kein reales Erlebnis wieder!

An dieser Stelle möchte ich auf das Forum verweisen! Ich würde mir sehr über eure Erfahrungen freuen und eventuell dann meine Beiträge entsprechend ergänzen, um sie zu vervollständigen.

Weggehen ohne mich

Es mag banal klingen, kann aber durchaus einen grossen Reiz und viel Spass bereiten! 

Ein Beispiel:

Es ist Wochenende, ich habe keinen grossen Bedarf daran wegzugehen, aber meine Frau hat Langeweile. Nun, wir sind keine kleinen Kinder und wenn sie weggehen will, kann sie weggehen. Kein Problem! Unter normalen Bedingungen ist das auch wenig reizvoll für den Fetisch, doch kann sie mit einfachen Mitteln dafür sorgen, dass Fetisch und Masochist sofort hellwach und in Startposition sind!

Man stelle sich also vor, meine Frau will weggehen und verabschiedet sich von mir. In aller Regel trägt sie dann Jeans, ein gewöhnliches Oberteil, Turnschuhe und einen Pferdeschwanz, oder hat die Haare einfach zu so einem kleinen Knödel zusammengewickelt. Letzteres spielt für einen anderen Fetisch von mir eine Rolle.

Verabschiedet sie sich nun von mir und trägt stattdessen hohe Schuhe, oder hohe Stiefel, hat sich eine wirklich aufregende Frisur gemacht und trägt ein Oberteil, welches tiefe Einblicke ermöglicht, oder sogar ein Kleid, dann ist bei mir Alarmstufe Rot, auch wenn eigentlich noch gar nichts passiert ist! Sie könnte es sogar noch forcieren, indem sie mich bittet, sie zu fahren. Es könnte Alkohol ins Spiel kommen!

Ich garantiere eins. Von da an ist meine Konzentration dahin! Ich kann mir einen Film anschauen, ohne den Inhalt zu registrieren. Ich kann etwas arbeiten und es wird nur Schwachsinn dabei rauskommen. Meine Gedanken werden vollends bei meiner Frau hängen und ich werde mich durchgehend fragen, was da wohl los ist!

Meine Frau weiss um meinen Fetisch. Klar, ich sage ja nicht umsonst, man soll ehrlich zu seinem Partner sein. Das heisst, schon wenige Zeilen Nachricht können meinen Zustand weiter verschlimmern. Dabei können diese Nachrichten nichtssagend sein, solange sie Raum für Spekulation lassen. Da kann ich nur sagen, was mein Kopf da alles spekulieren kann, ist wirklich beeindruckend!

Kommt hingegen eine Nachricht, dass eine gewisse Person aufgetaucht ist, dann dreht der Fetisch völlig durch! Das kann sie noch weiter antreiben, indem sie zuvor schon von einigen alkoholischen Getränken geredet hat. Ich will damit nicht sagen, dass sie betrunken sein muss, um Spass zu wollen. Aber ich kenne sie und auch wenn es gar nicht ihr Plan war, mit etwas Alkohol können beeindruckende Dinge passieren!

Das könnte man soweit als Vorspiel bezeichnen. Ein Vorspiel, was sogar ziemlich anstrengend sein kann, denn die Männlichkeit zwischen den Beinen ist bei so etwas in aller Regel durchgehend in maximaler Ausdehnung vorhanden. Ausserdem kann es auch gut möglich sein, dass der kleine Mann hier und da schon etwas von seiner Ladung abgibt, weil es einfach zu heftig ist.

Kommt meine Frau dann aber nachhause und auch wenn nichts passiert ist, sie ist reif! Wobei ich dabei natürlich darauf achte, ob sie dazu auch bereit ist. Da war das mit dem Drängen und so. Falls dem aber so ist, muss sie herhalten, wobei ich damit dann einen Fetisch von ihr bediene. So kann sich das auch ergänzen! Von mir aus kann ich da nur sagen, nach so einem Vorspiel bin ich wild und heftig! Nicht, weil das eben zum Fetisch gehört, sondern weil der Fetisch das dann aus mir macht. Hier kommt dann auch der Spass für meine Frau ins Spiel, die bei dieser Behandlung ebenfalls voll auf ihre Kosten kommt.

Natürlich kann sie das weiter antreiben, indem sie von gewissen Begebenheiten am Abend erzählt. Bleiben wir mal harmlos und sagen, sie hat nichts gemacht. Dennoch kann es gut sein, dass flirten, Anspielungen, Aussagen und ähnliches deutliche Reaktionen bei mir hervorrufen. Vielleicht sagt sie mir auch, dass sie eigentlich Lust gehabt hätte und jetzt eigentlich lieber bei dem anderen Kerl wäre. Dann geht es heiss her im Bett. Spass macht es ohne Ende, auf eine Weise, die normaler Sex nicht bietet. Es ist ganz anders und fordert einen deutlich mehr. Gleichzeitig macht es aber auch richtig viel Spass und kann bei mir zuweilen dazu führen, dass ich zwar komme, aber die Ladung im Tank bleibt. Demzufolge bleiben auch die Hormone erhalten und es geht einfach munter weiter. Manchmal über Stunden! Es ist einfach ein riesiger Spass, auch für sie!

Meine Frau ist gemein zu mir

Hier ist mein Fetisch etwas anders ausgeprägt, wie man es zum Beispiel auf anderen Seiten im Netz gerne liest. Ich mag es sehr, wenn meine Frau gemein zu mir ist. Aber, in einem bestimmten Bereich! Demütigen finde ich überhaupt nicht gut! Ich bin so ein Zwischending. Die einen mögen es gar nicht, wenn die Frau etwas an einem anderen Mann besser findet, die anderen wollen richtig abgewertet werden. Ich bin irgendwo dazwischen. Sie kann einen anderen Mann besser finden, soll mir aber auch zeigen, dass sie mich trotzdem genauso will. Schwer zu erklären, wird jeder für sich ausmachen müssen.

Da gibt es gleich viele Dinge, die meine Frau machen kann. So habe ich zum Beispiel meine Schwierigkeiten, sie in einen Rock zu kriegen und mit ihr wegzugehen. Das sind bei uns dann immer ganz besondere Anlässe. Kommt dann aber ein anderer Mann, sagt, er würde sie gerne mal im Rock sehen und bei der nächsten Gelegenheit zieht sie direkt einen Rock an, dann ist das gefundenes Fressen für den Masochisten. Ich muss quasi betteln, für den macht sie es direkt. Da kann ich nur sagen, die Stunden danach werden heftig! Bei uns kommt da ihr Fetisch noch hinzu, den ich dann hervorragend bedienen kann! Denn wenn sie mich ja so behandelt hat, gibt es hinterher für sie eine kleine Strafe. Alles natürlich im Rahmen dessen, was wir vereinbart haben. Kombiniert mit der wilden Art, die ich dann an den Tag lege, hat auch meinen Frau viel Spass und in aller Regel auch einen annehmbaren Höhepunkt.

Gemein sein geht aber auch anders! Beim gemeinsamen Vorspiel zum Beispiel. Angenommen, ich befriedige meine Frau gerade oral, spüre ihre Erregung und auf einmal sagt sie mir, sie hat das Genital eines anderen Mannes gesehen. Diese Aussage selbst interessiert weder den Fetisch, noch den Masochisten. Es sind ja schliesslich auch ihre Gefühle, die hier für mich den grössten Stellenwert haben. Sie könnte mir sagen, dass es ein wirklich geiles Teil sei und so. Das würde wirken, ganz klar. Wenn sie aber davon spricht und in ihrem Intimbereich sofort der Punk abgeht, dann muss sie gar nichts mehr sagen. Der Masochist hat dann so viel Arbeit, dass bei mir richtig die Post abgeht. Manchmal drückt sich das in einem heftigen Zungenspiel aus, manchmal ist sie danach auch einfach reif. Beides hat seinen Reiz und beides bietet uns jede Menge Spass!

Richtig gemein wird es dann aber, wenn sie etwas tut, was sie vorher nie wollte! Dafür muss ich ein bisschen ausholen. Es gibt manche Sexpraktiken, die mag meine Frau eigentlich nicht. Zum Beispiel küssen nach dem Oralverkehr. Wie wir bei der Toleranz ja gelernt haben, sollte man auf andere Menschen Rücksicht nehmen. So natürlich auch beim eigenen Partner. Folglich ist sie auch kein Freund davon, mich oral zu befriedigen, wenn wir vorher schon Verkehr hatten. Es gibt da aber auch eine Abmachung zwischen uns. Sie macht nichts bei anderen, was sie nicht auch bei mir macht. Das heisst, sollte sie bei einem anderen Mann etwas tun wollen, was sie bei mir nicht will, dann kann sie es bei dem entweder lassen, oder auch bei mir machen.

So. Käme es nun aber zu dem Fall, dass sie beispielsweise einen anderen Mann auch oral befriedigen will, nachdem er in ihr war, dann habe ich das gleiche Recht auf diese Behandlung. Man stelle sich also vor, wir reden über einen anderen Mann, während wir intim sind. Das kommt vor und ist in den meisten Fällen unglaublich erfüllend. Für mich, da es meinen Fetisch bedient, für meine Frau, weil ich besonders wild bin und dadurch auch immer mal wieder ihren Fetisch bediene. Wir könnten darüber reden, wie weit sie bei dem gehen würde. Angenommen, sie reitet mich gerade, dann könnte sie von mir runter gehen und einfach so meinen kleinen Freund in den Mund nehmen. Der Masochist winkt ganz heftig und es ist nicht ausgeschlossen, dass die Party danach schon ein Ende gefunden hat. Das ist für mich einfach so extrem aufregend, dass ich nicht selten dadurch zum Höhepunkt komme. Schön ist, wenn es dadurch dann nicht zu einem Abgang kommt und die Nummer weitergehen kann.

Meine Frau muss üben

Hier ergibt sich eine Form von Spass, die wirklich heftig ist. Meine Frau will wegen eines anderen Mannes üben!

Das klingt vielleicht komisch, hat aber durchaus einen ernsten Hintergrund. Meine Frau und ich sind seit 13 Jahren zusammen (Stand 2018). Die meiste Zeit davon, bekam der Fetisch nur in untergeordneter Form, beispielsweise durch Geschichten von einem Ex, eine gewisse Befriedigung. Ich habe auch ein paar Vorstellungen von mir für sie geschrieben, die man mittlerweile auch als Buch kaufen kann. Eine Geschichte davon, hat es auch in das Buch »Viper: Die Gier in mir« geschafft, wo ich die Sichtweise meiner Frau beschrieben habe. Wen das Interessiert, durch das ganze Buch gibt es Teile, in denen meine Frau mit besagtem Viper aktiv ist, während Kurzgeschichten aus meiner Sicht in meinem anderen Blog zu finden sind.

Das heisst also, meine Frau hatte sehr lange keinen anderen Mann mehr im Bett und auch wenn sie sich noch nie darüber beschwert hat, meine Bestückung spiegelt bestenfalls den Durchschnitt wieder.

Nehmen wir jetzt aber an, meine Frau hat Gefallen an einem anderen Mann gefunden und der hat mehr zu bieten? Nun, bislang war da noch keiner, der weniger gut bestückt war, so nebenbei. Meine Frau könnte sich fragen, ob sie mit so einem Teil denn noch umgehen kann!

Hier beginnt nun das Training. Sie fordert mich auf, mit unseren Spielzeugen, die ebenfalls eine beachtliche Grösse aufweisen, herauszufinden, zu was sie noch im Stande ist. Hier sollte nun niemand die Stirn runzeln, denn tatsächlich ist meine Frau, trotz Geburten und nicht zu wenig Sex unter Umständen ziemlich eng!

Wie bedient das nun meinen Fetisch? Das ist ganz einfach! Sie fordert mich auf, sie für ein grösseres Genital zu trainieren! Ich soll also dafür sorgen, dass sie problemlos Sex mit einem anderen Mann haben kann. Glaubt mir, dass ist der Wahnsinn! Viel krasser kann man den Fetisch gar nicht reizen! Die Erregung geht durch die Decke, vor allem dann, wenn es anfangs gar nicht so wirklich funktionieren will! Gut, vaginal geht, da muss man sich keine Gedanken machen. Aber was ist mit anal? In der Tat steht meine Frau auf Analsex und kann dadurch auch problemlos zum Orgasmus kommen. Nun bietet meine Ausstattung da aber auch nichts, was man als grösseres Problem ansehen könnte und beim Spielen verwende ich in der Regel auch nur eher kleines Spielzeug.

Im Ernstfall soll da aber ja ein grösseres Genital benutzt werden und das bedeutet, ein vergleichbares Spielzeug muss zum Einsatz kommen. Alleine das ist schon super heftig und kann dazu führen, das wir erst noch eine Pause einlegen müssen.

Wie man sich vorstellen kann, nach 13 Jahren kenne ich meine Frau schon ganz gut. Es ist mir möglich, anhand ihrer Körpersprache und Atmung ihren Gemütszustand zu erkennen. Nicht immer, aber oft liege ich dabei dann richtig. Wenn es nun zu einem solchen Training kommt, meine Frau mich auffordert, mit einem grösseren Spielzeug den Analverkehr zu trainieren und ich spüre dabei, dass sie vor dem Ding Angst hat, dann ist es unbeschreiblich! In einem solchen Fall frage ich dann natürlich, ob ich das wirklich machen soll. Gibt sie mir dann als Antwort, dass sie ja schlecht keine Wahl hat, wenn sie mit dem intim werden will, dann geht der Spass wieder los!  Eine ziemlich brutale Art von Spass!

Aber auch das geht noch besser! Denn sagen wir mal, es beginnt schon früh etwas weh zu tun und dennoch fordert mich meine Frau dazu auf, weiterzumachen, wie scharf muss sie denn auf den Typ sein, um das auf sich zu nehmen? Ihre Gefühle sind das A und O für mich und in einem solchen Fall fühlt sie ziemlich viel für den Kerl, auch wenn es nur die pure Geilheit ist. Kurzum, es bringt mich zur Raserei!

Meine Frau will die Beste sein

Wie ich ja sage, ist die Gefühlswelt meiner Frau für meinen Fetisch ausschlaggebend. Nun könnte man sagen, es funktioniert nur, wenn sie einen Kerl wirklich will, oder sogar Gefühle für den entwickelt hat. Dem ist jedoch nicht so! Auch wenn meine Frau den Wunsch verspürt, mit einem Mann ins Bett zu gehen um dem zu beweisen, dass sie die Beste ist, auch dann geht bei mir die Post ab!

Alleine schon der Gedanke, dass meine Frau unterwegs ist, zurückkommt und mit einer Geschichte aufwarten kann. Ein Mann könnte mit ihr geredet haben und erzählen, dass er da gerade eine am Start hat, die einfach nur der Knaller ist. Soweit nichts, was mich in irgendeiner Form ansprechen würde. Fühlt sich meine Frau dadurch jedoch herausgefordert und will dem Mann nun beweisen, dass sie im Bett besser ist, dann ist Action angesagt!

Natürlich kann auch dieses Spiel noch weitergehen. Meine Frau könnte zum Beispiel angegeben haben, dass sie Dinge tut, die sie eigentlich nicht tut. Nur, um ihre Vorherrschaft zu verdeutlichen. Nun ist sagen das eine, machen etwas ganz anderes!

Sagen wir mal, sie hat dem Kerl gesagt, dass sie gerne schluckt. Sollte es dazu kommen, dass sie ihre Behauptungen beweisen kann, wird sie es tun müssen, um nicht blossgestellt zu werden. Es wäre aber auch nicht damit getan, dass sie es tut, dann anfängt zu würgen, oder schlimmeres. Sie hat ja gesagt, sie macht es gerne!

Hier könnte man jetzt zurück zum Training springen, denn meine Frau könnte nun anfangen, auch bei mir öfter zu schlucken, um sich daran zu gewöhnen. Ich darf gar nicht daran denken, sonst könnte ich schon über sie herfallen!

Gleiches gilt auch für Deepthroat. Das hatten wir sogar schon und es war unglaublich!

Meine Frau gesteht

Eine besonders krasse form ist, wenn meine Frau mir etwas gesteht. Da also etwas im Gange ist, was eigentlich nicht sein sollte. Es ist schon einmal vorgekommen, dass sie mir tiefere Gefühle zu einem anderen Mann gestanden hat. Anfangs fand ich das keineswegs toll, doch hat sie mir glaubhaft versichert, an den Gefühlen zu mir hätte sich nichts geändert. Auch war keine Rede davon, dass sie unsere Ehe und unser gemeinsames Leben aufgeben wollte. Siehe da, von da an übernahm der Masochist und es wurde krass!

In der Tat können solche Geständnisse unglaublich reizvoll sein. Mein Masochist gibt sich dabei die grösste Mühe, aus dem eigentlichen Schmerz eine ganz besondere Form der Lust zu machen. Lust und Stolz, denn es macht mich stolz, meiner Frau auch die Erfüllung solcher Träume zu ermöglichen.

Das ist leider sehr schwer zu beschreiben und auch wenn ich es jetzt eine Zeit lang versucht habe, ich bekomme einfach nichts annehmbares hin. Es mag auch eine Sonderform des Fetischs sein, denn bislang hätte ich davon noch nie etwas gehört. Auf jeden Fall bereitet es mir Lust, auf eine ganz spezielle Art. Die kann man nicht mit irgendeiner anderen Art vergleichen, deshalb versuche ich es auch gar nicht. Es kann dazu führen, dass ich meine Frau im Bett daraufhin einfach liebe, anstatt sie zu vögeln. Oder ich werde wieder wild. In beiden Fällen führt es uns Beide eine ganze Menge Vergnügen zu und lässt es im Bett nicht langweilig werden.

coming soon…

Aller Wahrscheinlichkeit nach, werde ich hier noch andere Punkte anbringen. Der Beitrag ist also keineswegs abgeschlossen!

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.