Die Sache mit den Generalproben

»Da hätten wir das wieder mit dem gefickt werden müssen!«

Stöhnte Alexis lächelnd zu Aisha.

»Das ist was … Boah Viper, du bist so geil … ganz anderes Alexis!«

Viper gab sich auch Mühe. Aisha zu ficken war für ihn immer etwas ganz besonderes. Aus einem bestimmten Grund. Aufgrund ihrer traumatischen Vergangenheit kannte sie nur zwei Arten von Sex. Entweder der, wo sich alles um sie drehte, oder sie bekam Anfälle, heulte stundenlang und verkroch sich. Viper konnte von sich behaupten, noch nie war es ihm passiert! Jedes Mal genoss Aisha seinen Schwanz. Wirklich etwas darauf einbilden konnte er sich allerdings nicht. Auch bei Derrick, Phillip und Manfred war es noch nie vorgekommen. Gelegenheitseroberungen hatten jedoch das Problem.

»Oh Mann! Ich kann es gar nicht erwarten, in meinem Brautkleid gefickt zu werden!«

Derrick fand das nicht lustig. Er fickte voller Elan, rammte seinen Schwanz auch immer so tief, dass es Alexis wehtun musste und die redete einfach. Irgendwas war doch nicht richtig an der.

»Eigentlich eine Schande, dass nur Jerry dich im Hochzeitskleid ficken darf!«

»Wer hat denn das … Lecko Mio … gesagt!«

Derrick war zufrieden. Er konnte Alexis also doch so knallen, dass die ihren Satz nicht einfach so beenden konnte.

»Das ist doch normal, oder nicht?«

Alexis stöhnte ein paar mal sehr intensiv. Das stachelte Viper zur Höchstleistung an, wodurch auch Aisha intensiver aufstöhnte.

»Ich hab da schon einen Plan Viper!«

»Aha. Wie wäre der?«

»Das ist ein Geheimnis!«

Alexis grinste. Das sah zwar Derrick nicht, dennoch zog er seinen Schwanz mit einem Ruck heraus.

»Was soll das?«

»Ganz einfach! Wenn das ein Geheimnis ist, fick ich dich jetzt auch nicht weiter!«

»Was? Das ist gemein! Hör bitte nicht auf!«

»Dann sag einfach, was das für ein Geheimnis ist!«

»Das soll aber eine Überraschung werden!«

»Dann sei du auch überrascht, wenn ich mich jetzt anziehe.«

»Du bist echt gemein Derrick! Kannst mich doch nicht einfach so anbumsen und dann unfertig liegen lassen!«

»Und wie ich das kann!«

»Boah Leute! Rechnet es euch doch selbst aus. Alexis will entweder bei der Hochzeit eine Versteigerung, oder sie macht eine Tombola, oder sonst irgendein Spiel, wo der Gewinner sie ficken darf.«

Alexis drehte sich erschrocken rum, um Mario anschauen zu können. Der lag auf seinem Feldbett und starrte an die Decke.

»Woher weisst du das?«

»Weil ich nicht blöd bin Alexis. Ich kenne dich jetzt auch schon ein paar Tage und weiss wie du denkst. Ausserdem hat Jerry ja schon vor längerem mal gesagt, dass deine Ideen zu Hochzeitsspielen für jeden Anderen ein Scheidungsgrund wären. Da muss man dann nicht lange überlegen.«

»Und? Womit hat er Recht Alexis?«

Derrick schob seinen Schwanz wieder ganz langsam ein Stück in ihre pochende, feuchte Muschi.

»Klar hat er Recht und jetzt steck das Ding gefälligst ganz rein!«

Derrick schob noch etwas nach. Er nutzte gnadenlos den Vorteil seines langen Schwanzes.

»Und was genau hast du geplant?«

»Jetzt hör mal! Entweder du steckst das Ding jetzt ganz rein, oder ich sag kein Wort mehr!«

»Dann fick ich dich aber auch nicht weiter!«

»Mir egal!«

»Boah Alter, steck dein Ding da jetzt rein, ihr seit höchst ablenkend und ich will meinen Spass mit Aisha haben!«

Derrick rammte sein Teil gnadenlos in Alexis. Die schrie auf. Das schien ihr wehgetan zu haben.

»Boah, na endlich!«

Seufzte Alexis. Derrick fing wieder an zu ficken, jedoch langsam, damit sie besser sprechen konnte.

»Ich hab mir folgendes gedacht. Jerry hat ja eine Stiftung. Er bezahlt die Arztrechnungen für Bedürftige. Ich lasse mich an meiner Hochzeit versteigern. Wichsen, blasen usw. Das Geld geht dann an Jerrys Stiftung.«

»Cool. Auch noch voll für einen guten Zweck!«

»Ja, gell! Ausserdem bin ich schon scharf, wenn ich nur dran denke!«

»Würde mir gar nicht auffallen süsse. Das heisst, was man ersteigert bekommt man noch an dem Abend?«

»Richtig. Aber jeder kann nur eine Sache ersteigern und der kriegt auch nur genau die.«

»Also wenn jemand blasen ersteigert, gehst du da nicht mit der Hand dran?«

Aisha fand das ein bisschen blöd. Viper fickte sie und der fragte so etwas. Irgendwie fühlte sie sich nicht ausreichend beachtet.

»Boah! Aisha! Was machst du da, hör auf!«

Sie musste grinsen, was aber nur Alexis sah.

»Ach, dir ist also auch aufgefallen, dass ich noch da bin?«

»AAAHHH, hör auf! Das tut weh!«

»Soll es ja auch! Du weisst, ich ficke gern mit dir, aber gib mir dabei nicht das Gefühl, ich wäre nur eine Nebensache!«

Sie entspannte ihre Vagina und Viper atmete erleichtert durch.

»Wie hast du das gemacht?«

»Was denkst du, was ich grösstenteils auf der Insel gemacht habe? Ich habe die Muskeln in meinem Becken und Po so massiv trainiert, dass ich mich so eng machen kann. Oft konnte ich meinen Mann dann überzeugen, dass ich nicht kann und er doch besser zu einer seiner Geliebten gehen soll.«

»Echt jetzt? Das geht?«

»Klar geht das Alexis. Wenn du irgendwo sitzt, musst du eigentlich nur die Arschmuskeln anspannen und wieder locker lassen. Mach das einfach eine Zeit lang und ich garantiere dir, da geht nur das in dich rein, was du willst.«

Alexis versuchte ebenfalls ihre Muschi so anzuspannen, damit Derrick Probleme bekam. Der stöhnte jedoch nur intensiver, anscheinend gefiel ihm, was sie da machte.

»Aber was du da vorhast ist schon geil! Was genau kann man denn alles ersteigern?«

»Alles eben. Hand, Mund, Möpse, Muschi und Hintern.«

»Und wenn dir dabei jemand aufs Kleid wichst?«

»Werde ich zur Wildsau und die Party hat einen Gast weniger.«

Derrick lachte, wodurch sich sein Schwanz etwas bewegte, was Alexis sehr gut gefiel.

Mario stand auf, schaute sich das Treiben an und ging dann ins Bad.

»Und mein Luigi hatte keine Zeit. Was eine Schande!«

Das sah Viper auch so. Er hätte seinen besten Freund gerne dabei gehabt, aber der war leider unabkömmlich. Er und Derrick liessen es noch ein paar Minuten krachen, bevor sie die Mädels fast gleichzeitig zum Höhepunkt spritzten. Dann hiess es auch für sie, aufstehen, duschen und sich anziehen.

Die Jungs sassen schon fertig im Wohnzimmer auf dem Bett, während Alexis und Aisha gemeinsam duschen gingen.

»Ist es ungewöhnlich, dass ich die Wohnung voll gemütlich finde und mir vorstellen könnte, auch hier zu wohnen?«

»Nö. Kann ich mir bei dir gut vorstellen Mario. Da hinten ein Eck für deine ganzen Computer hin und dann passt das in meinen Augen hervorragend zu dir.«

»Ist nur ein bisschen weit ab vom Schuss, oder findet ihr nicht?«

»Doch. Selbst mit unserem Baby ist das immer ein aufwand. Nee, ich würde nicht hier her ziehen.«

»Ich schon. Wenn ich daheim nicht so viele Bindungen hätte, wäre das hier voll mein Ding. Ich würde den ganzen Tag über die Strassen durch die Wüsten heizen und mich mit den Bullen anlegen.«

Mario und Derrick schauten zu Viper. Der schien tatsächlich schon an so etwas gedacht zu haben. Das wäre aber ein grosser Verlust gewesen, wenn er wirklich die Biege gemacht hätte. Aber, so weit würde es mit Sicherheit nicht kommen, da waren sich die Beiden sicher.

»Wie ist denn hier eigentlich die Szene?«

Das wusste Viper ziemlich genau.

»Brutaler als bei uns. Wenn wir demnächst ein bisschen Zeit haben, gehen wir uns das mal anschauen. Hier fahren angeblich Schlitten rum, die man bei uns nur aus der Werbung kennt. Höllisch aufgemotzt. Vielleicht sollten wir mal unsere Autos hier her verschiffen und die mal ärgern.«

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.