Elena dreht auf!

Claudia war versorgt, taumelte fast aus dem Fahrstuhl und suchte ein Bad. In der Tat hätte sie nie damit gerechnet, dass Morgen eine solche Ladung abfeuern konnte. Das Treiben der Anderen ging derweil munter weiter. Man musste allerdings auch sagen, es blieb überschaubar und relativ ruhig und frei von jeglichem Sex.

Doch hier war nun ein Unterschied. Die Zeit schritt voran und einer konnte sich an seinen alltäglichen Tagesrhythmus halten. Punkt 22 Uhr fragte Waldemar, ob etwas essbares im Hause sei. Zu seiner Freude, Morgen konnte so ziemlich alles herzaubern, was Waldemar auf seiner Wunschliste hatte. Lediglich auf den Fernseher musste er verzichten, doch da er Mario hatte, mit dem er sich nach wie vor blendend unterhalten konnte, war das kein wirkliches Problem.

Elena rechnete sich hingegen schon etwas aus. 22 Uhr war die Zeit für den Feierabend. Dann genehmigte sich Waldemar sein Abendessen, schaute noch eine und in manchen Fällen auch zwei Folgen einer Serie und ging ins Bett. Es war also langsam daran zu denken, dass Waldemar auch hier die Segel streichen wollte. Entsprechend war davon auszugehen, 23, maximal 23:30 Uhr würde Waldemar in sein Zimmer wollen. Sie hatte also genug Zeit für die Vorbereitungen.

Dafür brauchte sie jedoch einen Verbündeten und erkor Markus für dieses Vorhaben aus. Unauffällig rückte sie näher.

»Markus, kann ich dich zu etwas anstiften?«

»Das hängt ganz davon ab, was es denn sein soll.«

»Ganz einfach. Ich will Waldi etwas für seine Studie geben. Hab mir was gekauft und müsste es mir anziehen, bevor er in unser Zimmer geht. Aber ich will, dass er es erst sieht, wenn er schon im Bett liegt.«

»Okay. Aber ganz verstehe ich dich nicht. Hier gibt es doch genug Männer. Warum willst du unbedingt diesen Nerd?«

»Weil ich alle Anderen schon hatte und er einer ist, der es mir nicht leicht macht!«

»Verstehe. Aber gut, was brauchst du?«

»Zum Einen ein Zimmer in der Nähe von unserem Zimmer, wo ich mich umziehen kann. Dann jemand, der darauf achtet, wann Waldi ins Bett geht und mir dann Bescheid sagt.«

»Okay. Wann soll das losgehen?«

»Am Besten gleich!«

Markus trank sein Glas aus, stellte es ab und nahm Elena bei der Hand. Es ging die Treppe nach oben, was Amy irgendwie so gar nicht gefiel. Sie machte einen Schmollmund und verschränkte die Arme. Natürlich war Alexis direkt zur Stelle.

»Was geht Schnecke? Blei an den Mundwinkeln, oder warum so ein langes Gesicht?«

»Ach, guck doch! Elena mach Markus schöne Augen und schon gehen sie nach oben. Markus fickt da oben aber nur im Spielzimmer! Erst heute Morgen Katja unterm Tisch, jetzt Elena im Spielzimmer, braucht er mich ja nicht mehr!«

Alexis grinste und schaute, dass Waldemar nichts von ihrer Unterhaltung mitbekommen konnte.

»Du, ich glaube nicht, dass die da hoch gehen um zu ficken!«

»Ach nein? Was sollen sie sonst da oben machen? Mau-Mau spielen?«

»Nein. Ich denke eher, Elena will ihren Plan durchziehen und hat Markus um Unterstützung gebeten.«

»Was für ein Plan?«

»Sie hat sie heute morgen ein Superheld-Outfit gekauft und ist der Meinung, damit und mit irgendeiner bestimmten Art könnte sie Waldemar geil machen.«

»Und was hat Markus damit zu tun?«

»Das kann ich dir auch nicht sagen. Aber nachdem, was ich bisher gehört habe, will Waldemar wohl bald ins Bett und ich wette, Elena zieht sich jetzt oben um.«

»Toll. Hätte man mich vielleicht mal drüber informieren können!«

»Was ist denn los mit dir Maus? So eifersüchtig kenne ich dich ja gar nicht!«

»Ach, ich weiss auch nicht. Die Mädels aus Heinzfort machen mir manchmal ein bisschen Angst. Die sind so ausgeflippt wie wir, ziehen aber auf einer anderen Linie irgendwie. Ich kann es dir nicht genau sagen, aber ich habe da echt manchmal das Gefühl, dass die uns irgendwie überlegen sind. Markus hat nicht ein Wort darüber verloren, ob Katja nun gut war, oder nicht. Normalerweise erzählen wir uns ja alles, aber selbst wenn ich frage bekomme ich keine Antwort. Zudem ist Katja super hübsch, intelligent und hat was auf dem Kasten!«

»Ach, du bist hässlich und dumm?«

»Nein, aber … ach Alexis, ich weiss auch nicht!«

In der Zwischenzeit oben im Spielzimmer. Markus hatte es für Elena geöffnet und die staunte nicht schlecht, als sie hinein ging.

»Wow. Du meinst es ja fast so ernst wie Pascal!«

»Du warst schon in Pascals raum?«

»Jupp. War schon ein Erlebnis!«

»Wäre das eine Welt für dich?«

»Na, ich weiss nicht. Wohl eher für Katja. Was auf jeden Fall ein Erlebnis, welches ich nicht missen will, aber jetzt so auf Dauer, ich weiss nicht.«

Markus schaute nicht schlecht, als Elena einfach anfing sich auszuziehen. Noch mehr ins Staunen geriet er jedoch, als Elena die Kleidung anzog, die sie gekauft hatte. Als sie schliesslich fertig angezogen und geschmückt war, schnaufte Markus nicht schlecht.

»Na? Sieht gut aus?«

»Gegenfrage. Kann ich dich dazu überreden, deinen Plan aufzugeben und mit mir eine Runde hier zu spielen?«

Elena ging in eine improvisierte Abwehrhaltung, als wäre sie ein wirklicher Superheld gewesen. Markus verstand.

»Sehr schade. Aber falls dein Waldemar nicht anspringen sollte, du weisst wo du mich findest!«

»Auf Amy?«

»Ja, zum Beispiel. Der war nicht schlecht!«

»Ja, ich kann wenn ich will. Jetzt muss nur noch Waldi ins Bett. Kannst du runter gehen und mir irgendwie Bescheid sagen, wenn er hoch geht?«

»Ich schick dir dann Amy hoch. Okay?«

»Warum denn Amy?«

»Weil die sich das mal anschauen soll und wenn sie eh im Spielzimmer ist, soll sie sich gleich ausziehen. Sie darf heute auf jeden Fall noch leiden!«

Elena musste grinsen, Markus verschwand wieder. Es dauerte noch einige Zeit, in der Elena durch den Raum streifte und sich alles genau anschaute. Bis schliesslich die Tür aufging und Amy hereinkam.

»Du, ich soll dir … ja leck mich doch!«

Elena schaute verwundert.

»Was ist los?«

»Na, wie siehst du denn aus?«

Elena schaute an sich herab, fand aber nichts falsches.

»Was ist? Irgendwas nicht in Ordnung?«

Amy kam, lief zwei Mal um Elena rum und blieb vor ihr stehen.

»Doch, aber wenn du zu mir so kommen würdest, wärst du aber so was von reif!«

»Findest du gut?«

»Aber Hallo!«

»Gut. Besorg dir so ein Teil, Markus gefällt das auch!«

»Echt jetzt? Cool. Wo hast du das her?«

»Frag Alexis. Die hat mich gefahren. Ist aber nicht …«

Elena verstummte.

»Ist aber nicht was?«

»Billig. Billig wollte ich sagen. Dann kam mir aber, mit wem ich da rede.«

Amy grinste.

»Vergesse ich auch manchmal.«

»Was? Blödsinn!«

»Ja doch echt. Es kommt wirklich vor, dass ich mir was anschaue und dann überlege, ob ich es mir leisten kann. Ganz ehrlich, immer komme auch ich nicht damit rund.«

Elena verstand das zwar nicht, sagte aber auch nichts dagegen.

»Jetzt geh schon! Ich will morgen alle schmutzigen Details wissen!«

»Na, ich glaube ja nicht, dass es da zu schmutzigen Details kommt. Ich will nur, dass Waldemar zugibt, wegen mir geil zu sein und nicht nur wegen dir!«

Nun schaute Amy aber so richtig verwundert.

»Wieso wegen mir?«

»Weil du anscheinend alle Voraussetzungen für ihn hast. Er hat da eine Formel. Person + Outfit + Superheld + Natürlichkeit und so weiter. Danach bist du eine Frau, die ihn erregen kann und bei mir ist er sich nicht ganz sicher, hält es aber immerhin für möglich.«

»Wie bitte? Wo bin ich denn ein Superheld?«

»Na, wer verprügelt denn Terroristen auf einer Insel und klaut denen ein geheimes Flugzeug?«

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen