Kleiner Umweg

Während Waldemar vorne gekränkt von der Aussage war, doch auch nur ein Mensch zu sein, hatte Donald im hinteren Teil da so etwas in der Nase stecken.

»Sagt mal, auf dem Kurs hier fliegen wir doch an Halifax vorbei, oder?«

Rebekka schaute zu ihm rüber.

»Ja, warum?«

»Oh nein! Donald will nach Isla Oak!«

»Ja was denn Perry? Vielleicht nicht auf dem Hinflug, aber wer weiss, vielleicht auf dem Rückweg?«

»Was zum Geier ist Isla Oak?«

»Kennst du nicht Janine?«

»Doch Schnabeltier, aber ich wollte jetzt einfach mal fragen.«

»Auf Isla Oak wird seit über 200 Jahren nach einem Schatz gesucht. Die sind mittlerweile mit High-Tech auf der Suche. Da gibt es auch eine Fernsehserie und die finde ich stark. Wenn wir da jetzt eh dran vorbeifliegen, warum nicht mal dort reinschauen?«

»Ich will da jetzt kein Spielverderber sein Perry, aber ich hab so eine kleine Abneigung gegen Inseln, wie du dir vielleicht ja denken kannst.«

»Das ist doch was völlig anderes Rebekka!«

»Trotzdem. Sobald eine kleinere Landmasse komplett von Wasser umschlossen wird, bekomme ich irgendwie Gänsehaut.«

Eigentlich war es Perry jetzt nicht so wichtig, denn auch wenn er die Serie auch gesehen hatte, unbedingt vor Ort sein war nicht notwendig. Er wollte aber etwas herausfinde.

»Wie würde es dir denn gefallen, wenn ich dich auf der Insel ficken würde?«

Katja drehte sofort erschrocken ihren Kopf zu ihrem Freund. So eine Aussage von Perry? Ihr gegenüber ja, so etwas kannte sie, aber einer anderen Frau gegenüber? Gut, er hatte schon Elena zu sich gerufen, aber nur weil sie eben gerade zu Donald geeilt war. Das mit Rebekka verstand Katja kein bisschen. Doch hatte Perry da so etwas im Blick.

»Dein Ernst jetzt? Du willst mich mit Sex ködern?«

»Na ja, Versuch war es wert. Dachte nur so als kleiner Anreiz um deine Scheu zu überwinden. Aber muss ja nicht sein. Jede Wette, mein Schatz lässt sich gerne von mir an einem alten Baum nageln. Oder erst sie vorbeugen, damit sie sich am Stamm abstützen kann, in die Knie gehen und ihre Muschi und das Hintertürchen schön lecken.«

»Jaha, ich hab es verstanden! Also wenn die Anderen auch einverstanden sind, dann machen wir da eben einen Abstecher!«

Katja verstand immer noch nichts. Doch dämmerte es ihr, als sie Perrys Gesicht sah. Es ging ihm nicht um den Sex. Die Frage war, war er mittlerweile so reizvoll, dass eine Frau auch ihre Sorgen überwinden konnte, damit er sie nagelte. Katja gefiel das, aber nicht so der Punkt, dass Perry immer offener im Umgang mit anderen Frauen wurde. Irgendwie wollte sie es doch lieber so, dass Perry ihr mehr oder weniger treu war und sie munter die Bitch spielen konnte.

»Dann mal die Frage hier in die Runde. Wer will hin?«

Perry hob die Hand. Sofort auch Katja. Weil Donald hin wollte hob auch Claudia die Hand und weil sie eben zur Gruppe gehörte auch Elena. Rebekka zögerte einen Moment doch dann gab sie ihrem Verlangen nach, von Perry gefickt zu werden und hob die Hand. Da Amy das erleben wollte, hob auch sie die Hand und schliesslich auch Janine. Dann kam Derrick. Der hatte zwar an dem Abstecher kein Interesse, wollte Perry aber eine Lektion erteilen. Der sollte sich auf seine Qualitäten mal nichts einbilden, denn immer noch war er der, dem keine Frau widerstehen konnte.

»Voll cool, einstimmig. Ich frag die da vorne mal!«

Unbedarft stand Donald auf und ging nach vorne. Als er das Cockpit betrat wurde ihm fast schwindelig.

»Wow! Was ein geiler Ausblick!«

»Ach, der Donald. Was verschlägt dich denn nach vorne?«

»Eine Frage Mario. Wir haben da hinten abgestimmt und wären für einen Abstecher nach Halifax. Egal ob auf Hin- oder Rückweg. Was haltet ihr davon?«

»Kanada. Die hatten ja kein Problem mit meinem Baby, oder?«

»Nicht das ich wüsste Aisha. Als wir letztes Jahr in Tirinti waren, gab es auf jeden Fall mal keine Probleme.«

»Mein lieber Donald. Habe ich den korrekten Eindruck, dass deine Umleitung ein Hinweis darauf ist, deine Leidenschaft für eine Fernsehserie ausleben zu können?«

»Genau Waldi. Einmal Isla Oak!«

»Isla Oak? Warum ist von uns noch keiner auf die Idee gekommen! Bin dabei!«

Mario sprang auf, drückte sich an Donald vorbei und eilte nach hinten.

»Ja, aber, Mario, der kann, also doch nicht einfach, wer fliegt, oder überwacht, oder …«

»Ganz ruhig Waldi. Die Kiste fliegt auch ganz problemlos ohne Mario. Selbst wenn jetzt irgendwas wäre, Aisha ist auch noch da und die kennt alles noch viel besser! Beruhig dich also bitte!«

»Stimmt das Aisha? Du könntet alles im Bedarfsfall regeln?«

»Waldemar. Ich habe fast alles an dieser Maschine selbst entworfen und geplant. Wenn einer den Plan von dem Ding hat, dann ich. Zur Not regel ich hier vorne alles ganz alleine. Also mach dir nicht die Hose nass!«

Hinten war Mario derweil voll am ausflippen.

»Alleine was wir da für Bilder machen könnten. Wir müssten nur die Genehmigung von denen bekommen und dann ein Special machen. Das kommt garantiert super an!«

»Bleib mal ganz ruhig Mario! Du kriegst ja gleich einen Herzinfarkt!«

»Wie soll ich da ruhig bleiben? Wie oft sind wir schon da drüber geflogen Derrick? Keiner ist auf die Idee gekommen, da mal zu halten und auf die Insel zu gehen. Wir sind echt so dämlich manchmal!«

»Ach jetzt komm schon Mario. Isla Oak ist ja jetzt nicht gerade Hawaii, oder so etwas.«

»Nein, aber um die Insel rankt ein Mythos seit über 200 Jahren. Vielleicht interessieren sich nicht zu viele dafür, aber die, die es tun, würden mit Sicherheit auf einmal auf unseren Kanal aufmerksam werden und wir könnten eine neue Sparte eröffnen.«

»Hmm. Da könnte was dran sein. Wir sind im Moment ziemlich festgefahren. Ein neuer Bereich könnte dem Kanal wirklich nicht schaden!«

»Du willst ja nur von Perry gefickt werden Rebekka!«

»Und selbst wenn es so wäre Janine. Was machen wir denn im Kanal? Rennen, irgendwelchen Blödsinn und das wars. Die Beautytipps hatten wir alles schon 100-Mal, da ändert sich auch immer nur die Farbe. Wenn wir irgendwelche Kanäle benennen hab ich die vorher nie gesehen weil die super unbekannt sind und so. Frischer Wind wäre definitiv mal was!«

»Okay Rebekka. Bin ja auch dafür. Also, machen wir! Kameras und so haben wir dabei?«

»Blöde Frage Amy! Du weisst doch genau, dass unten im Frachtraum ein ganzer Beireich nur für Video ist. Für den Fall der Fälle.«

»Na prima. Dann landen wir dort, werfen uns in Schale und fragen, ob wir dort bisschen drehen dürfen.«

»Ich weiss schon genau, was Rebekka anzieht.«

»Kleid, oder Rock. Wie ich. Dann kann Perry schneller ficken!«

Derrick war knurrig. Genau darauf wollte er hinaus, aber dass auch Katja so einstimmte, gefiel ihm nicht. Dann würde er eben auch ihr eine Lektion erteilen müssen.

Mario eilte zurück, drückte sich wieder an Donald vorbei und setzte sich.

»Also? Halifax?«

»Von mir aus. Regel das!«

»Klar Aisha!«

Sofort fing Mario an zu funken. Donald fand das alles so surreal. Die ganzen Leute hier waren doch eigentlich nicht viel anderes als er und seine Freunde. Aber nun sassen sie hier in dem wohl schnellsten Flugzeug der Welt und taten so, als wäre es ganz normal, so eine Maschine zu haben. Irgendwie war das alles sehr komisch für ihn.

»Wie lange brauchen wir noch?«

»Bis das alles geklärt ist und so, also ich denke mal mindestens noch 30 Minuten. Vielleicht sogar länger, weil wir jetzt anders in den Endanflug müssen. Kann gut sein, dass wir erst noch ein paar Kursänderungen vornehmen müssen. Aber 30 Minuten auf jeden Fall!«

»Danke Aisha. Dann geh ich mal nach hinten und checke mal, ob es wirklich so geil ist über den Wolken zu ficken.«

Aisha lachte.

»Ihr Kerle. Immer wieder das Gleiche mit euch!«

»Wie bitte? Wer hat mich denn schon genau hier geritten? Ohne auch nur ein Millimeter Platz? Warst nicht du das? Oder nackt ins Cockpit kommen und Derrick einen runter holen? Nicht du?«

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.