Angriff

Es verging noch etwas Zeit, bis die letzten Feinheiten ausgearbeitet waren. Doch dann ging es los. Krieger liess alles an unnötigem Personal auf Brassika zurück, um niemand unnötig in Gefahr zu bringen. Schon wenige Stunden nach dem Start erreichte die Megaclite mit einer unglaublich grossen Flotte an kleinen Raumschiffen das Zielsystem. Sie liessen sich hinter einem der Gasriesen in den Normalraum fallen und Barry konnte bestätigen, dass niemand sie geortet hatte. Das Signal für die Flotte ging raus und der Angriff begann.

Krieger war fast schon schockiert, wie schnell die Thori auf den Angriff reagierten. Sofort kamen unglaubliche Flotten an Schiffen auf die Angreifer zu. Nicht nur die Kleinen. Auch die Kreuzer gingen sofort auf die Angreifer los und Krieger war schon besorgt, dass die Thori nicht nach Plan spielen würden. Laut den Brass würden die Thori sofort alles auf die Angreifer schicken, was sie im System hatten, doch so sah das nicht aus. Nur ein Teil, wenn auch ein grosser, verteidigte das System.

Den Brass konnte man jedoch nicht nachsagen, dass sie nicht improvisieren konnten. Sie fingen an Scheinangriffe zu fliegen. Aber immer nur so, dass die Thori nur knapp in Waffenreichweite kamen. Schon drehten sie wieder ab, um sich auf ein anderes Ziel zu stürzen.

Auf der Brücke der Megaclite wurde das Schauspiel, welches von einem der Bass Schiffe zur Megaclite gesendet wurde, mit Spannung verfolgt. Immer mehr der Thori mischten sich in das Geschehen ein und nach einigen Minuten, in denen die Brass das Spiel fast überreizt hatten, war es endlich soweit. Die ganze Flotte der Thori war hinter den Angreifern her und die nahmen Kurs auf den Gasriesen.

»Es geht los Barry! Volle Schilde und schalten sie die Waffen auf maximale Leistung. Alle Torpedorohre laden und sorgen sie dafür, dass die Dinger auch was an Bord haben!«

»Alles bereit Krieger!«

»Kapitän Krieger!«

»Wie auch immer. Die Flotte hat uns fast erreicht!«

Das sah Krieger auf dem Hauptschirm. Die Brass hatten schon angefangen, den Planeten zu umrunden. Wie die Taktik es vorhergesagt hatte, versuchte ein Teil der Thori-Flotte den Bass den Weg abzuschneiden. Es lief also alles nach Plan, denn wenn auch Gegner von hinten kamen, konnte Barry auch diese Torpedorohre nutzen. Ausserdem war die Megaclite auch am Heck mit Energiewaffen ausgestattet, die ebenfalls zum Einsatz kommen konnten. Der Moment war gekommen.

»Ich habe gute Zielerfassung!«

»Dann Feuer Barry! Alles, was unser Schiff hergibt!«

Darauf hatte Barry nur gewartet. Die Brass hatten sich über und unter der Megaclite positioniert und warteten. Die Thori entdeckten die Megaclite und nahmen sofort Kurs auf dieses ihnen unbekannte Schiff. Ein fataler Fehler! Schon schlugen die ersten Torpedos in den grossen Schiffen ein. Erst eine Explosion, welche die Schilde über ihre Leistungsgrenze beanspruchten, schon bei der nächsten Explosion vergingen die Schlachtschiffe in einem gigantischen Feuerball. Die Energiewaffen nahmen dabei die Jagdmaschinen aufs Korn. Treffer nach Treffer, ein Schiff nach dem anderen explodierte.

Doch die Flotte war gross. Weit grösser, als die Waffen der Megaclite erfassen konnte. Als auch die Thori in Waffenreichweite waren, fingen sie an sich zu wehren. Sofort fing Pamela mit Ausweichmanövern an und die Flotte der Brass setzte sich in Bewegung. Doch trotz dieser Ablenkung und Pamelas Flugkünsten, schlugen dutzende Ladungen in den Schirm der Megaclite ein und brachten das Schiff zum vibrieren.

»Krieger, dass ist zu viel! Schilde runter auf 80%!«

»Barry, machen sie denen Dampf, los!«

»Mehr ist nicht drin Krieger! Mir fehlen Torpedorohre und Geschütze!«

Trotzdem, um die Megaclite herum schien das All zu brennen. Überall Feuerbälle von explodierten Raumschiffen und das Trümmerfeld wurde immer grösser. Doch auch die Brass machten ihre Sache gut. Wie man auf dem Schirm gut erkennen konnte, sie waren bessere Piloten, als ihre Gegner. Immer wieder manövrierten sie ihre Gegner aus, brachten sich in Position und schossen sie schliesslich ab.

»Pam! Direkter Kurs auf so einen Brummer. Barry, lass den in Ruhe!«

»Bist du bescheuert? Soll ich uns auch noch eine Zielscheibe auf den Bug malen?«

»Nein du dämliche Kuh! Aber wenn wir direkt auf so ein Ding zufliegen, werden die Anderen von hinten nicht auf uns feuern, um nicht ihren Kameraden zu treffen!«

Das mit der dämlichen Kuh meinte Tiffany natürlich nicht böse, doch durch die Anspannung war ihre Ausdrucksweise nicht mehr die Beste. Pamela wusste damit umzugehen.

»Guter Plan, machen sie es so Pamela! Barry, dieses Schiff erst abschiessen, wenn es uns keinen Nutzen mehr bringe!«

Okay. Pamela ging auf Kollisionskurs. Sofort krachten die Ladungen des Gegners in den Bug, doch tatsächlich verebbte das Feuer von hinten. Barry hatte genug Zeit, eine Vielzahl von Gegner zu zerlegen. Doch irgendwie, wirklich weniger schien es nicht zu werden.

»Krieger, der Schild am Bug ist runter auf 40%! Gleich können wir zu Fuss gehen!«

Genau in dem Moment krachte es heftig und links, ganz in der Nähe von Casper explodierten einige Konsolen.

»Eh, warum immer bei mir! Krieger! Wir haben einen direkten Treffer am Bug bekommen. Einige Sensoren sind ausgefallen und Hüllenbrüche von Deck zwei bis vier!«

»Barry, putzen sie den weg!«

Barry hatte bereits alles vorbereitet. Ein einziger Druck auf den Feuertaster reichte aus, schon kurz darauf verging das Schiff ebenfalls in einem gigantischen Feuerball und blendete die Besatzung. Barry feuerte derweil weiter auf Schiffe hinter der Megaclite.

»Krieger, sieht echt mies aus! Ich schieße ganze Flotten vom Himmel aber es sind immer noch unglaublich viele!«

Tatsächlich hatte auch Krieger schon erkannt, dass man sich offensichtlich in der Anzahl der Verteidiger ganz schön verschätzt hatte. Doch an aufgeben dachte natürlich niemand.

»Okay, Planänderung! Pamela, geben sie Vollgas. Fliegen sie uns immer dicht an diesen Kriegsschiffen vorbei. Barry, wenn es geht, Bugtorpedos. Ansonsten Feuer aus den seitlichen Waffen und falls das nicht reicht, noch einen Torpedo aus dem Heck. Casper, schalten sie alles ab, was wir nicht zwingend brauchen und geben sie alles an Energie in die Schutzschilde!«

Tiffany musste nichts sagen. Die Mannschaft gehorchte und schon ging die Megaclite auf die Jagd. Das Tempo war extrem hoch und das gab den Schilden eine Verschnaufpause. Allerdings, bei dem Tempo trafen auch nicht alle Torpedos. Das spielte jedoch keine wirkliche Rolle. War der Gegner seitlich der Megaclite, nahm ihn Barry mit den Energiewaffen unter Feuer.

Die Brass konnten derweil mehr Erfolg verbuchen. Die Zahl der Jagdmaschinen war bereits kleiner als ihre Eigene. Immer häufiger konnten sich gleich zwei Schiffe um einen Gegner kümmern und so gewannen sie Stück für Stück die Oberhand.

Pamela flog die Schlachtschiffe dabei so an, dass nicht immer die gleiche Seite der Megaclite angegriffen werden konnte. Casper leitete die Energie der Schilde, die nicht gebraucht wurden, zur Verstärkung in den angegriffenen Teil.

Dann krachte es richtig. Der Einschlag war so heftig, dass Pamela für Sekunden die Kontrolle über das Schiff verlor.

»Krieger! Heftiger Treffer Steuerbord! Mehrere Hüllenbrüche, einige Waffen sind ausgefallen, Schild runter auf 20%. Feuer im Schiff! Reduzierte Kontrolle über die hinteren Steuertriebwerke!«

Was hatte Casper auf Brassika gesagt? Es würde ein Spaziergang werden? Also in dem Fall war der Wanderweg äusserst uneben.

»Abdrehen!Pamela, bringen sie die Steuerbordseite aus der Schusslinie!«

Auch wenn Pamela sofort reagierte, einen heftigen Treffer bekam das Schiff noch ab. Weitere Schadensmeldungen von Casper und Krieger fing an doch an Flucht zu denken.

Dann kamen die Brass. Sie hatten die kleinen Schiffe vollständig abgeschossen und nur wenige Verluste zu beklagen. Sofort verwickelten sie die Kreuzer in Kämpfe, was der Megaclite etwas Ruhe einbrachte. Barry nutzte die Chance. Auch wenn die Megaclite noch einige schwere Treffer einstecken musste, schlussendlich trafen zwei Torpedos das letzte Ziel und auch das löste sich in unglaublich viele Einzelteile auf. Die Schlacht war gewonnen, wenn auch weit nicht so klar, wie Krieger es sich vorgestellt hatte. Die Landungsschiffe auf den Planeten zu bringen war kein wirkliches Problem, aber was, wenn die Thori schneller Verstärkung bekamen, als es geplant war?

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.