… der Unterschied zwischen teilen und fremdgehen?

Das ist so ein Punkt, den anscheinend viele bei dem Thema Wifesharing nicht ganz verstehen. Die Einen sehen im teilen immer ein fremdgehen. Gut, ist auch richtig und soll ja auch so sein. Masochist und so. Die Anderen sind der Meinung, wer gerne teilt ist nie eifersüchtig und sein Partner kann ihm nicht untreu sein.

Zwar habe ich diesen Punkt schon in anderen Artikeln angesprochen, aber offensichtlich scheint es sinnvoll zu sein, einen eigenen Artikel dafür zu schreiben. Das will ich hiermit tun!

Untreue

Ich bin der Meinung, genau hier liegt ein gewisses Definitionsproblem. Untreue ist in der breiten Bevölkerung offensichtlich etwas, was mit Sex zu tun haben muss. Zumindest trifft man diese Bezeichnung eigentlich nur in dieser Hinsicht an.

Das verstehe ich aber nicht! Wie oft habe ich schon gesehen, dass ein Paar alles andere als gut miteinander auskam. Er machte nur was er wollte, sie klammerte zu viel, oder wie auch immer. Gelogen wurde da auch viel und der Eine stand nicht hinter dem Anderen. Man könnte also sagen, den gemeinsamen Alltag bekamen die Beiden nicht geregelt.

Ein Paar vollführte diese Praktik über Jahre. Dauernd beklagte sie sich darüber, dass er dauernd Versprechungen machte, die aber nie hielt. Er hingegen war der Meinung, sie würde ihn nerven. Er wolle weggehen, sie lieber zuhause bleiben und einen Film schauen. So Kram eben. Er verpulverte das gemeinsame Geld für allen möglichen unsinnigen Kram, während sie nicht wusste, wovon sie eigentlich leben sollten. Sie hatte kein Geld, um eine Kleinigkeit an ihrem für die Arbeit wichtigen Auto reparieren zu lassen, er aber immer Bier und Zigaretten.

In meinen Augen eine unhaltbare Situation, denn wenn die Grundlage einer Beziehung, als gemeinsam das Leben bestreiten zu können nicht da ist, dann nützt alles Andere auch nichts. Auch wenn sie das ähnlich sah, eine Trennung kam für sie nicht in Frage.

Bis schliesslich er den fatalen Fehler machte und der fleischlichen Lust nachging. Jedoch nicht bei ihr! Wie sie selbst sagte, hatten die Beiden über Monate keinen Sex. Klar, sie hatte so viel Scheisse um die Ohren, dass sie einfach keine Lust hatte. Auch wenn ich ihn damit nun nicht verteidigen will, rein biologisch will der Mann seinen Samen verbreiten und einige Monate keinen Sex bekommen kann für Männer echt schwer sein. Gelegenheit hatte der genug, hatte es aber die ganze Zeit abgelehnt.

Nun ja. Er ging fremd, sie bekam es raus, Beziehung beendet, denn er war -> Untreu!

So. Untreue heisst also, dass der Punkt, der von vielen (gerade Frauen) gerne als Nebensächlichkeit betrachtet wird, dass einzige Kriterium für Treue ist. Ist das logisch?

Was heisst Treue eigentlich?

Treue (mhd. triūwe, Nominalisierung des Verbs trūwen „fest sein, sicher sein, vertrauen, hoffen, glauben, wagen“) ist eine Tugend, welche die Verlässlichkeit eines Akteurs gegenüber einem anderen, einem Kollektiv oder einer Sache ausdrückt. Sie basiert auf gegenseitigem Vertrauen beziehungsweise Loyalität, ist aber nicht der Beweis dafür, dass der Gegenstand der Treue ihrer auch würdig ist

Wikipedia

Ich mag mich irren, aber von Sex lese ich da nichts! Viel mehr bedeutet Treue anscheinend, dass man zusammenhält! Ein Fakt, der in der beschriebenen Beziehung überhaupt nicht vorhanden war! Das war kein Zusammenhalt und Verlässlichkeit bestand eigentlich auch nur darin, dass er egoistisch und sie romantisch war. Sicher war bei denen eigentlich auch nur, dass sie jeden Tag damit verbrachten, sich zu streiten.

Das scheint aber viele gar nicht zu stören! Die ganze Beziehung ist eigentlich untreu, doch man hält daran fest, bis man untergeht. Kommt dann aber sexuelle Untreue ins Spiel, ist sofort der sprichwörtliche Arsch ab!

Hier prallen also Definitionen aufeinander!

Eifersucht

Kann ein Wifesharer denn nun eifersüchtig werden?

Natürlich kann er das! Wenngleich sich das auch nur in einigen Fällen auf sexuelle Handlungen bezieht. Eifersucht kann aber durchaus entstehen, wenn der Partner in nicht sexueller Hinsicht eine andere Person bevorzugt. Vielleicht mit dessen Qualitäten angibt.

Als Beispiel:

Sagen wir, in einer Beziehung ist der Mann der Sharer. Er ist zudem ein ganz guter Handwerker und macht vieles selbst. Er wird kaum eifersüchtig werden, wenn seine Partnerin sexuelles Interesse an einem anderen Mann hat. Je nach Ausprägung des Fetischs wahrscheinlich auch nicht, wenn der andere Mann besser bestückt ist, oder sie schneller erregen kann.

Bekommt aber der Mann nun mit, dass seine Partnerin einer Freundin zum Beispiel den anderen Mann in handwerklichen Belangen eher vorschlägt, als ihn, dann kann es durchaus zu Eifersucht kommen!

Das ist so ein Punkt, den viele Menschen offensichtlich nicht verstehen. Ähnlich, wie Treue einzig an Sex festgemacht wird, wird auch Eifersucht ausschliesslich auf diese Handlung bezogen. In meinen Augen ist das grundlegend falsch! Sex ist nur ein Teil einer Beziehung und wie viele ja immer wieder gerne behaupten, nicht der Wichtigste. Dennoch wird viel ausgerechnet darauf bezogen!

Daran sollte man denken, wenn man in einer Beziehung steckt. Ob da nun Wifesharing im Spiel ist, oder nicht! Die Beziehung muss von vorne herein passen und treu sein! Man muss sich gegenseitig treu sein und das bezieht sich nicht nur auf Sex! Es bezieht sich auch nicht auf den Menschen, in den man sich mal verliebt hat, sondern auf den, der er gerade ist! Treue ist viel mehr als Sex und entsprechend ist auch Eifersucht in sehr vielen Belangen möglich und zeigt sich auch bei den Menschen, die in sexueller Hinsicht ihren Partner gerne teilen!

Unterschied zwischen teilen und fremdgehen

Per Definition gibt es da wohl keinen Unterschied und in der Tat muss der Partner ja fremdgehen, damit es beim Sharer auch wirkt. Doch ist das keine Untreue in dem Fall, denn der Sharer will es ja! Deshalb spreche ich in dem Zusammenhang lieber von teilen. Der Wifesharer teilt seinen Partner in sexueller Hinsicht, was genau genommen dennoch fremdgehen ist, aber eben mit Erlaubnis.

Man könnte also sagen, der Partner kann einem Sharer sexuell nicht untreu sein. Könnte man, es wäre aber falsch! Denn selbstverständlich kann der Partner eines Sharers auch untreu sein!

Sagen wir mal, dass Paar hat sich darauf verständigt, der Partner darf sich sexuell frei entfalten, mit wem auch immer, der Sharer will aber wissen was passiert ist. In aller Regel wahrscheinlich beim Liebesspiel. Oder der Sharer will nicht ins Hintertreffen geraten, also im Endeffekt weniger Sex haben als andere Personen.

Da wäre es schon untreu, wenn der Partner seinen Spass hatte und hinterher nichts erzählt. Oder eben, dauernd mit einer, oder mehreren Personen Sex hat und der Sharer darf kaum ran. Beides klare Fälle von Untreue, quasi fremdgehen.

Es geht aber noch einfacher und eigentlich auch schlimmer! Denn der Partner könnte munter seinen Spass haben und gar nichts sagen! Nicht einmal, dass überhaupt etwas passiert ist. Oder noch krasser, er leugnet sogar, dass etwas passiert ist! Er ist also nicht ehrlich zu seinem Partner und dementsprechend hält er auch nicht zu ihm. Ergo, untreu!

Ausserdem heisst teilen nicht, dass der Partner sich alles erlauben darf! Denn nur, weil der Wifesharer seinen Partner in einer Hinsicht teilt, gilt das noch lange nicht für alles! Daran muss man ebenfalls denken, denn ansonsten ist man vielleicht untreu, obwohl man es eigentlich gar nicht will!

Fazit

Das Fazit des Ganzen ist also, teilen bedeutet im Endeffekt nichts anderes, als seinem Partner die Erlaubnis zu geben etwas zu tun, was per Definition eigentlich ein Vertrauensbruch darstellt.

Man darf aber nicht davon ausgehen, dass man in einer Beziehung mit Wifesharing nicht auch fremdgehen kann! Das geht sehr gut, denn man kann auch, selbst wenn man die Erlaubnis dazu hat, untreu sein! Allerdings muss man Untreue auf die ganze Beziehung anwenden und nicht nur auf den Sex!

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Hallo

    Gott sei Dank halten wir es da anders! Wir suchen uns gemeinsam den Mann aus der dann das Vergnügen haben darf sie zu nehmen! Das sie alleine los zieht und sich einen angelt, dann nichts davon erzählt, hatten wir bisher noch nicht! Wollen wir auch nicht! (Wenn dann passiert es vielleicht mal spontan und per Zufall wenn sie mal alleine unterwegs ist!) Aber dann möchte ich im Detail wissen was und wie!

    Aber es stimmt, zum Fremdgehen braucht es nicht immer Sex! Den anderen zu bevorzugen oder ihn mehr zu mögen ist auch Fremdgehen!

    Deshalb immer versuchen die Mitte zu treffen, vorher GEMEINSAM die Reißleine ziehen!

    Aber das geht nur in einer intakten Beziehung!

    LG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen