Ein Vierer am Morgen

»Warum denn nicht gleich eine Orgie? Wo sind denn die Weiber?«

»Die pennen Elena. Auch wenn gerade Janine ein unerschöpfliches Energiebündel ist, auch sie braucht hin und wieder ein paar Stunden Schlaf.«

Eigentlich war das schade. Elena hatte zwar keine Lust auf die Mädels, aber so zu fünft irgendwo zu knien, während die Jungs freie Wahl hatten, fand sie schon ansprechend.

»Was solls? Ihr habt ja eh keinen Bock!«

»Hallo! Hier, ich! Ich hab Bock!«

Katja wedelte mir beiden Händen in der Luft und verfluchte Elena.

»Mag sein Süsse. Aber wir wollen euch Beide und nicht nur eine.«

Wie war Manfred denn drauf? Das konnte Katja so nicht akzeptieren.

»Elena, jetzt komm schon. Ich hab mich auch schon knallen lassen, weil du Bock hattest.«

Elena meinte, da etwas im Blick der Männer entdeckt zu haben. Gefiel es denen, dass Katja sie zu überreden versuchte?

»Weiss ich ja. Aber ich bin doch keine Gummipuppe und mache die Beine breit, weil die da gerade ihre fünf Minuten haben!«

»Dann mach sie breit, weil ich meine fünf Minuten hab! Erinner dich mal an die Kneipe. Ich hatte auf den so gar keinen Bock und hab mich dennoch ficken lassen, nur weil du gebettelt hat.«

»Das war doch was ganz anderes!«

»Ist doch egal! Bitte Elena! Du ich und die Zwei. Das kann doch nur super geil werden!«

»Klar ist das geil! Ich kenne die ja schon. Trotzdem, ich hab da so meine Prinzipien!«

Katja musste kurz nachdenken. Ihre was? Wie oft hatten Männer sie einfach so abgeschleppt und sie hatte nie etwas von Prinzipien erwähnt. Katja verstand. Elena spielte nur.

»Süsse. Komm schon. Für mich! Du kennst sie und weisst, dass sie gut sind. Ich hab es gemacht und fand den Kerl nicht einmal sexy. Bitte. Ich will jetzt von denen gefickt werden.«

In der Tat meinte Elena zu erkennen, dass dieses Spiel den Jungs sehr gut gefiel. Doch dummerweise war auch bei ihr die Erregung mittlerweile stark gestiegen.

»Also gut. Von mir aus. Dann fangt mal an!«

Darauf hatten die Jungs gewartet. Viper kam zu Elena, Manfred zu Katja. Die Mädels sassen noch in ihren Stühlen, doch daran störten die Männer sich nicht. Sie packten sie einfach unter den Achseln und hoben sie aus dem Stand nach oben. Ein schwer erregendes Gefühl, so meinten die Mädels.

Beide Männer brachten die Frauen dazu, sich an sie zu hängen. Kaum hatten sie das getan, begannen sie zu küssen. Doch nicht wirklich lange. Elena fragte sich, ob die Jungs irgendwie einen Tisch-Fetisch hatten, denn schon wieder wurde sie kurz darauf auf diesem Möbelstück abgelegt. Direkt neben Katja.

Die Jungs hielten sich nicht lange mit dem auspacken auf. Da sowohl Katja als auch Elena Röcke trugen, entfernten sie nur schnell die Slips, zogen die Mädels noch in eine passende Position und schon kurz darauf begann der Spass. Über Kondome machten die Frauen sich keine Gedanken mehr. Die Jungs hatten es bisher immer geschafft, sich irgendwie eins überzuziehen. Von daher würde es dieses Mal nicht anders sein.

»Ach ne. Du zickst hier rum und bist nass wie ein Biber?«

Elena stöhnte unter Vipers Bewegungen. Die Augen hatte sie geschlossen und hielt Katjas Arm, die in Gegenrichtung neben ihr Lag.

»Ja Hey, ich wollte es euch nur nicht zu einfach machen!«

Katja war fasziniert. Manfred war ein ähnlicher Liebhaber wie Viper. Eine echte Maschine, wenn auch sein Schwanz nicht ganz mit dem von seinem Freund mithalten konnte. Er war jedoch absolut geeignet, ihr sehr heisse Gefühle zu bescheren. Sie schaute zu ihm.

»Willst du die sehen?«

Dabei strich sie sich über ihre Brüste. Manfred rammte sie ein wenig heftiger.

»Ja! Zeig sie!«

Katja grinste mit leicht geöffnetem Mund.

»Dann streng dich mal an!«

Viper, der sich gerade heftig mit Elena amüsierte, schaute sich das Top von Katja genau an. Es schien kein besonderes Stück zu sein und er hoffte, dass es nicht ihr Lieblingsteil war. Ohne mit seinen Bewegungen aufzuhören, griff er sich einfach Katjas Oberteil und mit nur einer Bewegung war es zwischen den Brüsten zerrissen und gab die Pracht frei.

Katja wusste nicht, wie ihr geschah. Aber eins war ihr klar, es war einfach nur extrem geil! Viper machte keine halben Sachen. Sie zickte, er machte einfach und zeigte ihr damit erneut, dass sie nur ein Objekt war. Die Bitch kam in ihr durch und sofort stöhnte sie noch deutlich heftiger.

Elena, die um ihr Top fürchtete, schob es zur Sicherheit ganz langsam über ihre Brüste. In dem Moment, wo sie ins Freie sprangen, rammte Viper sie einige Male ziemlich heftig. Es schien ihm zu gefallen.

Minutenlang durften Katja und Elena die animalische Art der Männer geniessen, bis Manfred es anders wollte.

»Leg dich auf sie Katja!«

Katja schaute einen Moment verwundert und fand es nicht lustig, dass der geile Schwanz nicht mehr in ihr war. Was hatte Manfred vor? Der hoffte doch nicht, dass sie Elena dabei lecken würde? Er würde enttäuscht werden. Aber gut, neugierig war sie und krabbelte deshalb schnell auf ihre immer noch gefickte Freundin. Der Anblick war in der tat nicht schlecht. Elena lag unter ihr und Vipers mächtiger Schwanz penetrierte sie heftig. Glücklicherweise blieb sie nicht lange ungenutzt. Kaum hatte sie die Position erreicht, steckte Manfred auch schon wieder in ihr.

Schnell verstand Katja, was es mit der Nummer auf sich hatte, denn Viper zog ohne Vorwarnung seinen Schwanz aus Elena heraus und schob ihn in Katjas Mund.

Wie war das so geil? Zwar nervte das Latex, aber das Ding war eben noch in Elena und nun fast ganz in ihrem Mund. Wie grandios! Dann verschwand es wieder für ein paar Stösse in ihrer Freundin, um wieder den Weg in ihren Mund zu suchen. So geil!

Elena durfte das gleiche Spiel erleben, fand es aber aufgrund des Kondoms so gar nicht ansprechend. Blasen ja, liebend gerne. Aber mit Gummi? Nicht ihre Welt. Sie musste sich was einfallen lassen, um dieses Spiel zu verhindern.

Manfred zog erneut seinen Schwanz aus Katja, doch Elena schüttelte sofort eindeutig den Kopf. Manfred verstand nicht ganz. Dann erreichten Elenas Hände Katjas Po und zogen ihn weit auseinander. Ihr Hintereingang war deutlich zu sehen und Manfred verstand. Ohne Vorwarnung legte er an und drückte einfach zu.

»Wow, wow, wow!«

Stöhnte Katja und drückte ihren Oberkörper durch. Manfred war sich nicht ganz sicher, ob es ihr nun gefiel, oder einfach nur schmerzte. War ihm in dem Moment aber auch egal, zumindest einmal wollte er ganz in ihrem Hintern sein. Von daher drückte er einfach immer weiter.

Für Elena war klar, es gefiel ihr, denn wie Viper mit einem Mal abging war heftig. Der sah Katjas ungläubigen Blick und den glasig, geilen Glanz in ihren Augen.

»Was ist los?«

»Der steckt in meinem Arsch!«

Gab Katja wild stöhnend als Antwort. Ob Elena sich darüber im Klaren war, dass auch Viper nun Lust auf Anal hatte? Der rammte noch ein paar Mal wild in Elena hinein, zog sich dann heraus und legte an. Elena riss die Augen auf, konnte jedoch nichts mehr sagen. Schon spürte sie, wie ihr Hintern auf eine Art gedehnt wurde, die sie beim besten Willen nicht kannte. Es tat sogar weh, aber nicht genug, um sich zur Wehr zu setzen.

Aus ihrer Position konnte Katja erkennen, wie Vipers Gehänge sich in Elenas Arsch bohrte und zusammen mit dem, was sie selbst in ihrer Hintertür immer wieder mit Macht eindringen spürte, erreichte sie schliesslich ein Höhepunkt.

Beide Heinzforter-Mädels übereinander in einem wilden Anal-Spiel. Das konnte nicht lange gut gehen! Elena und Katja wurden mit ihren Bewegungen und Geräuschen schnell so wild, dass die heftigen Bewegungen der Männer ihr Übriges taten. Viper spürte zuerst, dass er gleich soweit war und erkannte auch, sein Freund war ebenfalls nicht mehr weit entfernt.

Schliesslich presste er sich mit aller Gewalt in Elena hinein, hielt die Position und fing an zu pumpen. Das brachte Elena zu so heftigen Geräuschen, dass auch Manfred es nicht mehr halten konnte und auch er seine Ladung tief in Katjas Po abfeuerte.

Viper und Manfred entsorgten die vollen Gummis, während Katja und Elena um Luft rangen. Wo waren sie da nur hingeraten? So viele Männer hatten sie schon beglückt, warum waren dann ausgerechnet diese solche Aushängeschilder? Warum wohnten die 450 Kilometer von ihnen weg? So eine Scheisse!

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.