Heisse Autofahrt

Etwa zur gleichen Zeit hatten die Jungs in Heinzfort das spielen aufgegeben, lümmelten auf den Sofa und schauten nun die Filme und Serien, die sie die ganze Zeit verpasst hatten.

»Auch wenn ich Katja vermisse, angenehm ist es schon, mal wieder unseren vorherigen Leidenschaften nachzukommen.«

»Glaub mir Dicker, es ist immer so. Wenn eine Frau im Spiel ist ändert sich immer viel und man merkt gar nicht, was man dafür oft alles aufgibt.«

»Ich würde es eintauschen nennen. Wenn ich mit Katja zusammen bin denke ich gar nicht an so etwas. Da bin ich nur happy, dass sie bei mir ist und wir was machen.«

»Mein lieber Perry. In dem Zusammenhang muss ich dich nun einfach etwas fragen. Seit einiger Zeit verschwindet ihr jeden Morgen. Im Anschluss kommst du zurück und zeigst deutliche Ermüdungserscheinungen und dein Geruch ist auch oft unangenehm. Ausserdem sieht man, dass sich deine Figur verändert. Darf ich annehmen, dass du mit körperlicher Ertüchtigung begonnen hast?«

»Hat er Waldi. Du hast aber wohl auch erkannt, dass wir davon niemandem etwas sagen und solange niemand damit anfängt, soll das auch so bleiben. Du hältst also deine Klappe, klar soweit?«

»Solange mich niemand danach fragt, werde ich auch nichts sagen, mein lieber Donald!«

Perry fand es toll, dass auch Waldemar seine körperlichen Veränderungen aufgefallen waren. Noch ein Zeichen dafür, dass er diese Quälerei nicht umsonst über sich ergehen liess.

In Neunburg hatten die Mädels mittlerweile die Autos ausreichend besichtigt. Nun kam von Claudia eine Frage.

»Fahren die Dinger eigentlich nur bei den Rennen, oder darf man jetzt schon um eine Probefahrt bitten?«

»Die sind alle ganz normal zugelassen. Wir können sie also fahren, wann wir wollen. Was meint ihr, spendieren wir den Mädels mal eine Fahrt?«

Janine hüpfte sofort aufgeregt herum. Offensichtlich war sie froh, den Lori aus dem Stall holen zu können.

»Ei klar! Wer will bei mir im Lori mitfahren?«

Katja wollte sich gerade melden, doch Claudia kam ihr zuvor.

»Ich würde gerne!«

»Dann fährt Katja mit mir im Lion.«

Amy bestimmte das einfach. Katja war sich jedoch nicht ganz sicher, ob sie nicht doch lieber mit der Viper mitfahren wollte. Da sie aber Amy nicht vor den Kopf stossen wollte, nickte sie nur.

»Das würde dann bedeuten, Elena fährt bei mir mit. Da gibt es nur ein Problem!«

Elena schaute fragend herum, bekam jedoch keine Antwort. Viper kam einen Schritt auf sie zu.

»Wenn ich zum ersten Mal eine Frau mitnehme dann erwarte ich, dass sie oben ohne mitfährt!«

Katja grummelte innerlich. Hätte er das nicht vorher sagen können? Sie hätte sich sofort ihr Top runter gerissen. Sie sah aber auch, dass Amy den Kopf schüttelte. Offensichtlich war es doch keine Regel von Viper und er hatte es nur eingebaut, um Elena oben ohne zu sehen.

»Ach und du glaubst nun, dass ich deshalb ablehne?«

Sie grinste, und schon verschwand ihr Oberteil. Da stand sie nun, nur im BH.

»Ich habe aber auch eine Regel. Ich fahre nur dann oben ohne mit einem Kerl, wenn der mir mit einer Hand den BH öffnen kann.«

Katja konnte in den Blicken der Mädels aus Neunburg etwas erkennen. Es war, als würde Elena deren Hoffnungen erfüllen. Sehr interessant.

Viper kam auf Elena zu. Als er vor ihr stand schaute er kurz nach unten.

»Guter Versuch Süsse!«

Er grinste diabolisch, griff dann nach vorne, zwischen ihre Brüste und mit einem Schnippen war der BH offen und sprang fast von Elenas Brüsten. Als die frei waren, schaute auch Manfred sehr neugierig.

»Wow. Ein Mann der erkennt, wo man den BH öffnen muss. Bin beeindruckt!«

»Alles reine Übung Elena!«

Viper grinste wieder sehr verheissungsvoll. Elena hingegen ging zum Auto und warf ihre Klamotten auf die Motorhaube.

»Dann mal alles an Bord Mädels. Ich würde sagen, erst durch die Stadt, dann auf die Autobahn und wenn dort die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben wird, geben wir Vollgas.«

Janine und Viper nickten Amy zu. Es wurde eingestiegen. Da nur der Lion mehr als zwei Plätze hatte, krabbelten Manfred und Rebekka dort auf den Rücksitz. Katja durfte nach vorne.

Schon die Fahrt durch die Stadt war spannend. In jedem Auto gab es so viele Displays und Anzeigen. Die Mädels fühlten sich wie in einem Raumschiff. Elena und Claudia meinten jedoch, dass es ansonsten eher langweilig war. Die Autos, in denen sie sassen, waren langsam und man hörte keinen Motor.

Schliesslich ging es auf die Autobahn. Nahezu gleichzeitig sagten Viper, Janine und Amy, dass falls es den Mädels irgendwie schlecht werden würde, oder sie es aus irgendeinem anderen Grund nicht aushalten konnten, sollten sie auf jeden Fall was sagen. Es wäre keine Schande! Natürlich hatten die Mädels keine Ahnung von dem, was da auf sie zu kam und deshalb verstanden sie diese Ansage auch nicht.

Ebenfalls fast gleichzeitig fingen die Fahrer an, einige Regler in ihren Autos zu bedienen. Nun, nicht alle Fahrer. Janine tat es zwar auch, doch sagte sie einfach ihrem Lori, dass er in den Extrem-Modus wechseln sollte. Sofort waren die Mädels beeindruckt. Die Anzeigen in den Fahrzeugen änderten sich, sie senkten sich irgendwie ab und es war schon zu spüren, dass da auf einmal mehr Leistung kam.

Die Autobahn war erfreulich leer. Katja sah, wie zuerst die Viper am Lion vorbei zog und dann der Lori. Der blieb auch gleich auf der Überholspur und setzte sich neben die Viper.

»Warum überholen die uns?«

»Das ist schon in Ordnung. Der Lion kann mit den Autos nicht mithalten. Die haben auf einer Achse mehr PS, als mein Baby überhaupt.«

Das mutete Katja irgendwie seltsam an. Aber gut, bislang hatte sie sich auch nie wirklich Gedanken um Autos gemacht.

Die Autobahn wurde gerade und das Schild, welches die Geschwindigkeitsbegrenzung aufhob kam in Sicht. Die Mädels spürten Adrenalin in sich aufsteigen. Viper schaute noch einmal zu seinem Beifahrer und als Elena zurückschaute, grinste er nur.

»Jetzt gehts los Süsse!«

Claudia war sehr aufgeregt, als das Schild immer näher kam. Lori und Viper erreichten es gleichzeitig und die Fahrer drückten volles Programm auf das Gaspedal.

Schlagartig blieb Elena und Claudia die Luft weg. Sie wurden mit einer Kraft in ihren Sitz gepresst, mit der sie nicht gerechnet hatten. Die ganze Umgebung flog nur noch so an ihnen vorbei und der Druck schien gar nicht aufhören zu wollen. Alles, ohne irgendein besonderes Geräusch. Elena spürte dabei, wie ihre Brüste auseinander gedrückt wurden und sie hatte ein bisschen Schwierigkeiten mit dem atmen.

Katja konnte nicht glauben, was sie da sah. Die beiden Autos erreichten das Schild und schossen augenblicklich mit einem Tempo davon, welches sie so noch nie gesehen hatte. Aber natürlich erreichte auch der Lion das Schild und auch Amy trat das Pedal voll durch. Nun erlebte auch Katja dieses Gefühl, von einer unsichtbaren, brutalen Kraft in den Sitz gepresst zu werden. Was für ein unglaubliches Gefühl! Sie war schon mit schnellen Autos mitgefahren und die Fahrer beeindruckten sie mit den Leistungen ihrer Boliden. Gegen den Lion muteten aber alle wie lahme Schnecken an.

Das wurde noch schlimmer, als Amy einen Knopf am Lenkrad drückte. Ein hohes Pfeifen war zu hören und noch einmal wurde der Druck auf Katjas Körper stärker. Sie hielt es zwar aus, verstand nun aber, warum Amy sie vorgewarnt hatte. Viper und Lori gewannen jedoch so schnell immer mehr Vorsprung, dass sie bald schon ausser Sicht waren. So unglaublich es ihr auch schien, diese beiden Autos waren tatsächlich noch um einiges stärker.

Während Claudia abwechselnd auf die Strasse, die neben ihnen klebende Viper und dann auf Janine schaute, hatte Elena ganz andere Sorgen. Auch sie schaute immer wieder zum Lori rüber, musste dabei aber auch immer an Viper vorbei schauen. Da sass sie nun. Gepresst in den Sitz mit einem höllischen Tempo. Dazu noch oben ohne und neben ihr ein Mann, der schon von sich aus so viel Sex versprühte, dass ihre Knie weich wurden. Gepaart mit diesem Erlebnis musste es einfach so kommen. Elena wurde geil und das in einem Mass, wie sie es bisher nur selten erlebt hatte. Eins war klar. Sobald Viper das Auto anhalten würde, egal wo das auch war, sie musste an seinen Schwanz! Das schien jedoch kein wirkliches Problem zu sein, denn wie sie sehen konnte, hatte dieser eine dicke Beule in der Hose.

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.