Neunburg?

Katja war sich sicher, Veronika würde zukünftig noch sehr viel Spass mit Donald haben. Der wiederum mit Veronika und Katja hatte jemand zum reden. Win-Win-Win, könnte man also sagen.

Punkt 22 Uhr wanderte die Karawane dann rüber ins Tierheim. Waldemar hatte gerade sein Arbeitsgerät abgeschaltet und war auf dem Weg in die Küche. Sofort bekam er von Perry und Donald einen Bericht.

»Ich finde es ausgezeichnet, dass die Umstände sich so hervorragend an den Terminplan halten. Wir können dann ab morgen mit der Auswahl an Teilen beginnen und ich werde es durchrechnen. Hervorragend, meine Freunde.«

»Finde ich auch. Ich hab auf der Zulassungsstelle aber auch jemand kennengelernt, der mir von Rennen in Neunburg erzählt hat. Das sollten wir uns mal anschauen.«

»Neunburg? Interessant!«

Perry schaute verwundert zu Donald, der sich schon von den Mädels umringt auf das Sofa gesetzt hatte. Nur Katja kam natürlich zu Perry und sass wie immer auf seinem Schoss.

»Was ist daran interessant?«

Waldemar schüttelte den Kopf.

»Ist es wirklich so schwer, sich über die Hintergründe eines Spiels zu informieren? Erinnert euch, meine Freunde. Wir haben vor nicht allzu langer Zeit den Raster gespielt.«

Wieder wechselten die Jungs verständnislose Blicke.

»Ich erinnere mich. War ein ziemlich gutes Spiel!«

»Genau! Wir unterhielten uns darüber, dass dieses Spiel von nur zwei Männern entwickelt worden war.«

Soweit kamen die Jungs noch mit.

»Und weiter?«

»Vielleicht erinnert ihr euch auch daran, dass ich vor Spielbeginn darauf hinwies, dass dieses Spiel ganz bei uns in der Nähe, in Neunburg entwickelt wurde?«

Nun verstanden sie endlich.

»Stimmt ja! Schon lustig!«

»Korrekt, mein lieber Perry. Schon lustig.«

»Von mir aus. Ich will mir das jetzt aber anschauen! Beeil dich also mal mit deinem Essen!«

»Mein lieber Donald. Wie alles im Leben benötigt mein Essen seine Zeit. Du wirst also noch einen Moment Geduld haben müssen. Nur lass die Zeit nicht unnütz verstreichen und bereite schon alles vor!«

Donald schüttelte den Kopf, startet dann jedoch den Fernseher und stellte zu seinem Handy eine Verbindung her. Die Seite der Rennszene war auch schnell aufgerufen und dort gab es definitiv viele Videos, die man sich anschauen konnte. Schon beim betrachten der Vorschaubilder war klar, dort starteten unglaubliche Autos.

Nachdem Waldemar mit seinem Essen fertig war, gesellte auch er sich auf das Sofa. Donald startete das erste Video und das zeigte die ganze Szenerie an so einem Wochenende. Da gab es einen grossen Parkplatz, eine lange Strasse, Anzeigetafeln, Musik und natürlich jede Menge Autos. Donald war jedoch viel mehr davon begeistert, wer diese Rennen veranstaltete!

Ganz offensichtlich gingen diese Wochenenden von drei Frauen und einem Mann aus. Die Frauen konnten heisser kaum sein und auch wie sie sich präsentierten zeugte davon, dass sie sich gerne sehr sexy zeigte. Die Frauen erklärten in dem Videos, wie es an so einem Wochenende zuging, zeigten viele Autos und stellten auch ein paar der Piloten vor. Auch wenn alles höchst professionell aufgezogen war und aufgrund der Tatsache, dass es auf einem privaten Gelände ablief auch im legalen Rahmen lag, entstand dennoch der Eindruck von echten Strassenrennen, wie man sie in der Filmreihe sah.

Nach dem Video wurde sofort eins mit einem Rennen gestartet. Da waren zwei heisse Boliden an der Startlinie, die von einer zierlichen, sehr sexy gekleideten Dame gestartet wurden. Donald bekam Gänsehaut, als die Motoren aufheulten und das Rennen schliesslich startete. Dort musste es viele Kameras geben, denn das ganze Rennen wurde eindrucksvoll aus vielen Winkeln gezeigt, dauerte aber nur etwas mehr als zehn Sekunden.

Nach einigen Videos war sogar Waldemar für seine Verhältnisse richtig begeistert. Doch eher wegen der professionellen Art, wie dort alles ablief und auch von der ganzen Technik, die dort zum Einsatz kam. Donald hingegen, der die meiste Zeit fast ausschliesslich von den Autos schwärmte, war schliesslich von einem speziellen Video stark beeindruckt. In dem kam es auf dem Parkplatz zu einem handfesten Streit, der schliesslich nicht von einer Sicherheitsmannschaft aufgelöst wurde, sondern von zwei der Mädels. Die schienen nicht zimperlich zu sein und legten die Streithähne in wenigen Sekunden gekonnt auf den Boden. Donald war sich sicher, wenn er diese Frauen kennenlernen würde, er würde einen Versuch bei ihnen starten.

Doch die zeigten noch etwas beeindruckendes. Sie waren nicht nur als Veranstalter und Aufpasser zugegen, sie hatten auch Autos! Nicht irgendwelche Autos. Ihr angeblich selbst aufgebauter Lion45 galt vor Ort anscheinend als Platzhirsch und hatte, wenn man der Statistik auf der Seite glauben konnte, noch nicht viele Rennen verloren.

Ihr zweites Auto war eines der Extraklasse. Ein echter Lori, den die Mädels auf Elektroantrieb umgebaut hatten. Ein echt heisses Gefährt, mit seinen Flügeltüren. Der hatte anscheinend so viel Power, dass er in einer Sonderklasse fuhr und nur zwei echte Gegner hatte. Ebenfalls Elektroautos.

Natürlich schauten sich die Jungs auch Rennen mit diesen Boliden an. Da schien es so etwas wie eine echte Schlacht zu geben, in der es einzig darum ging, die sogenannte Viper zu schlagen. Ein angeblich selbst entwickeltes Auto mit gleichnamigen Fahrer. Wenn man dem, was in den Videos so erzählt wurde glauben konnte, war diese Viper über lange Zeit ungeschlagen und es galt als Highlight, wenn diese Kiste an den Start ging. Normale Autos hatten dagegen nie auch nur den Hauch einer Chance. Lediglich ein ebenfalls elektrisch getriebener Strandbuggy-Verschnitt setzte dem Auto immer wieder zu, auch wenn die Rennen trotzdem immer knapp von der Viper gewonnen wurden.

Ein Video hatte dabei besonders hohe Bewertungen und wurde entsprechend oft aufgerufen. Lori gegen Viper. Das Rennen selbst dauerte keine sechs Sekunden und brachte der Viper die erste Niederlage ein. Gefahren wurde dieses Geschoss an diesem Abend von der Kleinsten der drei Frauen, die sich in anderen Videos bisher nicht so toll angestellt hatte. Zumindest, wenn sie mit dem Lion unterwegs war. Sie gewann dort zwar auch, aber nicht mit dieser Leichtigkeit, wie die anderen beiden Damen.

Nach einiger Zeit war klar, egal was die Jungs mit ihrem Garzella anstellen würden, der würde es maximal bis ins Mittelfeld der Szene bringen. Da waren einfach zu viel zu extrem hochgezüchtete Autos dabei, mit denen konnten sie es einfach nicht aufnehmen. Das schien aber auch gar nicht schlimm, denn offensichtlich wurde wirklich peinlich darauf geachtet, dass die Fahrzeuge in etwa gleichstark waren. Das drückte sich auf der Seite auch in der Rangliste aus, die in mehrere Klassen aufgeteilt war.

Zum guten Schluss schaute die Gruppe noch nach den Sonderrennen. Das waren Rennen mit Fahrzeugen, die bei solchen Veranstaltungen eigentlich nichts zu suchen hatten. Elefantenrollschuhe zum Beispiel. Aber trotzdem, alleine durch die ganze Aufmachung waren selbst diese Rennen durchaus spannend.

Das absolute Highlight war jedoch ein Rennen zwischen zwei Kontrahenten, die bislang eher die Spitze der Fahrer gestellt hatten. Besagter Viper und der Mann, den Perry auf der Zulassungsstelle kennengelernt hatte und der als Pilot dieses Buggy schon zu sehen war. Doch fuhren diese Männer normalerweise die mit Abstand schnellsten Autos, taten sie in diesem Rennen das genaue Gegenteil.

Es sah schon grotesk aus, als an der Startlinie, wo sich normalerweise nur hochgezüchtete, optisch nahezu perfekte Autos tummelten, auf einmal zwei Aufsitzrasenmäher standen. Das ganze Rennen war ein einziger Spass. Natürlich tuckerten die Kisten mit unglaublich geringem Tempo über die Strecke, doch blieben dieses mal die Mädels, die das Rennen gestartet hatten, nicht untätig. Immer wieder versuchten sie eines der Fahrzeuge zu verlangsamen. Dabei wurde eine auch von einem der Fahrer geschnappt, über dessen Beine gezogen und während er munter weiter in Richtung Ziellinie kroch, bekam sie schön den Hintern versohlt.

Dieses Rennen, wenn man es überhaupt so nennen konnte, war das längste, aber auch mit Abstand lustigste. Eine grandiose Show! Aber nicht die Einzige. Ähnlich wie bei Sportveranstaltungen, gab es um Mitternacht immer eine kleine Showeinlage. Zumeist stellten Fahrer ihrer Autos zur Verfügung, welche dann von ein paar Damen in super Outfit und mit Musik höchst erotisch gewaschen wurden.

Bevor Waldemar den Abend beendete und sich ins Bett machte, entschied die ganze Truppe einstimmig, genau dort wollten sie hin. Selbst Waldemar war bereit, dafür ein Wochenende zu opfern. So etwas musste man einfach mal Live erlebt haben und natürlich gab es dort auch für ihn jede Menge zu entdecken.

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.