Warning: Undefined array key "PHP_SELF" in /home/wsb/public_html/wp-includes/load.php on line 84
Wohngemeinschaften - Will Katja Einfluss nehmen? - Wifesharing

Will Katja Einfluss nehmen?

»Also, ich könnte mir schon vorstellen, auch da zu meinen Gunsten etwas Einfluss zu nehmen.«

Mal wieder lachte Amy.

»Warum habe ich mir das noch schon gedacht?«

»Na, du kennst mich eben. Vielleicht kriege ich es ja gebogen, dass man endlich legal kiffen darf. Oder, ich könnte mich gegen dieses bescheuerte Gendern stark machen. Polygamie legalisieren? Ach, da gibt es ja so vieles!«

Amy konnte auf der anderen Seite des Telefons nicht mehr vor lachen.

»Hör auf, bitte hör auf, ich kriege ja einen Zwerchfell Krampf und mir fällt dauernd mein Essen wieder aus dem Mund. Hier sieht es schon aus wie beim Häuptling unterm Bett!«

»Was ist denn daran bitte lustig? Ich kenne tausend Sachen, die ich gerne ändern würde. Allein dieser Wahn mit dem politisch Korrektem. Wie war das? Anstatt Weihnachten wäre es dann ein christlich inspirierter Feiertag? Ich kenne so viele Leute anderer Religionen und keiner stört sich an der Bezeichnung. Im schlimmsten Fall ist das eben nur ein Feiertag für die und die machen an dem Tag eben nichts. Aber ich habe noch keinen gehört der sich darüber aufgeregt hätte.«

»Ich weiss schon, was du meinst. Gerade beim Gendern wäre ich voll bei dir. Das nimmt ja gerade perverse Ausmasse an. Mit dem habe ich mich vor kurzem auch darüber unterhalten. Hast du zum Beispiel gewusst, dass an unseren Wochenenden nur noch Frauen fahren?«

Katja war verwundert.

»Nein, wusste ich nicht. Wie kommst du aber jetzt darauf? Viper und Pascal sind eindeutig Männer, genau wie die Ente und mein geliebtes Schnabeltier.«

»Stimmt. Aber vor kurzem wurde über uns im Fernsehn berichtet. Wenn du dir das angeschaut hast, sprachen die dauernd nur von Fahrerinnen.«

Da fiel bei Katja der Groschen.

»Ach so. Dieses bescheuerte Gendern. Anstatt Fahrer, Pause, innen zu sagen, wegen dieser bekloppten Schreibweise, klingt es so, als wären es nur Frauen.«

»Genau! Könnte ich voll an die Decke gehen. Wenn Mario mal eine Durchsage machen muss, weil sich jemand noch zum Start gemeldet hat und er dann darum bittet, dass der Fahrer vom Auto was weiss ich bitte zum Start kommen soll, hat noch nie eine Frau gejammert, weil sie doch eine Fahrerin ist.«

»So Frauen gibt es aber durchaus!«

»Ich weiss. Aber wenn du da mal ein bisschen gräbst, die haben alle irgendwo ein Studium, oder so. Das sind auch die Frauen, die nur noch klassische Musik hören und in die Oper oder das Theater gehen.«

»Japp. Die Erfahrung habe ich auch schon gemacht.«

»Wenn nur alles so unkompliziert wäre, wie die Kerle.«

»Wem sagst du das. Wobei wir dann aber wieder beim Thema sind. Wie freizügig darf ich denn da eigentlich sein?«

»Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Die haben uns schon ein Video gesperrt, weil man im Ausschnitt von Janine einmal den Eindruck gewinnen konnte, man würde ein bisschen von ihrer Brustwarze sehen. Mario hat das Video mit allem möglichen bearbeitet, aber man sieht nichts. Null. Der Filter war aber der Meinung und schon mussten wir Stellung nehmen. Ich kenne aber auch eine, die klebt sich bei den Videos nur die Brustwarzen mit schwarzem Klebeband ab. Wirklich nur die. Das findet der Filter nicht schlimm und die Videos werden nie gesperrt. Ist also irgendwo auch so ein bisschen Glücksspiel.«

»Eine KI, denke ich mal.«

»Jupp. Da regt sich Mario immer extrem drüber auf. Wie sagt er immer? Seine KIs würde keine solche Fehler machen. Wo ich auch echt froh bin, dass mein Lion da deutlich genauer ist.«

»Der filtert aber auch keine Videos.«

»Nein. Aber könnte mir ein Rennen versauen, wenn er irgendwas als gefährliches Hindernis erkennen würde und dann in die Eisen geht.«

»Stimmt auch wieder. Also sollte ich da mal Mario fragen?«

»Wäre durchaus sinnvoll.«

»Dann schreibe ich den mal an.«

»Viel Erfolg dabei!«

Katja runzelte die Stirn.

»Warum? Mag es solche Themen nicht?«

»Doch, klar. Ist eigentlich sogar voll sein Ding. Aber weder Mario, noch Viper sind im Moment irgendwie greifbar. Frag mich nicht, aber die sind voll verschollen.«

»Verschollen? Wie kommst du denn darauf?«

»Ganz einfach. Normalerweise findest du Mario im Büro, oder in der Halle. Aber weder war er da, um unser neues Video zu schneiden, noch haben wir ihn in der Halle gefunden.«

Das fand Katja irgendwie besorgniserregend.

»Oh je. Da fange ich ja direkt an, mir Sorgen zu machen.«

»Nee Katja. So schlimm ist das jetzt nicht. Der hat schliesslich auch sein Leben. Vielleicht ist er bei Luigi, oder geht mal wieder einem seiner Projekte nach. Also mach dir da mal keinen Kopf. Ich denke nur eben, du wirst ihn im Moment nicht erreichen.«

»Na hoffentlich. Wäre ja grausam, wenn Mario auf einmal weg wäre.«

»Du, bei Viper fände ich das auch nicht lustig. Der schuldet mir noch einen Fick!«

»Schuldet?«

»Ja! Schuldet! Wir waren letztens im Arsch und Aisha hatte einen Ausschnitt an, der echt brutal war und wenn die an der Theke steht, lehnt sie sich ja oft darauf und dann baumeln ihre Möpse da herum. Ich hatte gesagt, dass wenn man ihr da einen Bierdeckel rein werfen würde, der steckenbleibe würde. Da meinte Viper, er könne sich das zwar gut vorstellen, aber ich würde das niemals hinbekommen. Zugegeben, ich war der gleichen Meinung, fühlte mich aber auch herausgefordert. Also hab ich gesagt, wenn ich es schaffe, dann muss er mir dafür so richtig das Hirn auf Links vögeln. Hat er angenommen und gemeint, wenn ich es nicht schaffe, muss ich blasen und schlucken.«

Sie hielt kurz inne.

»Genau genommen sind das total bescheuerte Wetteinsätze, fällt mir mal gerade so auf.«

Katja lachte.

»Klar. Du lutschst ihm ja eh einen und er fickt dich.«

»Genau. Ich muss mir da mal was besseres einfallen lassen. Auf jeden Fall, ich hab den Bierdeckel genommen, nur so zwischen Zeige- und Mittelfinger gehalten und nicht einmal ernsthaft gezielt. Doch der flog eine ganz komische Kurve, hat sich dabei auf die Seite gelegt und ist ganz genau zwischen Aischas Möpsen stecken geblieben.«

Katja lachte.

»Das sind so Dinger, die auch nur du zustande bringst.«

»Ich weiss doch auch nicht. Mir passieren dauernd so Dinger. Ich war mal Inliner fahren. Wollte dabei dann rückwärts fahren üben. Frag mich nicht warum. Auf jeden Fall war so ein Typ hinter mir und das ich dem gefallen habe, war absolut deutlich zu erkennen. Was passiert? Ich will auf cool machen, meine dumme Bremse kommt auf den Boden und ich schmiere voll ab. Natürlich auf den Arsch. Da der Kerl nicht wirklich weit hinter mir war, hat er versucht zu bremsen, ist auch ins stolpern geraten und auf mich gestürzt. Beim Sturz muss dem dann irgendwie sein Schwanz aus den Shorts gerutscht sein. Also fiel er, landete zwischen meinen Beinen und zack, voll in mir drin.«

Dieses Mal konnte Katja nicht mehr vor lachen.

»Ja, du lachst! Erklär das mal jemandem! Schatz, ich bin dir nicht fremd gegangen! Ich bin gestürzt, der ist gestürzt und schon war er in mir. Das glaubt dir doch niemand!«

»Och doch, ich glaub dir das direkt. Ich bin mal in der Kneipe gestolpert, fand keinen anderen Halt als die Hose von einem Kerl, hab die dann natürlich runtergezogen, sein Ding ist hoch geschnellt und ich bin auf den Punkt genau mit meinem Mund drauf gelandet. Ist das Selbe in Grün. Okay, seine Tussi fand das überhaupt nicht komisch, obwohl sie es ganz genau gesehen hat. Gab voll die Szene, aber war wirklich nur ein Unglück. Ich meine, der Typ hatte einen Vollbart. So einen würde ich mir normalerweise nicht angeln!«

Das amüsierte Amy.

»Manchmal macht es mir schon so ein bisschen Angst, wie ähnlich wir uns doch sind.«

»Ja. Ist ein bisschen schockierend. Mein Schnabeltier meinte auch schon, wenn es mich nicht gäbe, wärst du voll seine Traumfrau.«

Amys Tonfall wurde diabolisch.

»Genau. Wenn es dich nicht gäbe, wäre ich definitiv seine Traumfrau! Neben Phillip und Markus, wäre er ganz definitiv der Mann, den ich für mein Herz erobern würde!«

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.