Wer braucht Flaschendrehen?

Elena hielt es schliesslich nicht mehr aus. Diese wollüstigen Bewegungen von Amy, die den Schwanz von Rasmus in vollen Zügen genoss, waren einfach zu viel für sie. Sie stand auf, ging zu den Beiden hin und bevor jemand meutern konnte, war ihre heisse Stelle schon über Rasmus Gesicht.

»Moment Mal! Davon war nicht die Rede!«

»Ruhe Claui! Ich brauch das jetzt!«

»Na wenn das so ist!«

Erwähnte Janine und stürzte sich auf Claudia. Die war total überrascht und versäumte es auf Luft zu holen, bevor Janines Lippen die ihre trafen. Es folgte ein umwerfender Kuss, der beinah mit einem Erstickungstod Elenas geendet hätte, hätte ihn Janine nicht noch rechtzeitig gelöst.

Viel Atmen war jedoch auch da nicht, denn Janine küsste sofort weiter. Jedoch Claudias Brüste, während ihre Finger ganz sanft in sie glitten. Ein so umwerfendes Gefühl, dass Claudia, auch wenn Janine keine für sie wirklich ansprechende Frisur hatte, ihren Widerstand aufgab und ich voll auf das Spiel konzentrierte.

Ähnliches bei Elena. Rasmus wusste sofort, was er mit ihrer heissen Spalte machen musste und seine Hände glitten nach oben. Eine liebkoste die Brust von Elena, die Andere die von Amy, die immer noch voller Genuss auf ihm Ritt.

Amy hingegen wollte mehr und nahm es sich auch. Ein Griff an Elenas Hinterkopf, diesen zu sich gezogen und schon folgte ein Kuss, der es wahrlich in sich hatte! Amy wurde dadurch noch massiv weiter stimuliert, während Elena es einfach nur zu liess. Rasmus leckte sie so unglaublich gut, dass es ihr tatsächlich egal war, ob Amy nun eine Frau war. Es heizte sie dennoch weiter an und auch zu spüren, dass der gleiche Kerl sie und Amy befummelte, tat sein übriges.

Aber, da waren ja noch andere Mädels! Die hatten zwar durch die Bank alle auch Lust auf einen Schwanz, aber da ja nur Rasmus verfügbar war, mussten sie eben mit dem Vorlieb nehmen, was übrig war. Wobei das für diese Mädels auch kein Beinbruch war.

Dennoch war es Elena, die bald mehr wollte.

»Vorschlag! Wir knien uns alle aufs Bett und Rasmus fickt uns der Reihe nach?«

So prinzipiell hatte Amy da gerade gar keine Lust drauf, denn was Rasmus ihr wieder Gefühle einbrachte, war einfach nur heiss und davon wollte sie eigentlich mehr. Doch dachte sie auch daran, wie sie das letzte Mal auf diese Art gefickt wurde. Das war mit Katja und Rebekka zusammen und der Rammler war Perry. Da dieses Erlebnis ein echter Hit für Amy gewesen war, stimmte sie zu und stand auf.

Alexis war jedoch der Meinung, so wäre es auf die Dauer nicht ansprechend genug. Zu viele Mädels, zu wenig Kerle. Da wäre die Dauer einfach zu gross, bis die jeweilige Dame wieder dran war.

»Nee, machen wir anders. Die Eine legt sich hin, die andere darauf. Dann kann man wenigstens knutschen und fummeln, bis man wieder an der Reihe ist!«

Gesagt, getan. Elena legte sich hin, Amy über sie. Das gleiche Spiel bei Alexis und Rebekka und natürlich Janine und Claudia. Rasmus konnte sich gar nicht entscheiden, wen er da jetzt als Nächstes vor seinem Rohr haben wollte. Schlussendlich entschied er sich für Claudia.

Janine sah, wie sich ihre Augen etwas weiter öffneten, als Rasmus in sie eindrang. Dazu das rhythmische Beben ihres Körpers bei jedem Stoss. Ein irres Erlebnis. Sie konnte einfach nicht anders, sie musste Claudias Gesicht streicheln und sie dann ganz sanft küssen.

Rasmus hingegen sah, dass die Beiden anscheinend knutschten und das beflügelte ihn zu deutlich festeren Stössen. Die liessen Claudia mehr erbeben und die Küsse noch heisser werden, was dann wieder Janine mehr erregte.

Bald jedoch war Janine an der Reihe. Nun sah Claudia, wie die Augen weiter wurden und sie zu stöhnen begann. Auch sie hatte den unwiderstehlichen Drang, sie zu küssen und nun erlebte sie, wie Janines Kuss immer heisser wurde, je mehr Rasmus von der Situation angestachelt war.

Es kamen Alexis und Rebekka, dann war wieder Amy dran und erst ganz am Ende spürte auch endlich Elena, wie ein harter Schwanz in sie eindrang. In der Tat hätte sie es länger nicht ausgehalten und verblüffender Weise fand sie das, was Amy in der Zwischenzeit mit ihr machte, durchaus ansprechend. Sie entschied jedoch schnell, dass es die ganze Situation war, die schlussendlich erregend auf sie wirkte und nicht, dass Amy eine Frau war. Allerdings stellte sie auch fest, eine heisse Frau wie Amy auf sich liegen zu haben und zu spüren, wie die gefickt wird, hatte absolut seinen Reiz und steigerte massiv die Vorfreude. Tatsächlich war das erste Eindringen von Rasmus wie eine Offenbarung, obwohl Elena deutlich geilere Schwänze kannte und Rasmus von seiner Art her auch nicht die Spitze des Eisbergs war. Aber eben, durch die Vorfreude fühlten sich die ersten Stösse total irre an.

»Rasmus, willst du die Nummer deinen Freunden erzählen?«

Elena hätte gerne etwas nach Claudia geworfen. Da wurde sie nun endlich gefickt und ausgerechnet da musste Claudia ihn ablenken. Dummerweise hatte sie nichts zur Hand.

»Unsinnig. Glaubt mir doch eh keiner!«

»Also du kannst ruhig ein Bild machen wenn du mich fickst!«

Kam von Elena. Wohl mehr, um ihn wieder anzuheizen, aber in der Tat störte es sie nicht, beim Sex abgelichtet zu werden.

»Ui, da hab ich eine Idee! Rasmus, fang nochmal von Vorne an. Alle Mädels, die du mindestens fünf Minuten lang ficken kannst ohne zu kommen, müssen ein Bild mit dir machen wie sie deinen Schwanz in der Hand halten!«

Elena hätte Amy beim küssen fast die Zunge abgebissen, denn mit einem Mal rammte Rasmus seinen Schwanz so heftig in sie, dass sie Sterne vor ihren Augen tanzen sah. Janine konnte noch einen drauf setzen.

»Wenn er alle schafft, knien wir uns auf dem Boden und wichsen und blasen so lange, bis er kommt und er darf filmen, wie er uns ins Gesicht spritzt!«

»Eh nein! Tu das ja …«

Zu spät! Der Gedanke an das, was Janine da gesagt hatte, war zu viel für Rasmus. Elena spürte noch deutlich, wie sein Schwanz ganz tief in ihr zu pulsieren begann und er sich noch fester in sie hinein presste. Doch ihre Worte kamen zu spät. Bevor sie aussprechen konnte, spürte sie schon etwas fast heisses in sie eindringen. Ein beeindruckendes Gefühl, denn normalerweise wurde sie ja mit Gummi gefickt.

»Toll gemacht du Arsch! Amy, geh bitte runter!«

Amy stand auf und auch Elena sprang sofort auf und stellte sich breitbeinig neben das Bett, um den Samen aus sich herauslaufen zu lassen.

»Das tut mir echt leid! Aber es kam mir auf einmal so schnell und …«

»Ja, ja, heul später! Du wirst ja nicht schwanger!«

»Ach was Elena, so schnell wird man jetzt auch nicht schwanger, oder verhütest du nicht?«

»Doch klar Amy, aber trotzdem! Ich hab doch nicht mein ganzes Leben lang aufgepasst, um mich jetzt von einem schwängern zu lassen, den ich gerade erst kennengelernt habe!«

Amy lachte.

»Ach Elena, da gäbe es schlimmeres! Rasmus hat mittlerweile einen echt guten Job und ist ein prima Kerl! Ich hab mir auch schon Gedanken drum gemacht wie es wäre und er wäre tatsächlich nicht die schlechteste Wahl als Vater!«

Rasmus schaute schockiert zu Amy.

»Du hast dir Gedanken darum gemacht wie es wäre, wenn du von mir schwanger wärst?«

»Ähm, du weisst schon, dass wir das Zeitweise exzessiv als Anreiz eingesetzt haben? Denkst du wirklich wenn ich es darauf anlege, von dir zum Zwecke einer Schwangerschaft vollgespritzt zu werden, überlege ich mir nicht vorher schon, wie die Konsequenzen sein können?«

Rasmus war total von der Rolle. Alexis hob die Hand.

»Wenn ich dazu was sagen darf, ich hab mir die Gedanken auch gemacht! Von Jerry weiss ich, dass er seinen Job richtig gut macht und zurecht so viel Geld verdient und rein Menschlich, ich kenne nicht viele Männer, denen ich die Vaterrolle so zutrauen würde wie ihm!«

»Ja, toll! Danke das ihr dabei mal mich als Mutter ignoriert! Ich hab keinen Bedarf an einer Schwangerschaft und wäre auch eine grausame Mutter! Also, lassen wir das Thema!«

»Von mir aus! Aber ich bin dafür, dass wir dem lieben Rasmus dann doch noch die Bilder und Videos spendieren. Vielleicht wenn Katja und Aisha wieder da sind. Dann machen wir das mal auf heftig und er kann uns am Ende schön die Gesichter einseifen und dann bei seinen Kumpels damit angeben!«

Rasmus konnte das nicht glauben. Videos und Bilder, er würde sofort zum absoluten Held unter seinen Freunden aufsteigen!

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.