Geschichte eines Lesers

Freundlicherweise hat mir einer meiner Leser eine seiner Geschichten zur Verfügung gestellt. Besten Dank dafür!

Du rufst mich an und erzählst mir deinen Wunsch. Dein Verlangen danach einen anderen Schwanz bei uns zu haben und fragst mich nach meiner Zustimmung. Nachdem ich dir gesagt habe, dass du dir deinen Wunsch erfüllen darfst hast du noch eine Bedingung. Dein Fötzchen und dein Po gehören dem anderen Schwanz, meiner wird nur deine Hände und deinen gierigen Mund zu spüren bekommen. Ohne ein weiteres Wort oder meine Antwort abzuwarten legst du auf.

Am Abend dann sind wir zu Hause, du führst mich langsam ins Schlafzimmer und ziehst mich aus. Du sagst mir ich solle mich aufs Bett legen und dir zusehen. Auch du entledigst dich langsam deiner Kleider und stehst nackt vor mir. Dann öffnest du den Schrank und suchst nach etwas. Kurz später packst du deinen Körper in eine aufreizende Corsage, einen String der mehr preisgibt als verbirgt und durch den dein blankrasiertes Fötzchen deutlich zu sehen ist. Dann streifst du dir langsam die halterlosen Strümpfe über deine Beine. Bei diesem Anblick richtet sich mein Schwanz auf und beginnt zu pochen. Du kommst zum Bett, kniest dich neben mich und nimmst ohne weiteres Vorspiel meinen Schwanz tief in deinen Mund und saugst an ihm. Dann lässt du von meinem Schwanz ab und verbindest mir die Augen… danach widmen sich deine heißen Lippen und dein Zunge wieder meinem harten Schwanz.

Es klingelt an der Türe und du lässt von meinem Schwanz ab und verlässt den Raum. Ich kann nicht sehen was du tust, höre lediglich deine Schritte im Flur und wie du die Türe öffnest und kurze Zeit später wieder schließt. Beim Gedanken an dich in diesem heißen Outfit spüre ich unbändige Lust in meinem Schwanz. Was tust du mit wem auch immer gerade, bist du wieder im Raum, seit ihr beide da, oder was hast du vor?
Dann höre ich Geräusche neben dem Bett, die ich kurz zu vor viel näher an mir gehört habe… Du musst neben dem Bett sein und seinen Schwanz lutschen. Ich höre dein genüssliches Saugen und werde immer geiler. dann kommt jemand aufs Bett und ich merke wie dein Kopf sich auf meinen Bauch legt. Du liegst quer im Bett, dein Fötzchen muss genau an der Bettkante liegen und dann merke ich wie dein Atem schneller geht. Er leckt deine Muschi und du lässt mich deine Erregung spüren, da du dicht bei mir bist.

Dein Atem wird zu einem Stöhnen und ich merke nur zu genau wie deine Geilheit immer größer wird. Er muss deine Muschi sehr gut lecken und ich weiß ja wie sehr du darauf stehst dein nasses Fötzchen von einer geilen Zunge auslecken zu lassen. Du wirst immer hemmungsloser, dein Körper spannt sich an und dein Stöhnen wird lauter. In deinen kurzen Pausen höre ich zum ersten mal das Saugen an deinem geilen Fötzchen. Und dann kommst du mit einem lauten Stöhnen, dein Körper bäumt sich ein letztes mal auf und du presst deinen Kopf auf meinen Bauch. Nur langsam kommst du wieder zu Atem. Aber du scheinst noch lange nicht genug zu haben, dein Mund kommt zu meinem Ohr und du flüsterst mir fragend zu, ob du jetzt diesen geilen, harten Schwanz in deine Muschi stecken darfst. Ich bringe nur ein Nicken hervor und merke wie du von mir wegrückst. Du liegst nun auf dem Rücken neben mir und nimmst meinen immer noch harten Schwanz in deine feuchte Hand. Wovon ist die so nass, bist du dir etwa durch dein geiles Fötzchen damit gefahren. Du fängst an ihn ganz sachte und zart zu streicheln. Auf dem Bett bewegt sich wieder etwas. Dein Atem ist wieder ruhig und dann spüre ich ein Bein neben meinem Kopf und höre das Saugen deiner geilen Lippen. Er muss über deinem Gesicht knien und sich seinen Schwanz blasen lassen. Er fängt über uns an leise zu stöhnen und auch dein wichsen wird an meinem Schwanz heftiger, aber dein Griff ist immer noch locker. dann hörst du auf zu blasen und deine Hand bleibt ruhig an meinem Schwanz liegen. Da ihr auf der anderen Matratze euer Spiel treibt merke ich nicht was passiert, kann es mir aber denken. Dann auf einmal schließt sich deine Hand feste um meinen harten Schwanz und ein Seufzer begleitet diesen Druck. Jetzt also ist der fremde harte Schwanz in deiner geilen Muschi und fickt meine kleine Maus. Dein Griff lockert sich nicht um meinen Schwanz und so merke ich jeden Stoss seines Schwanzes, auch wenn deine Hand ganz ruhig liegt.

Sein Schwanz in deiner Muschi scheint die sehr zu gefallen, denn dein Stöhnen wird immer lauter, seine Stöße in dein nasses Loch werden immer heftiger, genau wie du es magst. Jetzt fängst du wieder an meinen Schwanz zu wichsen, ich glaub so geil wie mich die Situation macht brauche ich nicht mehr lange, bis ich abspritzen muss. Du nimmst dann nach einigen weiteren tiefen Stößen in dein Fötzchen deine Hand von meinem Schwanz und ich merke wie du dich anscheinend hinkniest, damit du seinen harten Prügel von hinten in dir spüren kannst. Du drehst dich so, dass ich deinen heißen Atem an meinen Lenden spüre und deine Zunge leicht meine Eichel berührt. Ein paar Momente später stützt du dich an mir ab, begleitet von einem tiefen wollüstigen Stöhnen. Jetzt hat er also angefangen dich tief und hart von hinten zu ficken. Du bist so heiß und geil, dass du deinen Mund wieder über meinen Schwanz stülpst und sich jeder Stoss in deine Muschi auf mich überträgt. Du saugst so wild wie noch nie an mir und dein gedämpftes Stöhnen bringt mich immer näher an einen Orgasmus. Dann lässt du meinen Schwanz kurz frei und sagst dem anderen Mann er solle dir den kleinen Flipper in deinen Po stecken, damit du noch geiler wirst. Dann saugst du weiter. Die Stöße hören kurz auf und ein lautes Stöhnen verrät mir, dass du nun auch dein letztes Loch gefüllt hast. Dann stößt er dich weiter und kurz darauf merke ich wie du deinen nächsten Orgasmus hast. Dein Stecher scheint jedoch noch lange nicht so weit, denn trotz deines Kommens stößt er unvermittelt weiter in dein Fötzchen.

Doch du willst etwas anderes, du willst alles näher haben und sagst ihm er solle kurz aufhören. Dann kommst du über mich so dass du meinen Schwanz weiter blasen kannst und ich deine nasse Muschi genau über meinem Gesicht habe. Ich rieche dein geiles Fötzchen ganz na an meinem Gesicht und dann löst sich ein Tropen und trifft meine Lippen. Du schmeckst nach purer Geilheit. Ich merke wie auch der andere Mann zu uns kommt. Du greifst unter dich und nimmst meine Hand und führst sie zu seinem Schwanz. Er fühlt sich toll an. Dann sagst du mir ich solle ihn dir in dein geiles Fötzchen stecken, damit er dich weiterficken kann und schon ist dein Mund wieder über meinem Schwanz. Ich rieche nun auch seine Geilheit, die kurz über meinem Gesicht ist und halte seinen harten Steifen fest in meiner Hand er ist ganz schmierig von deinem Saft. Meine andere Hand fühlt nach deiner Muschi und dann bringe ich ihn in Position und schiebe ihn dir langsam rein. jedoch lasse ich ihn nicht ganz los, so dass er dich nicht ganz tief ficken kann, aber ich jeden seiner erst leichten Stöße spüren kann. Du senkst deinen Po ein wenig, so dass ich deine Muschi an meinem Gesicht spüre und ich suche mit meiner Zunge nach deinem Kitzler. Ich fange an dich zu lecken und lasse den anderen Schwanz frei, damit er dich richtig nehmen kann. Zu gerne würde ich jetzt sehen was über mir passiert und so frage ich dich, ob ich meine Augenbinde abnehmen darf. Du stimmst unter heftigem Stöhnen zu, sagst jedoch, dass ich sobald wir aus dieser Position wechseln sie wieder aufsetzen muss, da ich nicht wissen soll (noch nicht) welcher geile Schwanz dich fickt. Also schiebe ich meine Augenbinde nach oben und vergesse fast zu atmen, als ich nur kurz vor meinen Augen diese geile Situation erblicke. Deine blankrasierte, vor Geilheit rote und geschwollene Muschi, deine gespreizten Schamlippen und dazwischen ein harter nasser Schwanz, der immer wieder ganz in deine Muschi fährt und dessen rasierte Eier jedes Mal gegen deine Haut klatschen, wenn sein Ständer ganz in deinem Fötzchen ist.

Es sieht so geil aus wie er jedes Mal dein nasses Loch öffnet, nie hätte ich gedacht, dass mich ein anderer Schwanz in deiner Muschi so geil machen würde, aber der Anblick ist einfach heiß. Ich spüre wieder jeden Stoss von ihm, da du jedes Mal meinen Schwanz tief in deinem Mund hast wenn sein Schwanz tief in dir ist. Sein stöhnen wird lauter und ich kann absolut nicht sehen wer er ist und auch du bist nahe an deinem nächsten Orgasmus. Du stöhnst kaum noch sondern schreist deine Lust soweit es mit meinem Schwanz im Mund möglich ist heraus, der ganze Raum ist von deiner Geilheit oder besser unserer erfüllt. Dann lässt du meinen Schwanz aus deinem Mund und schreist deinen Orgasmus heraus. Der Mann in dir ist gleich soweit wie er dir jetzt sagt, oder zwischen dem Stöhnen herauspresst. Seine Stimme kenne ich definitiv nicht, also was soll’s mich interessieren solange uns beiden gefällt was gerade passiert. Du greifst wieder zwischen deinen Beinen hindurch an seinen Schwanz und ziehst ihn langsam aus deiner Muschi. Es ist wirklich ein geiler Schwanz, glänzend und jede Ader sichtbar. Aus deiner Muschi läuft dein Saft und du fängst langsam an den Schwanz zu reiben. Nur knapp vor deinem Loch und nahe an meinem Gesicht. Ich sehe, dass der kleine Flipper immer noch in deinem Po steckt. Dann drückst du seinen Schwanz nach unten, so dass er mein Gesicht berührt und seine rote nasse Eichel auf meinen Lippen liegt. Du drückst ihn fester nach unten und bedeutest mir damit meinen Mund zu öffnen. Bereitwillig nehme ich seine Eichel in meinem Mund, die nach deiner Muschi und seinem Saft schmeckt. Ich fange an mit meiner Zunge die Eichel anzulecken. Ob du sehen kannst was deine Hand da angerichtet hat und ob es dir gefällt was du siehst? Aber warum hättest du mir sonst seinen Schwanz in den Mund gesteckt? Du fast ihn jetzt weiter am Schaft und schiebst ihn tiefer in meinen Mund. Ich fange an, an ihm zu saugen und das Stöhnen über mir wird immer lauter. Und dann spüre ich wieder wie du meinen Schwanz in deinen Mund nimmst und das Gleiche mit mir machst wie ich mit seinem.

Er ist jetzt wieder ganz kurz vom Abspritzen und sagt dir, dass er jetzt kommen muss. Du sagst ihm er soll dir seinen Saft genau auf dein Fötzchen spritzen und ich solle ihn zum Orgasmus wichsen. Also nehme ich seinen Schwanz in die Hand und reibe ihn leicht, bis das Stöhnen abgehackt wird und sich sein ganzer Unterleib zusammenzieht. Ich halte seine Eichel dicht vor dein nasses Loch und dann sehe ich sein Sperma auf deine Muschi spritzen. Ein Teil spritzt in dein Loch, auf deine Pobacken und deine ganze Scham. Als er seine ganze Ladung auf dich abgespritzt hat legt er sich erschöpft auf die andere Betthälfte und ist somit aus meinem Blick. Doch du hast noch nicht genug und senkst deine Muschi auf mein Gesicht und sagst mir ich solle dich sauberlecken. Genüsslich lecke ich sein Sperma von deinem Fötzchen, der Mix ist einfach nur geil. Ich stecke dir meine Zunge tief in dein Loch und auch dort schmeckt alles nach eurer beider Saft. Das ist dann einfach zu viel für mich und mein Schwanz beginnt in deinem Mund zu zucken, aber das bringt dich nur dazu noch heftiger zu blasen und kurz darauf entlädt sich mein ganzes Sperma tief in deinen Mund. Ich merke, dass du nicht alles in dir aufnehmen kannst, als der Rest wieder an meinem Schwanz nach unten läuft. Ich sagte dir ja schon mal je geiler ich bin umso heftiger spritze ich 🙂 Aber auch nachdem ich aufgehört habe zu spritzen lässt du ihn nicht frei und schleckst ihn weiter ab um auch ja keinen Tropfen von meinem Saft verkommen zu lassen.

Du legst dich neben den anderen Mann und auch ich komme zu dir nach oben und kann dich nun das erste mal richtig sehen. Dein Gesicht ist hochrot vor Erregung und Anstrengung und um deinen Mund hat sich Sperma verteilt, welches nun auch an deinem Hals herunterläuft. Du willst dich waschen gehen, aber ich sage dir, dass du so am geilsten aussiehst und die Spuren der geilen Erfahrung nicht beseitigen sollst. Nun fällt dir auf, dass ich dich ja sehen kann und somit ihn auch, aber ich kenne ihn nicht, aber er sieht gut aus und scheint sehr sympathisch. Er ist nassgeschwitzt genau wie wir beide auch und wir alle haben ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht. Den kleinen Flipper hast du dir mittlerweile aus deinem geilen Po gezogen um dich ganz entspannen zu können. Du fragst uns ob wir schon schlapp sind, oder ob wir dir noch so ein geiles Erlebnis bescheren wollen und schaust auf unsere schlappen Schwänze. Wir bringen beide nur ein Nicken hervor und du sagst uns, dass du sie dann wohl mal wieder aufrichten musst. Du drehst dich um und kniest dich zwischen uns, beugst dich über meinen schlaffen Schwanz und nimmst ihn ganz in deinen heißen Mund. Das Gefühl ist einfach zu geil. Du saugst an ihm und ich merke wie er sich schon wieder aufrichtet. Meine Hand gleitet auf deinen mir entgegengestreckten Po und wandert zur Mitte. Ich fahre langsam durch die Furche, bis ich an deinem Fötzchen angelangt bin und muss feststellen, dass er schon einen Finger in deine Muschi hat und dich mit diesem fickt. Du leckst gerade meine Eier, als ich dir auch einen Finger in dein schon wieder, oder immer noch, nasses Loch stecke und wir nun beide dein Inneres erkunden. Mein Schwanz steht nun wieder hart und bereit und somit hast du deine erste Aufgabe erfüllt. Du nimmst ihn nun in die Hand und drehst deinen Kopf nach rechts zu dem anderen. Sein Prügel ist schon wieder am hart werden, aber dennoch willst du ihn unbedingt in deinem Mund ganz hart blasen und spüren wie er in dir wächst. Also nimmst du auch seinen Schwanz ganz in dir auf während du meinen wichst. Ich will dir zusehen wie du einen geilen anderen Schwanz hart bläst und drehe mich so, dass ich deinen Kopf sehen kann. Dieser Anblick ist der Hammer, sein Schwanz ist ein wenig dicker als meine, scheint aber etwa die gleiche Länge zu haben und deine Lippen haben ihn immer noch ganz umschlossen so das man nichts außer seinen prallen Eiern sieht. Dann lässt du ihn langsam aus deinem Mund nur um ihn danach wieder so tief wie möglich reinzulassen. Du fickst seinen Schwanz mit dem Mund und ich glaube schon bald wieder abzuspritzen. Du bist so eine geile Frau, die einfach nie genug bekommen kann und die mit Abstand geilste Bläserin.

Durch sein fingern in deiner Muschi wirst du schon wieder geil und bläst immer heftiger und fängst an zu Stöhnen. Noch nie habe ich dich so lustvoll und laut erlebt. Was wohl die Nachbarn denken werden, aber ich glaube das ist dir vollkommen egal und wenn die ganze Welt sehen könnte wie du dich um 2 geile Schwänze gleichzeitig kümmerst. Nun willst du dich in den Mund ficken lassen und setzt du dich ans Kopfende und sagst ihm er solle sich vor dich stellen, so dass sein geiler harter Schwanz vor deinem Mund ist. Du leckst mit deiner Zunge übe die Eichel und willst, dass er ihn in deinen Mund steckt und dich damit fickt. Ich setzte mich neben dich, damit du weiter meinen Schwanz wichsen kannst und schaue euch beiden zu. Tief stößt er in deinen Mund und ich fürchte es könnte dir zu tief sein, aber er hat genau den Punkt gefunden an dem es dir noch gefällt, du aber trotzdem meinst hilflos gefickt zu werden. Ich greife ihm von hinten zwischen die Beine und streichel seine glatten Eier, zu sehr geilt mich dies alles auf um untätig neben euch zu sitzen. Du scheinst wirklich geil zu blasen, denn er stöhnt wieder immer lauter. Mittlerweile habe ich den anderen Flipper in deine Muschi gesteckt und ficke dich damit, denn du sollst ja auch kommen, aber lecken will ich dich nicht, denn ich könnte ja was verpassen was ihr tut. Er sagt er sei gleich wieder so weit, also scheinst du ihn wohl verdammt geil zu blasen und du lässt seinen harten Schwanz kurz aus deinem Mund und sagst ihm er solle dich ficken bis er dir in den Mund spritzt. Kurz darauf ist er dann soweit und ich merke wie sein Schwanz in deinem Mund zuckt und dann sehe ich wie du schluckst. was ein Anblick. Du lässt ein wenig aus deinen Mundwinkeln nach draußen laufen und ich meine auch so schon fast zu spritzen als ich das sehe. Du leckst ihn genüsslich sauber, kannst gar nicht genug von diesem neuen Schwanz bekommen.

Immer wieder nimmst du seinen noch halbsteifen Schwanz in deinen Mund und willst ihn gar nicht zur Ruhe kommen lassen. Dann legt e sich auf die Seite neben dich und bettelt um ein wenig Erholung. Er nimmt mir den Flipper aus der Hand und bewegt ihn weiter in deiner Muschi. Während du seinen Schwanz geblasen hast, musste ich einfach meinen Schwanz wichsen und so bin ich auch schon sehr erregt, als du ihn in deine zarten Hände nimmst. Du sagst mir ich solle mich vor dich stellen, damit du meinen Schwanz beim wichsen genau sehen kannst, sehen kannst wie sich Lusttropfen auf meiner Eichel bilden, sehen kannst wie meine Eichel rot wird durch die Nähe des Orgasmus. Du reibst meinen Schwanz immer heftiger und leckst die Tropfen immer wieder mit deiner geilen Zunge ab. Sehr schnell bringst du mich an den Rand des Orgasmus, du willst nur noch Sperma und der andere scheint dir kurz bevor ich abspritzen könnte gerade einen neuen Orgasmus mit dem Vibrator in deinem Fötzchen zu besorgen, denn deine Hand hört auf zu wichsen und ein tiefes Stöhnen dringt aus deinem Mund und erfüllt den Raum wieder mit dieser bedingungslosen Geilheit. Als dein Höhepunkt abebbt reibst du mich weite, willst nun, dass ich dir meinen Saft gebe. Du merkst wie sich mein ganzer Körper anspannt und öffnest deinen geilen Mund, um welchen noch Spuren deiner beiden Blasorgien zu sehen sind. Du versuchst meinen Schwanz in Richtung deines Mundes zu dirigieren und dann komme ich. Der erste Strahl trifft dich in deinen weit geöffneten Mund und das Sperma verteilt sich auf deiner Zunge. Der nächste trifft dich auf die Wange und in deine Haare und als mein Höhepunkt langsam abklingt ist dein ganzes Gesicht mit Spermaspuren versehen, und war der Anblick von kleinen Spuren in deinem Gesicht schon ein geiler Anblick so ist dies nun der absolute Wahnsinn, denn du siehst einfach heiß aus, geil und tabulos. Dein Mund ist umrandet von Sperma, da du auch meinen Schwanz nun genüsslich ableckst, deine Wange glänzt spermaverschmiert, in deinen Haaren sieht man deutlich die Spuren meines Orgasmus und an deinem Kinn hat sich ein kleiner Bach gebildet, der jetzt langsam an deinem Hals herunterfließt. Wie gern würde ich dieses Bild von dir festhalten, da es einfach wahnsinnig erotisch aussieht. Unserem Gast scheint dieser Anblick auch zu gefallen, denn so langsam richtet sich sein Schwanz nun wieder auf, als ich mich neben dir ins Bett lege und sehe wie du dir Sperma von deinen Lippen leckst.

Ich liege total erschöpft neben dir und merke wie ich langsam einschlafe. Ich weiß nicht wie lange ich im reich der Träume war, doch als ich wach werde sind die Kerzen im Schlafzimmer erloschen und ich brauche ein wenig um zu realisieren was passiert. Ich liege im dunkeln allein auf meiner Bettseite, nackt ohne Decke und mit einem schlaffen Schwanz. Also bin ich durch Erregung an meinem Schwanz wohl nicht wach geworden. Ich kann absolut nichts erkennen, was im Schlafzimmer passiert. Ist er noch bei dir? Liegt er neben dir? Ist er gegangen und du schläfst ruhig und befriedigt neben mir? Doch dann merke ich, dass du sicher nicht schläfst. Ich höre dein Stöhnen, verhalten und vorsichtig von deiner Bettseite, wahrscheinlich weil du mich nicht wecken willst. Auch wenn du leise stöhnst meine ich doch deine Geilheit spüren zu können, was auch immer du tust muss dir sehr gefallen. Streichelst du dich, fickst du dich mit dem Flipper, aber warum solltest du, wo du doch das erstemal gleich zwei fleischige, harte, geile Schwänze nur für dich hattest. Langsam gewöhnen sich meine Augen an die Dunkelheit und ich erkenne, dass du aufrecht im Bett sitzt und sich dein Körper heftig bewegt. Somit hat sich dann auch die Frage beantwortet ob er schon gegangen ist, denn der einzige Grund warum du so im Bett bist ist wohl, dass du von seinem geilen Gerät nicht genug hattest und auf seinem Schwanz reitest und ihn tief in dich stößt. Ich drehe mich langsam auf die Seite und allein die Vorstellung, dass er seinen Schwanz jetzt gerade in meiner süßen, geilen Maus hat und ihre Lust stillt, lässt auch meinen Kleinen wieder hart werden. Durch die Uhren und die Tatsache, dass ich nun wieder hellwach bin kann ich immer mehr erkennen. Du stützt dich auf seiner Brust ab und dein Becken bewegt sich in schnellen Bewegungen auf und ab. Du musst ihn anscheinend immer wieder fast ganz aus dir rauslassen um ihn dann wieder ganz in dir aufzunehmen. Du hast nicht bemerkt, dass ich dich beobachte und denkst ich schlafe, zu geilt macht dich der Fick. Leise sagst du ihm er soll dein Fötzchen jetzt von hinten heftig durchvögeln. Und hebst deine Muschi von seinem Schwanz. Allein das saugende Geräusch als er aus deinem nassen Loch gleitet macht mich fast wahnsinnig. Du drehst dich auf alle viere und bettelst darum, dass er ihn dir schnell wieder reinstecken soll. Er greift von hinten an deine Hüften und scheint sofort den Eingang gefunden zu haben, den kurz später zieht er dich gegen sich und du stöhnst auf, da er jetzt vollkommen in deiner Muschi zu stecken scheint. Er beginnt langsam aber tief in dich zu stoßen und du stöhnst jedes Mal auf, wenn er ganz tief in dir ist und so kann ich jeden Stoss nicht nur sehen, sondern auch durch dich hören und dadurch fühlen. Ich habe bei dieser geilen Situation angefangen langsam meinen Schwanz zu reiben und hoffe ihr bemerkt es nicht, da ich euch einfach nur ein wenig zusehen will.

Seine Stöße werden schneller und auch du schaffst es kaum noch dein Stöhnen leise zu halten. Weiß ich doch nur zu genau wie es dich geil macht in dieser Stellung genommen zu werden und wie du dich so fallen lässt. Spürst du ihn doch so ganz tief in deinem Fötzchen und fühlst dich einfach richtig durchgefickt. Doch dann erstaunst du mich, denn unter Stöhnen sagst du ihm er solle dich jetzt endlich in deinen Arsch ficken. Du bist wirklich voller Lust, wenn du ihn so geil anspornst dich in dein enges Loch zu ficken. Er verlangsamt sein Tempo und schemenhaft kann ich erahnen, dass er dir dein Poloch wohl mit der Gleitcreme einschmiert um seinem ja doch dickeren Schwanz das Eindringen in dich zu erleichtern und es dir angenehm zu machen. Dann reibt er auch sich selber mit der Creme ein und ich kann seinen Schwanz im dunklen Licht der Uhren glänzen sehen. Er nimmt ihn in die Hand und nun muss er sich genau an deinem Loch befinden, denn ich höre wie du den Atem anhältst. Kaum sind seine Bewegungen zu sehen, aber deine Laute lassen mich wissen, dass er sich langsam aber immer weiter in deinem Po befindet. Ob dir seine weiche Haut, aber der doch harte und dicke Schwanz dort gefällt? Es scheint so, denn auch wenn du kurz wohl vor Schmerzen gestöhnt hast so scheint es doch jetzt wieder die Lust zu sein die dich Aufstöhnen lässt. Du stöhnst ihm zu, dass du seinen geilen, harten Schwanz tiefer in deinem Po willst, also scheint er wohl zu früh gestoppt zu haben. Er schmiert noch ein wenig Gel um deinen Po und seinen Schwanz und dann fängt auch er an zu stöhnen, als er seinen Harten weiter in dich schiebt. Und dann wieder eine Anweisung an deinen geilen Stecher, indem du ihm fast befiehlst endlich loszuficken. Du sagst ihm, dass du seinen Schwanz in deinen Po stoßen spüren willst. Vorsichtig fängt er an dich zu vögeln und es scheint kein großer Widerstand da zu sein, aber warum auch, du bist einfach geil und entspannt und er at auch gut geschmiert. Er ist langsam und vorsichtig bei seinen Bewegungen, aber dich scheint es ziemlich anzuregen, denn dein Stöhnen wird langsam heftiger. Du hast die Welt um dich vergessen und alles was für dich zählt, ist sein geiler, fester Schwanz in deinem Arsch. „Fick mich härter, stoss deinen Schwanz in meinen Po wie du eben mein Fötzchen gestoßen hast.“ höre ich dich ihn anfeuern und dann sehe ich wie er sein Tempo erhöht und auch die Intensität seiner Stöße. Dein Stöhnen wird ein wimmern, zu geil und zu heftig ist deine Erregung und zu intensiv scheint das Gefühl in dir zu sein.
Wie gerne würde ich jetzt mehr sehen als nur eure schemenhaften Körper. Zu geil ist dieses Gefühl dich voller Lust mit einem anderen Schwanz zu sehen. Soll ich zu erkennen geben, dass ich wach bin, soll ich eine Kerze anzuenden um euch besser zu sehen? Ich will sehen wie sein Schwanz deinen Po mit jedem Stoss öffnet und in deinem engen Loch verschwindet. Das Beobachten, Zuhören und Wichsen hat mich auch schon wieder ziemlich geil gemacht und ich denke mir, dass ihr doch auch merken müsst, dass ich nicht mehr untätig schlafe. Doch ihr seit zu sehr mit euch, eurem Fick und eurer Geilheit beschäftigt und bekommt nichts um euch herum mit. Immer wieder stößt er seinen Schwanz tief in deinen Po und ich rutsche näher zu euch, so dass ich euren Schweiß und eure Erregung jetzt riechen kann. Mein Schwanz, den ich immer noch wichse ist auf Höhe deines Kopfes. Ich bin eurem Fick so nah, dass ich die Geräusche hören kann, die sein Schwanz bei jeder Bewegung in deinem Arsch verursacht. Dann bemerkst du, dass neben dir etwas geschieht, als er eine kurze Pause in dir macht und versuchst zu realisieren, was dort geschieht. Als du es siehst fragst du mich wie lange ich schon wach bin und ich antworte dir was ich gesehen habe. „Willst du sehen wie er mich in meinen Arsch fickt, nachdem es dich ja anscheinend mächtig geil macht es nur zu erahnen?“ Dabei streichelst du über meinen knüppelharten Schwanz. Als Antwort zünde ich eine Kerze an und dann sehe ich euch das erste mal ganz wie ihr miteinander fickt. Eure Körper sind schweißgebadet, zu lange fickt ihr bereits und zu anstrengend ist der Po-Fick, als das man es euch nicht ansehen würde. Ich lege mich wieder neben euch und beobachte euch nun. „Fick mich weiter heftig in meinen Po.“ gibst du ihm zu verstehen und er nimmt seine Stöße wieder auf und ich sehe die Geilheit bei jedem Stoss in deinem Gesicht. Ich knie mich neben euch um euern Fick besser sehen zu können und seinen Schwanz in dir zu beobachten und dieser Anblick ist wirklich toll, sein vom Gel glänzender Schwanz und dein Poloch, was viel zu klein für einen Schwanz scheint und er bohrt sich immer wieder in dich und dir gefällt es. Ich streichle über deine Pobacken und auch über seinen Schwanz. Langsam gleitet meine Hand nach unten zu deiner Muschi und ich beginne dein überlaufendes nasses Fötzchen zu fingern.
So nass warst du wirklich noch nie und ich glaube dir gefällt es, deinen Wunsch so auszuleben. Mir zu zeigen wie geil dich die Situation macht und wie gern du mir zeigst wie versaut du bist und du einfach nur noch aus Geilheit bestehen kannst. Dein Stöhnen kennt nun auch keine Grenzen mehr, du schreist deine Lust heraus und beflügelst ihn somit dich immer wilder zu ficken. Er stößt dich mit einer Leichtigkeit, dass ich daran merke wie entspannt du bist und wie sehr du diesen fremden Schwanz in dir genießt. Durch die Streicheleinheiten meiner Hand und seine Stöße kommst du zu einem Megaorgasmus der nicht zu enden scheint, denn er und ich hören nicht auf dich weiter zu verwöhnen. Sein Atem wird immer hektischer und er wird bald kommen. Ein paar tiefe harte Stöße noch in deinen Po und er wird abspritzen, tief in dein enges, geiles Loch. Noch einmal stößt er feste in dich und stöhnt seinen Orgasmus heraus. Sein Schwanz zuckt und ich weiß, dass sich sein warmes Sperma jetzt in deinem Unterleib verteilt. Doch auch ich bin durch euer Spiel, eure grenzenlose gemeinsame Geilheit und mein Wichsen kurz vorm Orgasmus. Ich stelle mich neben euch und wichse meinen Schwanz über deinem Po, während sein Steifer immer noch tief in deinem Arsch steckt. Mein Stöhnen wird lauter und ich spüre wie mein Sperma durch meinen Schwanz nach oben schießt. Ich halte ihn genau auf deine Poritze und spritze meine Ladung ab. Ein dickes Rinnsal aus Sperma läuft durch deine Ritze nach unten und trifft auf seinen Schwanz und benetzt ihn. Was für ein versauter Anblick, ein fremder Schwanz in deinem Arsch und dein Po und dieser Schwanz voll mit meinem Sperma. Deine Geilheit ist immer noch nicht viel abgeklungen und so forderst du uns auf uns nebeneinander in die 69er Stellung zu legen und unsere vollgespritzten Schwänze sauber zu lecken. Er zieht seinen harten aus dir heraus und legt sich erschöpft auf die Seite. Ein Schwall Sperma läuft aus deinem Poloch und ich beuge mich schnell nach unten um es dir von deinem Po zu lecken. Was ein Geschmack, einfach nur geil, ich lecke dich ganz und gar sauber und bin wie in Trance von dem erlebten. Ich lege mich dann mit dem Kopf neben seinen Schoss und nehme seinen noch ziemlich harten Schwanz in die Hand und führe ihn zu meinem Mund. Er schmeckt nach seinem und meinem Sperma und nach deinem Po, einfach nur der Hammer unsere drei Geschmäcker gemeinsam zu genießen. Ich merke wie auch er meinen Schwanz zwischen seine Lippen nimmt und ihn sauber leckt, was ihn ein bisschen härter werden lässt. Als ich kurz schaue was du tust, sehe ich, dass du deinen Kitzler mit dem Flipper bearbeitest und uns keine Sekunde aus den Augen lässt. Ich nehme seinen Schwanz der auch wieder hart ist ganz in den Mund und sauge ihn. In dem Moment stöhnst du laut los und hast einen weiteren Orgasmus, der auch wieder sehr heftig ist. Ob dich der Anblick auch ein wenig heiß gemacht hat. Da wir jedoch eben erst abgespritzt haben können wir beide nicht schon wieder kommen und so schlafen wir drei aneinandergekuschelt und unsere geile Sexmaus in der Mitte ein.

Print Friendly, PDF & Email

8 Kommentare

  1. Ach, die Fantasie. Darin läuft alles so fantastisch ab, kenne ich! Solltest du so etwas aber real erleben wirst du feststellen, deine Fantasie war ein bisschen entgegenkommender, als die Realität. Liegst du unter ihr und der andere Mann nimmt sie, siehst du wie dunkel ein Zappen ist! Da siehst du nämlich gar nichts! Haben wir alles schon versucht und mein Freund war sehr enttäuscht von dieser Tatsache.

    Davon abgesehen, du hast da direkt ein paar schwierige Dinge gefischt. Oft ist es schon schwer überhaupt einen Mann zu finden, der einen anderen Mann dabeihaben will, aber dann auch noch anfassen? Kompliziert!

    1. Klar ist es in der Phantasie einfacher und klarer und die Geschichte ist schon recht alt. Aber ich wollte sie euch nicht vorenthalten.

      1. Das ist ja auch super. Hier muß mehr Kommunikation her. Es gibt sicher noch so viel zu erforschen und zu entdecken und ohne neue Ideen funktioniert das nicht so toll. Aber leider sind die meisten Leser hier ja sehr faul.

          1. Mit Sicherheit. Ich kann dir aus Erfahrung sagen, geh unvoreingenommen daran und laßt euch einfach treiben. Es gibt viel wo ihr jetzt vielleicht gar nicht dran denkt während anderes gar nicht so toll erscheint wie ihr es euch vorstellt.

  2. Genau und ganz wichtig niemals die Partnerin unter Druck setzen das ist ebenfalls ganz schlecht.

    Ansonsten lasst es auf euch zukommen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.