Samstag

Donald und Sarah redeten noch ein bisschen weiter. Doch währenddessen schlief Donald einfach ein. Claudia kam aus dem Bad zurück, wollte eigentlich nur ihre Sachen holen, fand dann das Bett mit Viper darin doch verlockend. Ausserdem war sie so unendlich müde. Kurzerhand legte sie sich neben ihn und auch sie war schnell im Reich der Träume.

Samstag Morgen, acht Uhr. Also nur wenige Stunden nach diesen Abenteuern. Waldemar, der zum ersten Mal seit langer Zeit nicht in seiner Komfortzone erwachte brauchte einen Moment, um sich zurechtzufinden. Geläufig war ihm nur der Garten und den steuerte er an. Zu seiner Freude sass da schon Mario.

»Waldemar, auch schon wach?«

»Natürlich, mein lieber Mario. Ich habe einen festen Tagesrhythmus und der sieht nun vor, dass ich frühstücke. Wo finden sich hier die Frühstücks-Cerialien?«

Mario hatte im Kopf, dass Waldemar durch seine Störung wahrscheinlich beim Versuch sich Frühstück zu machen kläglich gescheitert wäre. Deshalb entschied er, ihm da zur Hand zu gehen. Er verschwand nach drinnen und kam kurz darauf mit einer grossen Schüssel Frühstücksflocken zurück. Wieder war Waldemar von Mario tief beeindruckt.

»Hör mal Waldemar. Ich kämpfe schon länger mit einem Problem, vielleicht kannst du mir dabei helfen.«

»Das kann ich!«

Mario grinste. Waldemar wusste noch nicht um was es ging, gab aber schon vollmundige Aussagen zum Besten.

»Gut. Die Telemetrie von Lion und Lori ist mittlerweile super umfangreich. Die Übertragung dauert so lange, dass man kaum noch von Echtzeitdaten sprechen kann. Ich habe schon verschiedene Kompressionen versucht, aber damit erreiche ich nur, dass manche Daten nicht ganz korrekt ankommen. Hast du eine Idee?«

»Aber natürlich, mein lieber Freund. Bei unserer Software bin ich genau für solche Probleme zuständig. Protokolle, Verschlüsselungen, Kompressionen sind mein Spezialgebiet. Ich würde dir die Waldemar-3 Kompression vorschlagen.«

»Die was?«

»Ich habe schon vor Jahren mit der Entwicklung einer verlustfreien, schnellen, aber dennoch starken Kompressionsmethode begonnen. Sie liegt derzeit in Version 3.11 vor und sollte dein Problem im Nu beseitigen.«

»Das klingt ja super! Kannst du mir nachher in der Halle zeigen, wie man die einsetzt?«

»Insofern du dazu bereit bist, die Lizenzvereinbarung zu unterzeichnen und diese auch einzuhalten, dann sehr gerne, mein neuer Freund.«

»Was denn für eine Lizenzvereinbarung?«

»Sehr einfach, lieber Mario. Damit bestätigst du, dass du meine Kompression nur in nicht veröffentlichter Software einsetzt. Du darfst sie für eigene Projekte nutzen, aber keine Software kommerziell, oder auch kostenfrei veröffentlichen.«

»Also das ist kein Problem. Meine Software funktioniert ohnehin nur beim Lion und Lori.«

»Dann sollte dieser Schritt ja kein Problem für dich darstellen.«

»Nein. Aber, wie stark ist die Kompression?«

»Verlustfrei garantiere ich, dass aus einem Megabyte weniger als zehn Kilobyte werden. Man kann die Rate noch erhöhen, aber erhält dann kumulative Defizite.«

»Das ist heftig. Eignet sich das denn für die Echtzeitübertragung? Klingt fast so, als würde das eine Menge an Rechenleistung erfordern.«

»Aber nein! Die Routinen sind derart hoch optimiert, dass selbst alte Prozessoren damit zurecht kommen. Ebenfalls eine Spezialität von mir!«

»Du verstehst dich auch auf Optimierung?«

»Selbstverständlich, mein lieber Freund. Ich bin Anhänger des russischen Systems. Jedes Byte wird nur verwendet, wenn man es auch zwingend benötigt!«

»Was hat das mit den Russen zu tun?«

»Nun, mein lieber Freund, ich bin bewandert mit dem Ende des kalten Krieges. Als westliche Spezialisten die Computeranlagen ihrer einstigen Gegner studiert haben und nicht verstehen konnten, wie deren Software auf veralteten Rechensystemen die gleiche Leistung erbringen konnten, wie die westlichen Pendants. Da zeigte sich schnell, während man im Westen einfach immer bessere Hardware entwickelte, um die Leistung zu erhöhen, waren im Osten echte Spezialisten am Werk, welche die vorhandene Hardware bis ins Kleinste ausnutzten.«

»Verstehe. Du machst das genauso.«

»Nicht ganz, lieber Mario. Um genauso vorzugehen, müsste ich meine Software in Assembler Hardwarespezifisch entwickeln. Das wäre zwar ein Traum von mir, aber im Bezug auf kommerzielle Software ist das nicht einsetzbar. Deshalb optimiere ich nur im Rahmen der in C/C++ vorhandenen Möglichkeiten. Dort aber, so weit es mir eben möglich ist!«

»Okay, sehr gut. Das bedeutet also, deine Kompression wird auf meinen Rechnern schnell laufen.«

»Selbstverständlich! Deine Ausstattung ist stark genug. Du wirst die Kompression nicht erkennen, wenn du nicht im Millisekundenbereich deine Abfragen kontrollierst.«

»Genau das brauche ich! Was denkst du? Du erklärst mir das nachher und dann schauen wir mal, wie wir den Lion noch etwas aufmotzen können. Ich habe irgendwie das Gefühl, wenn der nicht schneller wird, verliert er heute Abend gegen den Lipizzaner.«

»Ein sehr angenehmer Vorschlag! Ich würde mir sehr gerne die exakten Daten des Lion anschauen und meine Berechnungen anstellen. Ich gebe dir auch Recht. Laut meiner Berechnung besteht eine Chance von mehr als 70%, dass der Lion heute Abend gegen den Lipizzaner verlieren wird. Allerdings musste ich mit unsicheren Variablen rechnen, denn die Angaben deiner Freunde sind zu ungenau.«

»Das stimmt leider. Präzision ist anders!«

»Korrekt, mein Freund. Ich muss zugeben, ich halte es für durchaus unwahrscheinlich, dass aus reinem Bauchgefühl und der Try And Error Methode eine Leistung zu erreichen ist, die an der des Lion heranreicht. Für mich steht zweifelsfrei fest, deine Freunde arbeiten nicht alleine!«

»Das denke ich mir auch oft. Der Lipizzaner hat einen zu grossen Sprung gemacht. Bisher war alles, was dieses Teil konnte, für mich nachvollziehbar. Sie haben ein echt starkes und hochwertiges Auto daraus gemacht, aber nach meiner Kontrolle habe ich viele Punkte gesehen, wo die Optimierung eigentlich sehr schlampig war. Grob überschlagen war ich die ganze Zeit der Meinung, in dem Auto wären noch gute 200 PS versteckt, die einfach nicht genutzt wurden. Gesagt habe ich natürlich nie etwas. Urplötzlich scheint das Ding aber sein ganzes Potential abrufen zu können. Nein, eigentlich noch mehr sogar! Die haben das die ganze Zeit nicht gemerkt und auf einmal dann so?«

»Ich stimme mit deiner Aussage überein. Aus den Gesprächen mit deinen Freunden komme ich zu dem Schluss, sie verstehen zwar einiges von Technik und Motoren, aber nicht tiefgreifend genug. Auch den Worten von Viper entnehme ich, dass sie eigentlich mehr vorgehen wie meine Freunde. Alles aus dem Bauch heraus. Hauptsache, es sieht schnittig aus und klingt brutal.«

»Genau! So verhalten sie sich auch. Anfangs passte die Auspuffanlage überhaupt nicht zum Motor. Klang zwar heiss, führte die Abgase jedoch nicht nominal ab. Auch war da anfangs ein Spoiler drauf, wenn sie beschleunigt haben hob es das Auto vorne fast hoch. Da musste sie lange dran arbeiten, um die Probleme überhaupt zu finden.«

»Besteht denn die Möglichkeit, mein lieber Mario, dass sie Hilfe bekommen haben?«

»Ich weiss es nicht. Manchmal glaube ich, Viper hilft ihnen, damit wenigstens der Lion mal seinen Meister findet, wenn die Viper schon dauernd gegen den Lori verliert. Aber der ist ja nicht immer da. Pascal ist oft genug anwesend, aber der macht eigentlich nie selbst was an seinem Auto. Ich traue ihm zwar zu, dass er das Potential dafür hat, aber weniger, ob er es auch einsetzt.«

»Nun, meine Eigenschaften als Spion sind begrenzt. Deshalb würde es mich hoch erfreuen, mit dir zusammen den Lion zu verbessern. Ein grandioses Auto wie dieses sollte nicht gegen einen Lipizzaner das Nachsehen haben.«

»Dann sind wir uns ja einig. Wenn du gegessen hast fahren wir schnell ins Büro, damit ich das Video von Gestern noch schneiden kann und dann in die Halle. Bin sehr gespannt, ob dir Dinge auffallen, die ich vielleicht übersehen habe.«

»Natürlich werden mir diese auffallen!«

Mario musste grinsen. Das Selbstvertrauen von Waldemar war definitiv beeindruckend. Er hatte auch viel auf dem Kasten, Mario wusste das, aber so allgemein überschätzte er sich wohl gerne.

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.