Reparaturen

Es vergingen ein paar Wochen, während die Megaclite in der Werft lag. Diese lag weit ab von Brassika, wodurch Tiffany mit dem Shuttle immer wieder Ausflüge unternahm, um Besatzungsmitglieder zurückzuholen. Beim letzten Flug war auch Ruug dabei, doch leider waren Tiffany und er nicht alleine unterwegs. Tiffany dachte daran, wie krass wahrscheinlich der Flug, der immerhin mehrere Stunden dauerte, ausgefallen wäre, wenn sie mit Ruug ungestört gewesen wäre. Wahrscheinlich wäre sie in einer seltsamen Gangart aus dem Shuttle ausgestiegen.

Ruug war es auch, der die Zeit sinnvoll genutzt hatte. Nicht nur, dass er guten Kontakt mit den Olympen gepflegt hatte, auch ihre Mythologie hatte er genau studiert. Grund genug, bei Krieger in seinem Raum vorbeizuschauen. Ein Druck auf den Knopf und Krieger wusste, dass da jemand zu ihm wollte.

»Ja bitte?«

Die Tür öffnete sich und Ruug kam herein geglitten.

»Ruug! Ich freue mich sehr sie zu sehen. Ist auf Brassika alles gut verlaufen?«

»Aber ja Kapitän! Die Olympen sind ein wirklich nettes Volk. Sie werden dem Ruf, den sie ausserhalb ihres Raums haben, in keiner Weise gerecht.«

»Den Eindruck habe ich auch. Es sind grosse Krieger, aber kein blutrünstiges Volk. Sie wollene einfach nur keine Fremden in ihrem Raum.«

»So ist es Kapitän. Allerdings sind ihre Methoden dabei etwas, sagen wir fragwürdig. Es steht mir aber nicht zu, über sie zu richten. Ich habe mich jedoch mit ihrer Mythologie vertraut gemacht. Es gibt einige Dinge, die durch unser Erscheinen in Bewegung geraten sind und nach dem, was mir Tiffany erzählt und wie ich die Megaclite hier vorgefunden habe, glaube auch ich langsam, dass es wirkliche Vorhersagen sind, die sich gerade erfüllen.«

Das machte Krieger natürlich neugierig.

»Und wie kommen sie darauf?«

»Nun, ich habe die Texte genau studiert und wortgetreu interpretiert. Die Götter kehren zurück und führen die Brass aus dem Schatten ins Licht. Soweit das, was wir ja schon gehört haben. Es ist aber nur eine wirklich heftige Zusammenfassung des Textes. In der Tat wird beschrieben, dass die Götter in der Tat erst planen, dann in Aktion treten. Sie demonstrieren ihre Macht, aber auch ihre Verwundbarkeit.«

»Verwundbarkeit. Ja, bei dieser Übermacht ist selbst die Megaclite verwundbar. Eigentlich war es fast nur Glück, dass wir überhaupt zurückgekehrt sind!«

»Nun wird es jedoch interessant! Denn die Vorhersage geht noch weiter. Die Götter werden, bevor die Brass aus dem Schatten treten, erneut ihre Macht unter Beweis stellen, denn das Dunkle wird zurückschlagen. So, wie es niemand vorhersehen wird. Doch die Götter sind zur Stelle und schlagen das Dunkle zurück!«

Kriegers Mine wurde eisern. Er tippte auf den Knopf für die Sprechanlage.

»Barry, kommen sie doch mal bitte zu mir!«

Kurz darauf betrat Barry Kriegers Raum.

»Was gibt es Chef?«

Krieger wollte natürlich sofort wieder anmerken, dass man ihn mit Kapitän ansprechen sollte, doch entschied er sich dagegen.

»Barry, sagen sie doch mal Ruug, was wir im Moment planen.«

»Gerne doch. Ruug, Krieger und ich sind der Meinung, dass die Thori einen Gegenschlag planen. Aber nicht in diesem System! Wir gehen davon aus, dass sie Brassika angreifen werden und die Vorbereitungen bereits laufen. Wir haben eine Sonde gestartet, die sich in der Flugbahn nach Brassika befinden. Hoffentlich ist die Megaclite wieder fit, wenn der Angriff startet.«

»Also scheint sich auch diese Vorhersage zu bewahrheiten.«

»Es scheint so Ruug. Die Frage ist nur, wie stark wird die Flotte sein, wenn sie Brassika erreicht.«

»Haben sie schon mit Ray gesprochen Krieger?«

»Kapitän Krieger. Nein, habe ich nicht!«

Barry ging einfach an die Sprechanlage.

»Ray, komm mal bitte in Kriegers Raum!«

»Barry, haben sie jetzt das Kommando, habe ich vielleicht irgendetwas verpasst?«

»Natürlich nicht Krieger. Aber warten sie ab, sie werden wissen wollen, was Ray zu sagen hat!«

Krieger lehnte sich zurück. Auch wenn seine Mannschaft viel Respekt gewonnen hatte, über die Handlungen konnte er noch nicht hinwegsehen. Doch in diesem Fall war er neugierig. Ray brauchte jedoch einen Moment, um vom Maschinenraum zur Brücke zu kommen.

»Ja? Kapi … Ruug. Sie, also angenehm sie …«

»Atmen Ray! Ruug beisst nicht! Barry meinte, sie hätten etwas, was mich interessieren könnte?«

»Ja Krie … Kapi … also Ruug … ich meine ich …«

»Ray! Ruug ist Mitglied der Besatzung und ich erwarte, dass sie ihn auch so behandeln! Er sieht nicht aus wie wir, aber seine Stellung an Bord sollte mittlerweile klar sein!«

Ray atmete noch einmal durch, drehte sich dann so zu Krieger, dass er Ruug nicht mehr sehen konnte.

»Kapitän. Beim Austausch einiger Komponenten ist mir etwas aufgefallen. Der Ersatz, den die Brass für uns anfertigen, hat nicht die gleichen Spezifikationen wie die Teile, die sie ersetzen. Anfangs hielt ich das noch für bedenklich, doch habe ich zwischenzeitlich einige Simulationen laufen lassen. Die Energiekupplungen zum Beispiel. Sie sind in der Lage, ein vielfaches der Energie zu verkraften, wie unsere Pendants. Das liegt alleine daran, dass das Material der Brass sich weit weniger erwärmt. Ich habe es schon durchgerechnet. Wir können fast 200% mehr Energie an Schilde und Waffen leiten, als bisher.«

Krieger machte grosse Augen.

»200%? Um wie viel würde es den Schild verstärken?«

»Im Prinzip gar nicht. Doch würden Verluste durch Einschläge viel schneller kompensiert und durch die höhere Rotationsfrequenz bilden sich auch erst bei 15% Lücken. Laut den Simulationen, ich habe unsere beiden Gefechte mit den neuen Spezifikationen simulieren lassen, hätten die Tori weniger als 50% des Schadens angerichtet. Die erste Welle hätten wir deutlich besser überstanden und in der zweiten Schlacht weit weniger Feuer abbekommen.«

»Und bezüglich der Waffen?«

»Die Feuerkraft der Waffen wird durch diese selbst bestimmt. Da würde sich also nichts ändern. Jedoch erhöht sich die Feuerrate deutlich! Laut den Simulationen wären viele Schiffe der Thori bei reinem Energie-Feuer zerstört worden und nicht nur beschädigt!«

»Sehen sie Krieger? Ich hab doch gesagt, dass wird sie interessieren!«

»Korrekt Barry. Ich rekapituliere. Durch die Energiekupplungen der Brass sind wir mächtiger als vorher? Um wie viel? 100%«

»121,33457% Kapitän!«

»Danke Ray. Angenommen, die Thori greifen mit einer Flotte an, die so stark ist wie alles, was wir bisher von ihnen gesehen haben. Wie würden wir abschneiden?«

»Wir müssten in die Werft zurück. Aber ich bin mir absolut sicher, nicht so schlimm beschädigt wie dieses Mal. Mit unserer neuen Taktik und dem Wissen, dass die Thori sich schnell darauf einstellen können, würden wir schon fast einen leichten Sieg davontragen.«

»Einen leichten Sieg und dennoch sprechen sie von der Werft?«

»Krieger, Ray rechnet den Unsicherheitsfaktor mit ein. Wir wissen nicht, wie schnell sich die Thori wirklich auf Situationen einstellen können. Aber sie können es, wie wir erlebt haben. Es ist also nicht unmöglich, dass sie uns wieder in eine verfängliche Situation locken können. Ich selbst gehe auch davon aus, dass wir gewinnen, aber wieder einiges auf die Ohren kriegen.«

»Okay. Aber was wäre, wenn wir alle Energiekupplungen austauschen?«

»Nicht mehr viel Kapitän. Wir könnten einige Systeme schneller mit Energie versorgen, vielleicht die Sensoren dadurch etwas verbessern. Aber das Navigationssystem bliebe davon unbeeindruckt. Auch der Antrieb wäre nicht leistungsfähiger.«

»Soll mir egal sein. Ray, sobald die Schäden behoben sind sorgen sie dafür, dass wir genug dieser neuen Energiekupplungen bekommen, um alles umzurüsten. Dann Stück für Stück.«

»In Ordnung Kapitän.«

»Kapitän, die Vorhersage scheint sich wirklich zu bewahrheiten. In dem Fall sollte ich die Mythologie weiter studieren und schauen, ob es noch Passagen gibt, die uns betreffen könnten.«

»Ich bin dafür Ruug. Machen sie es so! Barry, sie arbeiten weiter an der Taktik und Ray, sie wissen Bescheid!«

Alle Drei nickten, wenn man das bei Ruug sagen konnte, dann verschwanden sie im Gänsemarsch aus dem Raum. Krieger blieb zurück und dachte nach. War das alles ein Zufall? Was konnte aus der Megaclite noch werden, wenn sie wirklich hierbleiben würden? Zumindest eins war klar. Hier gab es keine GemSpa und keine Regeln!

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.