Spielarten

In einer monogamen Beziehung stösst man unweigerlich irgendwann auf ein Problem. Man hat alles ausprobiert, was man nicht ausprobiert hat hatte auch einen ernsten Grund und nicht jeder ist sportlich genug, einmal quer durchs Kamasutra zu rennen.

Oft läuft es dann auf Rollenspiele hinaus, da die Möglichkeiten doch schon arg begrenzt sind. Natürlich reizt es auch viele, daussen nach ihrer Befriedigung zu suchen, aber spätestens wenn man wirklich mal erwischt wurde und merkt, dabei passiert eigentlich überhaupt nichts, verliert auch das seinen Reiz.

Was ist aber, wenn man dem Wifesharing verfallen ist? Hat man mehr Möglichkeiten? Wird das auch irgendwann „langweilig“? Vielleicht! Aber, die Vielfalt ist derart heftig, es dürfte seine Zeit dauern!

Ich sage es aber gleich, in einigen Punkten werde ich mich wiederholen, denn ein paar Sachen habe ich schon in anderen Artikeln genannt. Seht es einfach als Zusammenfassung.

Vorspiel

Schon hier kann einiges passieren! Wie so oft bleibe ich einfach dabei. Er teilt, sie wird geteilt.

Die Neugier

Da fängt es schon an. Irgendwann kommt der Punkt, wo sie in einem anderen Mann etwas sieht, was sie reizt. Vielleicht die Figur, die Art, vielleicht hat sie mitbekommen, dass er mächtig was in der Hose hat? Es gibt viele Dinge, die eine Frau begeistern können.

Nun kommt der Moment wo sie sich selbst sagt, den will ich haben! Also, wenn alles korrekt verläuft, wird sie das ihrem Partner mitteilen. Das ginge banal, vielleicht beim essen, oder im Auto. Ist sie aber schlau, wartete sie auf die Nacht, oder wann auch immer sich die Gelegenheit für ein Schäferstündchen gibt und sie gesteht es ihm dann.

Sofort kann jede Menge passieren. Vielleicht fällt er sofort über sie her und zeigt ihr, dass er schlussendlich der ist, der sie behalten wird. Oder, was ich persönlich spannender finde, es kommt zu einem Gespräch. Er fragt sie vielleicht, was sie an ihm toll findet. Nun kann sie das alles nennen. Vielleicht sagt sie ja, dass sie von seiner angeblich unglaublichen Bestückung gehört hat und nun wissen möchte, ob da was dran ist? Ach, es gibt so viele Möglichkeiten, die allesamt äusserst anregend sein können.

So könnte sie eben sagen, dass er angeblich viel haben soll. Er könnte darauf reagieren und zeigen, dass auch er was in der Hose hat. Je nachdem, wie sein Fetisch ausgefallen ist, könnte sie ihn dann anfassen und schon fast spöttisch sagen, dass der Kleine nun wirklich nicht berühmt sei.

Die Eroberung

Schon bevor das langweilig wird, kann schon der nächste Schritt kommen. Sie kann zum Angriff übergehen und wer weiss, vielleicht landet sie ja bei ihm? Nun, im Allgemeinen ist das für Frauen nicht so besonders schwer. Er könnte sich aber verweigern, da sie ja in einer Beziehung ist, oder aus sonstigen Gründen, die man vielleicht gar nicht nachvollziehen kann.

Dennoch. Zu wissen, dass die eigene Partnerin unterwegs ist und versucht, einen anderen Mann ins Bett zu kriegen, ist äusserst aufregend. Da muss man nicht einmal dabei sein, es wirkt trotzdem! Ist man dann aber dabei und sieht, wie sie ran geht, dann kommt man ganz schön ins schwitzen. Jede Wette, er kann es nicht erwarten, bis er mit ihr wieder im Bett ist und das rauslassen kann!

Kommt man dann zu dem Punkt, wo sie einem sagt, er will sie haben, wird es umso heisser! Auf einmal ist es real! Da ist ein fremder Mann, der nun wirklich mit der eigenen Partnerin intim werden will! Sie will es auch, hat es ja sogar darauf angelegt. Demzufolge ist es äusserst wahrscheinlich, dass es auch passieren wird.

Das kann das eigene Liebesspiel dann extrem anheizen. Sie könnte vielleicht auf ihm reiten und ihm dabei sagen, dass sie bald so auf dem sitzt, oder ähnliches. Oder ihm sagen, dass sie sich schon sehr darauf freut, ihn mal in der Hand zu haben und ähnliches. Ach, sie wird wund!

Ist der Fetisch entsprechend ausgerichtet, kann sie auch sagen, dass sie bald auf einem Teil reitet wo sie noch gar nicht weiss, ob der auch ganz rein geht. Das er sie viel mehr ausfüllen wird und ähnliches. Oder, wenn sie normalerweise eher weniger für oralen Verkehr zugänglich ist könnte sie auch sagen, sie will ihn unbedingt mit dem Mund verwöhnen. Es wird krachen und das im guten!

Vorbereitung

Auch da kann man viel erleben. Man könnte zum Beispiel mit ihr shoppen gehen und zusammen mit ihr auswählen, wie sie ihn bezirzen wird. Man muss sich dabei überlegen, die Kleidung kauft sie nicht für einen selbst, sondern für einen anderen Mann! Klar, wahrscheinlich wird sie die auch für einen selbst mal anziehen, aber in dem Moment steht der im Vordergrund und schau an, wieder wird man ganz schnell ins Bett wollen. Vielleicht ist es auch so heftig, dass man gleich die Umkleide benutzen muss? Wer weiss!

Da wäre dann wieder die Sache mit den Kondomen. Ja, viele wollen es nicht, aber ich bleibe dabei. Benutzt die Dinger! Ungewollte Schwangerschaft, Krankheiten, spielt nicht damit! Spielt lieber mit den Dingern! Geht eurer Partnerin einen Pack kaufen, damit sie sich auch richtig hingeben kann. Macht ein Spiel daraus. Ich wette mit euch, wenn ihr im Laden steht und so eine Packung in der Hand habt werdet ihr euch fragen, wie viel der wohl benutzen wird. Mit eurer Partnerin! Der Heimweg wird nicht schnell genug gehen!

Die Körperpflege ist auch so eine Sache. Vielleicht sollt ihr eurer Partnerin helfen, dass sie auch wirklich glatt ist? Oder sie fordert euch auf sie unter der Dusche einzuseifen und dafür zu sorgen, dass auch wirklich alles sauber ist. Ein Geschmackstest hinterher? Alles ist möglich. Dazu kommt noch ein Faktor, den man bislang vielleicht noch gar nicht kennt. Man ist total scharf auf seine Partnerin und die lässt einen nicht ran, da alles für den Liebhaber vorbereitet wurde. Auch das kann schwer für positive Spannung sorgen!

Wie sieht es denn aus mit der Frisur? Fingernägel? Schmuck? Da gibt es noch vieles und vielleicht ist ja auch ein anderer Fetisch involviert, der auf einmal ebenfalls gekitzelt wird?

Nach der Vorbereitung

Ja, was kann denn nach der Vorbereitung kommen? Doch eigentlich der Akt, oder?

Wer das denkt hat keine Fantasie! Oder er hat sich noch nicht mit dem Fetisch auseinandergesetzt. Denn da gibt es tatsächlich noch einen Schritt zwischen der Vorbereitung und dem Akt!

Vielleicht ist man so gestrickt, dass man durch die Sache auch gedemütigt werden will? Sie könnte also bestimmen, dass er sich nicht anfassen darf, bis sie wieder da ist. Oder noch härter, es gibt ja auch Keuschheitsgürtel für den Mann! Vielleicht legt sie ihm den ja an?

Es geht aber natürlich auch harmloser. So könnte sie zum Beispiel von ihm zu dem treffen gefahren werden wollen. Oha, was eine Fahrt!

Was aber, wenn das Treffen im heimischen Bereich stattfinden soll? Hat da schon jemand dran gedacht? Denn da gibt es auch eine Fülle von Dingen, welche die Sache noch verschärfen können!

Sie könnte sich zum Beispiel schon im Schlafzimmer, oder wo es eben passieren soll, bereit machen und er muss dem Liebhaber die Tür öffnen? Oder noch heftiger, je nach Fetisch, er fixiert sie, verbindet ihr die Augen und lässt dann den Liebhaber herein? Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Ein bisschen Fantasie, dann geht mächtig was los!

Der Akt

Ach, entdecke die Möglichkeiten. Zu dem Thema könnte ich wohl ein ganzes Buch schreiben und das hätte womöglich auch noch mehrere Bände. Deshalb nur mal ein paar Dinge, die da möglich sind.

Wie will er es eigentlich?

Da fängt es schon an. Wie will er es haben? Will er dabei sein und mitmachen, oder lieber nur zuschauen? Will er, dass sie ihn währenddessen auf dem Laufenden hält? Soll sie es ihm erst hinterher erzählen?

Viele denken jetzt wahrscheinlich, da will man dabei sein und auch mitmachen. Doch, es ist nur eine Möglichkeit und die anderen Varianten sind mit Sicherheit nicht minder aufregend! Fangen wir deshalb mal ganz „harmlos“ an.

Er will alles erst hinterher erfahren.

Wo liegt da der Reiz? Nun, der liegt in der Fantasie. Sie ist irgendwann weg, klar. Bis sie schliesslich wieder da ist, was ja gerne mal ein paar Stunden, vielleicht sogar eine ganze Nacht, oder im krassen Fall ein ganzes Wochenende dauern kann, hat er Kopfkino. Dabei muss ich eins ganz klar sagen. Was sich der Kopf ausmalt kann real nie so perfekt sein! Denn im Kopf wird sie genau das machen, sagen und ausdrücken, was ihn am geilsten macht. Tatsächlich besteht sogar die Möglichkeit, dass er hinterher etwas enttäuscht ist, weil es dann doch viel harmloser war, als in seinem Kopf.

Vielleicht hat sie ihn auch angewiesen, bis zu ihrer Rückkehr auf keinen Fall zu kommen, oder auch nur an sich zu spielen? Die Spannung und Erregung steigt mit jeder Minute und eins ist relativ klar. Seine Gedanken werden nur ganz selten um etwas anderes kreisen, als was sie gerade macht!

Er will auf dem Laufenden gehalten werden.

Jetzt könnte man annehmen, es unterscheidet sich nicht wirklich von der ersten Variante. Doch weit gefehlt! Was bei der ersten Möglichkeit einfach weg fällt ist die Spannung. Wann meldet sie sich, was wird sie schreiben? Kommt vielleicht eine Sprachnachricht? Oder sogar ein Bild? Vielleicht auch ein kurzes Video?

Jede Nachricht ist ein Highlight. Selbst die, die erst spät ankommt. Denn mit jeder Sekunde, die er warten muss, steigt die Spannung und das Kopfkino wird immer bunter. Warum meldet sie sich gerade nicht? Ist der Kerl so krass? Hat er es ihr vielleicht für den Moment verboten und sie kommt dem nach, weil er einfach zu geil ist?

Sprachnachrichten sind da auch ziemlich irre. Wahrscheinlich wird man nicht viel mehr hören, als die Geräusche beim Sex eben. Stöhnen, Haut die an Haut klatscht, aber dennoch, der Kopf weiss ja, was da gerade passiert.

Oder auch Bilder und Videos. Da könnte man nun denken, ist wohl wie Porno schauen. Von wegen! Man sieht ja die eigene Partnerin, ihren Gesichtsausdruck, welche Geräusche sie dabei macht. Klar, ist ein Porno, aber mit der eigenen Partnerin als Hauptdarsteller und das auch noch live!

Ich bin mir nicht ganz sicher, wer da nun besser dran ist. Der, der währenddessen an sich spielen darf oder der, der es verboten bekam. Denn währenddessen kommen kann die Sache ganz schnell relativieren, bis wieder Hormone aufgebaut sind. Das wird man wohl individuell entscheiden müssen.

Er will auf dem Laufenden bleiben, aber bestimmen!

Ja, auch eine nette Idee. Er könnte es ja so auslegen, dass sie erst fragen muss, bevor sie etwas tut. Zum Beispiel könnte sie zwar sehr wohl schon bei dem Date sein, aber dann kommt die Frage, ob sie den auch küssen darf.

Seien wir mal ganz ehrlich. Wenn es soweit ist, wird wohl kein Sharer da einen Riegel vorschieben. Es geht dabei einfach nur darum, man selbst muss es entscheiden! Man hat die Kontrolle und wenn da die Frage kommt ist man es selbst, der die Erlaubnis erteilt.

Okay, beim küssen mag das noch nicht so aufregend sein, aber wenn es um oralen Verkehr geht? Vielleicht auch, wenn sie eigentlich nicht so der Freund von oraler Zuwendung ist, bei ihm aber will? Er könnte sauer sein und es verbieten. Klar. Aber natürlich zeigt sie ihm ja, dass sie es bei dem Kerl will und wenn er zustimmt, wird sie es tun. Vielleicht liegen die Beiden schon in Position, seine Männlichkeit schon dicht vor ihrem Gesicht und kommt da das okay, kann sie augenblicklich ans Werk gehen, weil er es selbst so entschieden hat? Einfach irre!

Ich gehe nur sehr ungerne auf das ein, was jetzt kommt. Einfach, weil mir die Risiken viel zu gross sind und ich es eigentlich nicht unterstützen möchte. Aber, die Leute, die sich auf solche Abenteuer einlassen, sollten eigentlich reif genug sein, es für sich selbst zu verantworten. Da ich keinen bevormunden will, gehe ich nun doch darauf ein.

Nehmen wir mal an, sie hatte bislang geschützten Verkehr mit ihm und dann kommt die Frage, ob er sie auch ohne nehmen darf? Das wird ein Wechselbad der Gefühle. Soll er es erlauben? Es ist ja ein Risiko! Aber, sie scheint es ja zu wollen, sonst hätte sie ja nicht gefragt. Ist der Typ nun einfach so überzeugend, was seine Gesundheit angeht, oder vielleicht sogar sterilisiert? Oder ist er einfach nur so geil, dass sie ihn pur spüren muss? Das weiss er natürlich nicht, muss aber dennoch antworten.

Hier sollte aber auch klar sein, wenn er es ablehnt, sollte sie ihm deshalb nicht böse sein. Aber das ist ja wieder eine andere Geschichte.

Nehmen wir mal an, er hat es erlaubt und weiss nun, dass sie ungeschützten Sex mit einem anderen Mann hat. Das kann natürlich auch äusserst aufregend sein, denn natürlich geht der Kopf nicht davon aus, dass er ihr eine komplette Krankenakte vorgelegt hat und deshalb exakt seine Gesundheit bescheinigen kann. Der Kopf denkt nur, der Typ muss sie so geil machen, dass sie es einfach will!

Und wenn dann eine noch brutalere Frage kommt? Wenn sie ihn fragt, ob er in sie kommen darf?

Hier muss man mal kurz nachdenken. Was bedeutet es, wenn er in ihr den Höhepunkt erleben darf? Verhütet sie nicht, na da muss man nicht lange überlegen. Die Gefahr einer Schwangerschaft ist natürlich brutal hoch! Will man das? Okay, ist auch eine andere Frage, muss man nicht hier klären.

Aber auch wenn sie regelmässig verhütet, es gibt einen Grund, warum es den Ausdruck „Tropi-Kind“ gibt. Sprich, Trotz-Pille-Kind. Statistisch gesehen geht es 98-Mal gut, 2-Mal schlecht. Dieses Risiko ist sie anscheinend bereit einzugehen, nur warum?

Vielleicht hat er ihr gesagt, dass er steril ist. Möglich. Auf jeden Fall scheint sie es ja zu wollen und die Finger sind 100% richtig feucht, wenn man da eine positive Antwort tippt. Das Herz schlägt bis zum Hals, die Atmung ist schnell, er steht brutal unter Strom.

Dann kommt die Königsklasse! Etwas, wo man zum einen dafür den entsprechenden Fetisch braucht, aber eben auch echtes Vertrauen haben muss. Was denn, wenn sie eine andere Frage stellt? Wenn sie nicht fragt, ob er in ihr zum Höhepunkt kommen darf, sondern ob er sie schwängern darf?

Da ist nun Rohrbruch! Wie kann sie so etwas fragen? Das ist etwas, was weit über ein sexuelles Abenteuer hinaus geht, denn es bedeutet nicht nur neun Monate Schwangerschaft und eine unter Umständen heftige Geburt, sondern auch die Aufzucht eines neuen Menschen! Über Jahre! Soll das etwa heissen, der Typ ist so geil, dass sie das von ihm will?

Hier muss man mal kurz in die Biologie gehen. Was könnte eine Frau dazu verleiten, von einem fremden Mann geschwängert werden zu wollen? Nun, wer sich mit dem Thema mal befasst hat sollte da sofort den Finger heben. Die Evolution bevorzugt Erfolgsmodelle. Deshalb sind Vögel bunt, Geparden schnell, dadurch haben sich Augen entwickelt usw. Wenden wir das mal auf die Situation an heisst das eigentlich nur eines. Der Typ muss ein richtiges Erfolgsmodell sein und deshalb schlägt ihr Wunsch nach Fortpflanzung zu. Ergo, sie ist richtig, richtig heiss auf den, der muss echt der Knaller sein!

Nun ergibt sich aber etwas witziges. Der menschliche Körper registriert nicht, ob er sich fortpflanzen kann, oder nicht. Sprich, ob da jetzt regelmässig die Pille genommen wurde und alles sicher ist, ob da eine sonstige Verhütungsmethode eingesetzt, oder die Frau sogar unterbunden ist, spielt keine Rolle! Trotzdem meldet sich der Fortpflanzungstrieb!

Das bedeutet schliesslich, selbst wenn sie gar keine Kinder mehr kriegen kann, alleine die Frage ist irre! Mehr kann sie nicht zeigen, dass sie den Kerl wirklich will und entsprechend wird es sich auch auswirken!

Ich gehe mal stark davon aus, dass er das nicht direkt erlauben wird. Erst wird er wohl die Ernsthaftigkeit erkennen wollen und fragt entsprechend nach. Diese Nachrichten können dabei durchaus den Höhepunkt des ganzen Abenteuers für ihn sein. Das sollte man mal im Kopf behalten!

Er will dabei sein und mitmachen.

Den Teil, wo er nur zuschaut überspringe ich jetzt einfach mal. Es ist in vieler Hinsicht das Gleiche, wie wenn er auf dem Laufenden gehalten wird und ich würde mich eigentlich nur wiederholen. Ich muss aber sagen, wenn sie ihm dabei jegliche Art der eigenen Befriedigung untersagt und ihn auch, entsprechend dem Fetisch, dabei demütigt, kann das für ihn natürlich durchaus noch viel aufregender sein. Davon habe ich aber echt keine Ahnung.

Deshalb ans Eingemachte. Er ist aktiv in den Akt involviert.

Im Prinzip kann das ablaufen wie bei einem „gewöhnlichen“ Dreier. Beide Männer haben Spass mit ihr, sie mit den Männern. Doch hier geht es ja darum, seinen Partner zu teilen und nicht einfach nur Spass zu dritt zu haben und schon ergeben sich wieder jede Menge wunderschöner Spielmöglichkeiten.

Nehmen wir mal an, der fremde Mann hat da wirklich eine Männlichkeit, die man einem Menschen gar nicht zutrauen würde. Man sieht also, wie seine Partnerin dieses Gerät liebkost. Vielleicht mit der Hand, ihren Brüste, oder mit dem Mund. Ich muss wohl nicht sagen, dass schon das sehr aufregend sein kann.

Wenn es aber ernst wird und sie bittet ihn darum, sie festzuhalten, wenn der fremde Mann in sie eindringt, da sie schon ein bisschen Bammel hat? Ach herrje! Die Situation muss man sich nur einmal vorstellen. Er hockt vielleicht im Schneidersitz auf dem Bett, ihre Schultern auf seinen Beinen. Die Finger haben sich verknotet und man sieht zum einen ihren nackten Körper, aber auch, was da gerade auf sie zukommt. Der Brustkorb hebt sich vielleicht immer schneller, da ihre Aufregung steigt. Sein mächtiges Gerät kommt dem Ziel immer näher und dann ist er dran. Vielleicht wird ihr Atem dabei sogar hektisch da sie nicht weiss, ob sie damit umgehen kann. Je nachdem schaut sie vielleicht dorthin, wo gerade die Show beginnt, oder ihm in die Augen?

Dann der Moment, wo es wirklich passiert. Vielleicht hat sie eben noch genau hingeschaut, doch nun schnellt ihr Kopf zurück und grosse, ungläubige Augen suchen den Blick ihres Partners. Er erkennt, dass sie das vielleicht alles nicht glauben kann. Vielleicht auch ein wenig Schmerz? Dennoch lässt sie es zu und er dringt immer tiefer in sie ein. Unter Umständen tut er ihr sogar weh, weil er zu tief ist, doch sie sagt nichts. Ihr Druck mit den Händen wird grösser, ihre Augen verraten, dass es sogar unangenehm für sie ist. Doch sie sagt nichts, sie lässt ihn weiter machen, weil sie ihn wirklich, zumindest dieses eine Mal, ganz in sich haben will.

Das ist aber nur eine Variante und da muss dann auch schon der entsprechende Mann dabei sein, bei dem so etwas auch funktionieren kann. Ist seine Ausstattung nicht wirklich nennenswerter, als die Eigene, dann wird eine solche Situation schon fast unglaubwürdig. Fast deshalb, weil vieles davon natürlich auch eintreten kann, wenn die Beiden wirklich viele Jahre treu waren und sie es nun nicht glauben kann, dass da wirklich ein anderer Mann in sie eindringt. Andere Voraussetzungen, aber gleiches Resultat.

Sie könnte ihn aber auch bitten, sie für den anderen Mann vorzubereiten. Sprich, er muss dafür sorgen, dass sie auch entsprechend feucht ist. Auch das darf man nicht unterschätzen, denn er sorgt nun, wahrscheinlich oral dafür, dass ein anderer Mann in seine Partnerin eindringen kann. Aufregend, sehr aufregend!

Dabei sind wir aber auch erst am Anfang! Denn währenddessen kann auch so einiges passieren! Wenn dann noch ein Fetisch ins Spiel kommt, geht es so richtig rund!

Nehmen wir mal an, sie steht auf SM. Also nur das mit dem Verhauen. Mit dem BD tue ich mich persönlich etwas schwer. Meine Frau mit Handfesseln fixieren, die Augen verbinden und so ist ja okay, aber die Sache mit den ganzen Knoten und so, meine Lust wäre schon vorbei, bevor es losgehen würde. Dauert mir persönlich einfach zu lange, deshalb lasse ich das mal weg. Kann aber, für den, der darauf steht, trotzdem super aufregend sein, wenn er seine Partnerin verschnürt, damit ein anderer Mann sie benutzen kann.

Zum SM kann ich aber mehr sagen. So stelle man sich mal vor, sie will vom Liebhaber gezüchtigt werden. Klar, der hat seine Hand und wohl auch einen Gürtel, aber reicht das? Weh tut es auf jeden Fall, doch kann man das doch intensivieren. So könnte sie, aber auch er ihn darum bitten, ein Folterwerkzeug auszuwählen. Er könnte dann also einen harmlosen Flogger nehmen, der ja nicht weh tut, oder eine kleine, fiese Peitsche. Eine aufregende Situation für beide Seiten, denn sie weiss nicht, was sie da nun erwartet und er muss sich überlegen, ob er lieber viel Schmerz bei seiner Partnerin sehen will, oder wenig.

Man muss aber nicht gleich so heftig werden. Da gibt schliesslich noch andere Dinge, die harmlos sind und dennoch viel Lust bedeuten können.

Die 69-Stellung zum Beispiel. Sie kniet, er liegt falsch herum unter ihr. Dabei kann der fremde Mann in sie eindringen und in der Stellung auch fest nehmen. Dazu kann er seine Zunge einsetzen. Muss ich mehr sagen? Unter Umständen bedankt sie sich dabei mit einem Oralen spiel, dass ihm hören und sehen vergeht. Oder es macht sie einfach nur so fertig, dass sie schlaff auf ihm liegt und ihre Emotionen heraus stöhnt.

Unter Umständen ergibt sich für sie da auch einen Reiz. Schaut man sich die Anatomie der Frau mal an merkt man, orale Befriedigung in einer solchen Situation kann doch schon echt nah an der Männlichkeit des Liebhabers sein. Fragt sie sich vielleicht, ob die Zunge vielleicht auch den Mann berührt? Je nachdem, kann sie dadurch natürlich auch gesteigerte Lust empfinden.

In der Situation ergibt sich für die Männer, die den entsprechenden Fetisch haben natürlich noch eine ganz andere Situation. Kommt der Liebhaber zum Höhepunkt, liegt man genau in der Schussrichtung! Wobei, nein. Nicht direkt in der Schusslinie. Er könnte in ihr zum Höhepunkt kommen, oder seinen Samen zwischen ihren Po feuern. Natürlich wäre sie in beiden Fällen die Zielscheibe. Wie Newton uns aber schon erklärt hat, alles will nach unten! Auch das Sperma wird seinen Weg in diese Richtung suchen, selbst wenn es in ihr abgefeuert wurde. Da kann er dann nicht mehr viel tun, sein Gesicht wird genau in Laufrichtung sein. Hat er Spass daran, ist das natürlich eine wirklich tolle Erfahrung für ihn. Aber daran sollte man vorher denken, falls man es nicht erleben will!

Doch auch bei Spielereien ergeben sich sehr viele Möglichkeiten. Der Liebhaber könnte auf ihrem Bauch sitzen, um ihre Brüste mit seinem Anhängsel zu liebkosten. Damit das auch funktioniert, könnte er, als der Partner der Frau, die Brüste zusammendrücken, um es den Beiden zu ermöglichen.

Ist sie Oral zugange, kann er ihren Kopf dabei führen, wobei sich eine entsprechende Frisur dann anbietet. In dem Zusammenhang könnte sie aber auch von ihm wollen, dass er ihren Kopf ganz auf die Manneskraft des Liebhabers drückt. Vielleicht, weil sie es lernen will, oder es aus eigener Kraft nicht kann. Er würde also dafür sorgen, dass der Liebhaber etwas kriegt, was ihm vielleicht aus mangelnder Länge verwehrt bleibt!

Nachspiel

Das ist auch so ein Vorteil beim Wifesharing. Es kommt fast immer zu einem Nachspiel!

Hier ist es jedoch von Vorteil, wenn er noch keinen Höhepunkt hatte. Die aufgestauten Hormone werden dafür sorgen, dass seine Leistung einfach sensationell ist und selbst wenn sie eigentlich ordentlich befriedigt wurde, sie wird es in aller Regel geniessen und vielleicht sogar der Meinung sein, es war besser als das, was sie zuvor erlebt hat.

Aber Achtung! Nie vergessen, wenn man nicht dabei war ist das Meiste, was man sich im Kopf ausgemalt hat, nur Fantasie! Also nicht enttäuscht sein, wenn sie schliesslich alles etwas harmloser beschreibt, als er es sich vorgestellt hat!

Ich denke mal, dass eigentliche Nachspiel muss ich nicht sonderlich beschreiben. Es gibt jedoch Dinge, auf die ich eingehen will.

So könnte sie zum Beispiel nun etwas bei ihm machen, was sie zuvor vielleicht nicht wollte. Schlucken zum Beispiel. Wie doof guckt er wohl, wenn er beim oralen Spiel den Höhepunkt erreicht und sie ihn einfach nicht freilassen will? Ein irres Gefühl!

Oder eben auch, wenn er sie oral verwöhnen soll und da ist noch etwas von dem Sperma des Liebhabers? Ich habe auch von Fällen gelesen, wo die Frau sich extra einen Plug nach seinem Höhepunkt eingeführt hat, um nichts vom Samen des Liebhabers zu verlieren. Das durfte dann ihr Partner geniessen. Meins wäre es jetzt nicht, aber die Möglichkeit besteht natürlich.

Total krass wird es aber, wenn sie, womöglich beim spielen die Frage stellt, was denn nun ist, wenn sie wirklich schwanger wäre? Solange noch Hormone in ihm sind, kann das sehr aufregend werden. Hinterher wird es aber wahrscheinlich eine Katastrophe. Es mag aber auch tatsächlich Fälle geben, wo eine Frau in der Tat befruchtet wurde und die ganze Schwangerschaft in das Abenteuer eingebaut wurde. Da muss ich aber sagen, so krass ist der Fetisch wohl eher nur ganz, ganz selten ausgeprägt. Die Möglichkeit besteht aber.

Kommen wir hier aber mal zu dem Punkt, bei dem sie definitiv nicht mehr dazu in der Lage ist, ein Kind zu empfangen. Dennoch, in der richtigen Situation wird sich der Reiz wirklich steigern. Vor allem dann wenn sie sagt, sie hofft inständig, dass sie nun schwanger ist und davon redet, dass sie bald dick wird, er dann Sex mit ihr haben wird, obwohl sie von einem anderen Mann schwanger ist usw. Der Fetisch muss entsprechend sein, aber dann spielt es keine Rolle, wenn eine Schwangerschaft absolut ausgeschlossen ist. Der Reiz wird kommen! So rational ist der Verstand in dem Moment nicht mehr!

Fazit

Wie gesagt, über das Thema könnte man ein ganzes Buch schreiben. Doch zeigen die von mir angeführten Punkte schon, wie vielfältig Wifesharing doch sein kann! Eines ist definitiv sicher und da braucht niemand etwas anderes zu behaupten. In einer monogamen Beziehung wird es schneller langweilig im Bett, als in einer Beziehung mit Wifesharing. Denn eins darf man nie vergessen, sollte es tatsächlich mal irgendwie langweilig werden, ein neuer Liebhaber und schon sieht die Welt wieder ganz anders aus. So einfach kann es manchmal gehen!

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Beitrag, vorallem der Teil „Er will dabei sein und mitmachen.“ traf in meinem Kopf in den meisten Teilen den Nagel auf den Kopf.
    Wir haben letztes Wochenende unsere ersten ernsthaften Gespräche zu meinem Fetisch geführt, nachdem wir vorher, meist bei entsprechenden Filmen, nur darüber fantasiert haben, sie es aber wohl nicht so ernst nahm.
    Nun nach meinem „coming out“ beschäftigt sie das ganze doch zunehmend.
    Aufgrund deones Blogs habe ich übrigens erst den Mut gefasst, das Gespräch mal außerhalb des Bettes zu suchen, wobei die Erregung und Nervosität nicht minder intensiv war.

    Also vielen Dank für deinen Blog.

    1. Hey, es freut mich ungemein, dass ich dir da Mut machen konnte! Genau für so etwas ist der Blog gedacht!

      Wenn du der Meinung bist, sie ist für das Thema empfänglich, schaut doch mal gemeinsam hier rein. Ich habe ja auch viele Tipps für den geteilten Partner und vielleicht findet ihr ja etwas, wie ihr es ausbauen könnt!

      Insofern ich dir einen Rat geben darf, hoffe nicht darauf, dass es jetzt gleich ans Eingemachte geht! Gibt der Sache die Zeit, die sie braucht und meiner Erfahrung nach ist es hilfreich, dass der Wunsch von ihr kommt, aus der Fantasie die Realität werden zu lassen. Bis dahin gibt es ja aber mehr als genug Dinge, die ihr ausprobieren könnt, ohne gleich in ein Wespennest zu stechen.

  2. Empfänglich ist sie dafür auf alle Fälle, allerdings noch etwas ungläubig über meinen Antrieb.

    Zu gegebener Zeit werde ich sie mal hierher lotzen, allerdings könnten das zur Zeit noch zu viele Informationen sein, die Sie überfordern könnten und dann eher abschrecken. Anders als beim Sharer hat der Partner sich ja selten mit diesem Thema beschäftigt, wohingegen es uns eher dauerhaft im Kopf rumgeht.

    Allerdings gebe ich dir vollkommen recht, durch ihr nun vorhandenes Wissen ergeben sich unzählige neue Möglichkeiten die Phantasie gemeinsam anzuregen.

      1. Den Artikel kenne ich und vorallem der Part mit dem Internet oder Medien ist in unser Liebesleben integriert. Meist jedoch in Form von bewegten Bildern, die sie nur zu gerne kommentiert, in gewünschter Richtung.

        Wie du schon sagtest, der Lügendetektor funktioniert dabei perfekt in beide Richtungen.

        Sollten die Kommentare nicht der richtige Weg für solche Diskussionen hier sein, sag bitte Bescheid 😊

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen