Rennfeeling

Leider währte die Fahrt nicht mehr lange. Noch ein Stück ging es gerade aus, dann erreichte Katja auch schon ein Industriegebiet, welches anscheinend nicht mehr sonderlich in Betrieb war. Sie musste noch einmal Rechts abbiegen, folgte dem Strassenverlauf und schon erkannte sie das Gelände von den Videos wieder. Da standen auch Mario, Luigi und Claudia.

Katja lenkte das Geschoss auf den Parkplatz und stellte es schweren Herzens ab. Amy sprang sofort heraus. Als auch Katja und Elena ausgestiegen waren, der Lion hatte sich aus irgendeinem Grund ganz von selbst deaktiviert, trafen auch Viper, Manfred und Janine ein.

»Na Claudia? Haben die Jungs dir schon was gezeigt?«

»Sehr komisch. Zwischen die Autos gehen, Arme hoch, Arme runter, fertig. Dafür muss man nun nicht gerade Nuklearwissenschaftler sein!«

»So ist das Grundprinzip, ja. Aber die Show dabei liegt ganz alleine bei dir!«

»Haben die auch gesagt. Aber irgendwie, ich hab null Plan, was ich da machen soll!«

»Dann würde ich sagen, ihr schaut es euch mal an. Janine, Lust zu verlieren?«

Viper blitze Janine siegessicher an. Die blieb einfach cool.

»Verlieren? Hast du ein besseres Auto dabei?«

»Das reicht, glaub mir! Aber wenn du dir so sicher bist, lass es uns auf die Probe stellen!«

»Bin dabei! Aber nur, wenn du auch eins der Mädels mitnimmst. Nicht, dass du am Ende wegen eines Gewichtsvorteils gewinnst!«

»Gewichtsvorteil? Dein Betonklotz wiegt fast 500 Kg mehr als meine federleichte Viper!«

»Trotzdem!«

»Soll mir Recht sein. Also, welche der Damen möchte bei mir mitfahren?«

Katja hätte gerne die Hand gehoben, doch war sie ja schon den Lion gefahren. Sie meldete sich nicht, sondern liess Elena den Vortritt.

Wenige Augenblicke später rollten der Lori und die Viper an die Startlinie. Zwar blieben die ganzen Anzeigen deaktiviert, da der Transporter mit der Technik fehlte, wie Mario erklärte, doch darauf kam es wohl nicht an. Bei Janine sass Claudia im Auto, Elena eben bei Viper.

»Wer macht?«

Fragte Katja Rebekka. Die gab keine Antwort, sondern schritt in einem sexy Gang zu den Autos. Da die Viper links, also in der Nähe des Parkplatzes Stand, ging sie vorne an der vorbei, strich dabei irgendwie sexy über die Motorhaube und brachte sich schliesslich zwischen den Autos in Position. Katja fragte sich unwillkürlich, ob das nicht ein bisschen zu gefährlich war. Was, wenn die Autos ausbrechen würden?

Auch Elena und Claudia konnten gut beobachten, was Rebekka da trieb. Sie stand zwar zwischen den Autos, doch zeigte sie ihren Rücken. Anstatt die Arme zu heben, beugte sie sich nach vorne und streckte ihren Po weit heraus, um diesen dann mit beiden Händen ein paar Mal abzuklatschen. Anschliessend liess sie ihre Arme vor ihrem Körper nach oben gleiten. Nachdem sie schliesslich ganz oben waren, drehte sich Rebekka mit einem Sprung um und brachte die neuen Mädels ins staunen. Offensichtlich hatte sie nicht nur die Arme nach oben geführt, sondern dabei auch gleich noch ihr Top über den BH geschoben. Sowohl Claudia, als auch Elena konnten an ihren Fahrern erkennen, dass dieser Anblick sie reizte. War das sinnvoll, die Menschen, die sich ja eigentlich voll konzentrieren sollten so abzulenken?

Diese Frage musste zurückstehen. Rebekka hielt ihre Arme nicht lange genug oben, damit irgendjemand etwas hätte sagen können. Sie vielen und schon spürten die Mädels, wie sie wieder mit dieser beinah unwirklichen Kraft in die Sitze gepresst wurden.

War das so aufregend! Beide Autos schossen mit einer sagenhaften Geschwindigkeit dahin. Claudia schaute zur Viper. Die schien neben dem Lori festgeklebt und bewegte sich kein Stück, während die Landschaft kaum noch sichtbar vorbei schoss. Auch Elena schaute rüber. Sie war jedoch der Meinung, der Lori würde ganz langsam ein wenig an Vorsprung gewinnen.

Weniger als sechs Sekunden später war der Spuk schon vorbei und waren die Mädels eben noch mit Gewalt in den Sitz gedrückt worden, hingen sie nun in den Gurten, als die Autos abgebremst wurden.

Janine klatschte glücklich in die Hände. Warum? Nach Claudias Meinung war das ein Unentschieden. Doch nachdem sie rüber zur Viper schaute, sah sie den Fahrer auf sein Lenkrad schlagen. Elena bekam den Frust von Viper live mit. Der war richtig sauer, weil er offensichtlich schon wieder eine Niederlage kassiert hatte. Zwar eine, die kaum nennenswert war, doch war es eine Niederlage.

Zurück an der Startlinie stiegen alle aus. Elena machte sich schon Sorgen, dass Viper zu unschönen Aktionen bereit war, doch der eilte nur mit einem wütenden Gesichtsausdruck zu Janine, schloss sie aber sofort in die Arme.

»Alter, war das geil!«

»Bin deiner Meinung Claudi. Wäre nur schön, wenn dabei nicht dauernd die Rippen brechen würden!«

Amy, die mit Katja ebenfalls herangekommen war lachte.

»Daran gewöhnt man sich. Glaub mir, wenn du das ein paar Mal gemacht hast, baust du automatisch Körperspannung auf, wenn es los geht.«

»Mario! Komm mal her du kleiner Pisser!x

Mario kam breit grinsend zu Viper.

»Ja? Irgendein Problem?«

»Ja! Ich hab in den letzten Wochen aus jedem einzelnen Antrieb noch einmal runde 50 Newtonmeter herausgeholt. Was hast du dem Lori angetan? Warum komme ich immer noch nicht an dem vorbei?«

»Betriebsgeheimnis mein Freund! Aber sagen wir mal so, es hat ebenfalls für mindestens 50 Newtonmeter pro Rad gereicht!«

»Sehr komisch! Irgendwann musst du mir mal zeigen, was du da dauernd machst!«

»Irgendwann mal!«

»Rebekka, ist es normal das du beim starten blank ziehst?«

»Was heisst normal Claudia? Ich mache, was mir gerade in den Sinn kommt. Okay, hier ist zwar alles offiziell und genehmigt, aber trotzdem bleibt es ein Viertel-Meilen-Rennen. Dazu gehören eben scharf aufgemotzte Autos, Bad-Boys, Musik und ausgeflippte Starter. Wir haben bei den Rennen Mädels, die tanzen einfach nur. Andere gehen gleich nackt an den Start und wedeln nur mit einem Schal. Da gibt es keine Richtlinien, oder Grenzen. Einmal hat eine ihren Hintern gezeigt, den Rock gelüftet und man sah einen Anal-Plug mit riesigem Herz aus Diamant, sah zumindest wie ein Diamant aus. So nebenbei, dieses Rennen hätte ich deshalb sogar fast vergeigt!«

»Wenn ich dich richtig verstehe, wichtig ist nur dieses Arm hoch und Arm runter. Alles dazwischen ist frei Schnauze?«

»Richtig Katja. Die Leute, die hier her kommen wollen Spass haben. Party, Autos und eben auch scharfe Frauen. Das will man doch nutzen, oder?«

Katja lachte. Die Geschichte gefiel ihr! Zudem hatte sie auch gleich die Möglichkeit, die Sache selbst zu testen. Manfred forderte den Lion heraus, was Amy sofort gut gefiel. Die Autos gingen an den Start und Katja, die sich bei Rebekka die Erlaubnis geholt hatte, ging zwischen die Boliden. Nur, was tun? Das Oberteil lüften wäre zu sehr nachgemacht gewesen. Doch was konnte sie tun?

Ihr kam eine Idee. Sofort legten sich ihre Hände an ihre Oberschenkel und sie fing an diese nach oben zu fahren. So, dass sie ihren Rock dabei mit nach oben zog, damit er schliesslich auch hinten über ihren Po rutschte und man ihren Tanga gut sehen konnte. Ihre Arme wanderten weiter nach oben und umspielten dabei ihren Körper, als wäre sie ihr eigener Liebhaber. An den Brüsten angekommen beugte sie sich etwas nach vorne und drückte diese zusammen. So, dass ein hoffentlich sehr ansprechender Ausschnitt entstand. Den Anblick liess sie einen Moment wirken, richtete sich dann wieder auf und brachte ihre Arme ganz nach oben. Erst noch ein Blick zu den Fahrer und ein bisschen ungutes Gefühl, ob da nicht vielleicht doch etwas passieren konnte und sie liess die Arme sinken.

Im Gegensatz zum Lori und der Viper, heulten hier die Motoren auf, als Katja die Arme ganz oben hatte. Kaum waren sie unten, waren beide Geschosse schon an ihr vorbei. Es roch nach Gummi und Abgasen und als Katja sich umdrehte, waren die Fahrzeuge schon deutlich weg von ihr.

Aus ihrer Position war es ihr jedoch nicht möglich, einen Sieger zu erkennen. Erst, als die Autos zurück waren und eine jubelnde Amy ausstieg, war die Sache klar.

Klar war aber auch, Katja hatte Spass an der Aktion gefunden! Es war ein geiles Gefühl, sich zwischen zwei Autos zu räkeln und diese dann schliesslich zum losfahren zu bringen. Das würde ein richtiger Spass werden, wenn der Garzella am Start stand!

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.