Spass beim Nachspiel (Teil 2)

Wie Perry erkannte, gefiel ihm die Szenerie ziemlich gut! Seine Freundin spielte an einer anderen Frau und wurde gleichzeitig von ihr liebkost. Es waren allerdings nicht die gleichen Gefühle, wie zuvor bei Donald. Die Erregung kam von dem Spiel der Frauen, die sich gegenseitig erfolgreich stimulierten. Vielleicht war da auch ein bisschen Selbstgefälligkeit von Perry, schliesslich brachte er die Mädels gerade dazu etwas gut zu finden, was sie normalerweise keines Wegs erregend fanden.

»Macht euch Spass? Ja?«

»Irgendwie schon Schatz!«

Stöhnte Katja leise.

»Ich wusste gar nicht, dass du das so gut kannst Katja!«

»Ich auch nicht!«

Lachte Katja ein wenig.

Perry wurde total euphorisch. Wenn das schon funktionierte, wie weit konnte er das treiben? Sein Spieltrieb erwachte.

»Schatz, ich möchte etwas von euch!«

»Was denn Schatz?«

Perry sah Elenas Gesicht hinter Katjas. Auch sie schien neugierig zu sein, zumindest konnte Perry keine Ablehnung erkennen.

»Geht ihr beide in die Hocke? Du bläst mir einen und ihr küsst euch zwischendurch?«

Katja war fast schon schockiert! Auch küssen hatte sie mit Elena schon ausprobiert und es gab ihr nichts. Doch nachdem Perry diese Frage gestellt hatte und die ganze Situation ohnehin äusserst aufregend für sie war, gefiel ihr der Gedanke ausgesprochen gut.

Aber auch Elena konnte nicht ganz verstehen, was sie da gerade empfand. Auch für sie war küssen mit einer Frau bislang nichtssagend gewesen. Nicht abstossend, aber absolut neutral. Es gab ihr nichts. Doch auch sie verspürte den Wunsch, Perrys Bitte nachzukommen und schliesslich war auch sie es, von der die erste Reaktion kam.

»Hopp auf die Knie Süsse! Das will ich echt mal testen.«

Katja grinste und war nicht ganz sicher, was da gerade vor sich ging. Doch sie gab ihrer Neugier nach. Langsam ging sie in die Hocke und gab Elena etwas Raum, sich neben sie zu knien. Bevor diese sich jedoch in Position gebracht hatte, verschwand Perrys Schwanz schon in ihrem Mund.

Perry hörte die Engel pfeifen. Wie war das doch so genial, was Katja mit ihren Lippen machen konnte! Dazu noch der Anblick von zwei nackten Frauen, die dicht vor ihm knieten, es war einfach nur köstlich.

Doch seiner Bitte wurde nicht sofort entsprochen. Perry hatte das überaus angenehme Gefühl, dass Katja beim blasen seines Schwanzes sehr viel Freude hatte und das nicht mal eben unterbrechen wollte. Natürlich behielt er die Mädels fest im Blick.

Dann kam der Moment, auf den er gewartet hatte. Katja entliess seinen Schwanz aus ihrem Mund, wichste ihn aber mit unfassbaren Bewegungen weiter. Sie schaute zu Elena, es gab einen Moment, in dem sich die Frauen nur anschauten, dann küssten sie sich. Perry konnte das gar nicht glauben! Ausgerechnet er war mittlerweile zu einem Mann herangewachsen, der zwei gestandene Frauen zu so etwas verleiten konnte. Er war happy und das nicht zu knapp!

Eine ganze Zeit lang liess er die Szenerie so laufen. Katja und Elena küssten sich, während Katja seinen Schwanz mit der Hand bearbeitete. Doch auch die Hände von Elena blieben nicht untätig und spielten viel an den Brüsten von Katja. Für Perry war das alles unglaublich erregend!

Ging da aber auch noch mehr? Es war nun nicht so, dass Perry die Behandlung von Katja nicht ausgesprochen gut gefunden und alles bis zum Schluss so hätte weiterlaufen lassen wollen. Doch war Donald eben in seiner Freundin gewesen und irgendwie verspürte er den Wunsch, ebenfalls in sie einzudringen. Leider hatte er keine Ahnung, wie er das realisieren konnte, ohne dass Katja dabei den Kontakt zu Elena verlor. Ja, seine Unerfahrenheit schlug gerade zu.

»Schatz, ich würde dich unglaublich gerne ficken! Ich fände es aber auch heiss, wenn du dabei Elena lecken würdest!«

Was für ein Bild! Perry schaute natürlich die ganze Zeit auf die Frauen. Beide schauten mit viel Geilheit im Blick zu ihm hoch, während seine Freundin weiterhin seinen Riemen bearbeitete.

»Kein Ding! Hoch Süsse! Ich stell mich an die Wand, du beugst dich vor, dann klappt das schon!«

Perry war wirklich fasziniert! Bislang war es meistens Elena gewesen, die sofort auf seine Wünsche reagierte. Ein klares Zeichen, dass sie Spass an der Sache hatte.

Die Mädels standen auf. Elena ging zu der Wand und lehnte sich so dagegen, dass Katja tatsächlich ganz ordentlichen Zugang zu ihrem Intimbereich hatte. Katja stellte sich vor sie, beugte sich weit nach vorne und stützte sich an der Wand ab. Ihr Gesicht kam zwischen Elenas Schenkel und offensichtlich fing sie an dort zu lecken, denn Elenas Augen fielen zu und sie fing an zu stöhnen!

Was für ein Bild! Kein Schritt von Perry entfernt standen zwar unglaublich aufregende Frauen, die gerade intim miteinander waren. Dazu war da Katjas Hintern, der sich Perry entgegenstreckte und ihm ihre Lustgrotte zeigte. Was für eine Einladung, die Perry nur zu gern annahm.

Er ging den Schritt bis zu Katja und versuchte in sie einzudringen. Leider war sie ein wenig zu hoch. Perry erlebte, dass seine Freundin Erfahrung mit einer solchen Situation hatte. Sie spreizte ganz automatisch ihre Beine etwas weiter, wodurch ihr ganzes Becken etwas an Höhe verlor. Da Perrys Schwanz noch an Ort und stelle war, rutschte er wie von selbst in sie hinein.

Ein irres Gefühl! Doch offensichtlich nicht nur für Perry, denn während er sanft in seine Freundin glitt, stöhnte Elena immer heftiger. Aus halb geöffneten Augen schaute sie zu Perry und der meinte Unglaube in ihrem Blick zu erkennen. Auch das war ein gutes Gefühl, war Perry schliesslich mit den Gefühlen nicht alleine.

Die ganze Situation war irgendwie irrwitzig. Durch Elenas Geräusche angestachelt, wurde Perry in Katja immer wilder. Waren es anfangs nur eher ruhige Bewegungen, mit denen er seine Freundin penetrierte, wurden sie durch Elenas Stöhnen immer intensiver. Bis er schliesslich die Hüften von Katja packte und richtig heftig wurde.

Das schien Katja zu gefallen und sie gab es ganz offensichtlich an Elena weiter. Je wilder Perry wurde, desto heftiger stöhnte Elena, was wiederum Perry dazu brachte, noch stürmischer zu werden. Wie irre war das denn?

Ausserdem war der Anblick heftig! Perry konnte sehen, wie er immer wieder in seine Freundin eindrang. Ihr fantastischer Hintern, die tolle Figur und der Gedanke im Kopf, dass diese Frau ihn liebte. Dann sah er aber auch noch die nackte Elena, deren Brüste durch das Spiel von Katja ein wenig wackelten. Alles unter der Dusche! Diese durch das Wasser glänzende Körper und das Beste daran, Perry stellte es sich nicht vor, während er alleine im Bett lag. Es geschah wirklich!

Nach einiger Zeit, Perry konnte gar nicht verstehen, wieso er so lange durchhalten konnte, stand er schliesslich schon eine ganze Zeit massiv unter Strom, drangen neue Geräusche durch die Duschkabine.

»Für die Nummer will ich was Katja! Da gibt es nichts zu verhandeln!«

Katja unterbrach ihr Zungenspiel an Elena.

»Und was?«

»Ich will dich küssen und Perry spritzt uns an!«

Oh, oh! Da musste Katja schnell eine Entscheidung treffen, denn was Perry da gerade empfand, waren die sieben Reiter des heranstürmenden Höhepunkte.

»Aber ins Gesicht!«

Perry spürte schon den Atem der Pferde der Reiter in seinem Nacken. Es musste für Elena wirklich gut gewesen sein, sonst hätte sie nie eine solche Forderung gestellt.

»Nein, auf die Füsse! Hohle Nuss, natürlich ins Gesicht!«

Zwischenzeitlich leckte Katja weiter. Es schien auch ihr zu gefallen. Dann wieder eine Unterbrechung.

»Damit kann ich leben!«

»Dann auf die Knie! Schnell, bevor es zu spät ist!«

Perry war beeindruckt! Die Mädels waren einfach Profis, denn kaum hatte er es gesagt, richtete sich Katja auf und sein Schwanz rutschte aus ihr. Fast synchron sanken beide Mädels mit den Oberkörpern seitlich zu Perry gedreht auf die Knie. Kaum hatten sie ihre Parkposition erreicht, begann ein fast schon aberwitziger Kuss. Perry trat einen Schritt näher, wollte eigentlich nur auf die Mädels zielen, um anschliessend den Rest bis zum Höhepunkt selbst Hand anzulegen, als dieser mit massiver Gewalt zuschlug.

Total fasziniert sah Perry, wie sein Sperma in gleich mehreren Salven die Gesichter der Mädels traf, die sich ohne Unterlass weiter küssten. Besonders bemerkenswert für Perry war, dass in dem Moment, wo die erste Ladung ihr Ziel traf, beide Frauen sehr intensiv darauf reagierten. Zwar war er sich nicht ganz sicher, meinte aber zu erkennen, dass beide in dem Moment heftig kamen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.