Ein Volk von Götttern?

»Ist das so?«

Fragte der Mann und der Raum änderte sich wieder. Tiffany stand in einem Steinbruch. Der war bei den Leuten der GemSpa wohl bekannt. Er lag nicht weit vom Raumhafen entfernt und wurde von vielen gerne zur Entspannung aufgesucht.

»Ich finde schon! So perfekt das hier auch aussieht, wäre ich dort, könnte ich den Stein einfach wegtreten!«

Tiffany holte aus und trat unter einen Stein, der vor ihr auf dem Boden lag. Mit einem Schreck taumelte sie zurück, als dieser von ihrem Tritt tatsächlich davonflog.

»Jetzt Moment mal! Das ist doch ein Fake! Wie kann ich denn hier etwas bewegen, wenn das nur durch eine Zeitkrümmung geleitete Photonen sind, die ich hier sehe?«

»Ich habe nicht gesagt, dass es sich hier nur um Photonen handelt, oder?«

»Doch, vorhin!«

»Ja, vorhin war das korrekt. Aber genauso, wie ich Photonen durch eine gekrümmte Zeit hierher holen kann, kann ich uns auch auf dem selben Weg zum Ziel führen!«

Nun drehte sich alles um Tiffany. Diese Information war einfach zu heftig.

»Soll das heissen, ich bin auf der Erde?«

»Natürlich! Spürst du nicht die Wärme deine Sonne? Den Wind in deinem Haar?«

Und ob sie das spürte.

»Ja aber, wie kommen wir wieder zurück?«

Schon war der Raum wieder der, den sie betreten hatte. Inklusive dem Tisch, von dem der Mann aufgestanden war.

»So.«

Das war zu viel. Tiffany musste sich setzen. Nach ein paar Sekunden, beruhigte sie sich wieder.

»Soll das heissen, ihr könnt nach belieben das ganze Universum bereisen?«

»Wer sagt, dass wir das ganze Universum bereisen können?«

»Umkehrschluss. Wenn ihr die Zeit krümmen könnt, dann spielen Entfernungen keine Rolle mehr!«

Der Mann schaute den Begleiter von Tiffany an, lächelte und nickte.

»Ich bin überrascht! Du hast diesen Zusammenhang in wirklich kurzer Zeit verinnerlicht! Ich bin beeindruckt. Aber ja, wir können jeden Punkt des Universums bereisen.«

»Dann könnt ihr euch ja überall einmischen, wenn ihr wollt.«

»Das könnten wir und wahrlich, wir haben es auch schon getan! Wir wollten anderen Völkern schon helfen, doch die Ergebnisse waren ausnahmslos ein Desaster!«

»Wieso?«

»Weil es nun Zivilisationen gibt, die aus unserem Erscheinen eine Religion gemacht haben und sich nun völlig anders entwickelt haben, als es im natürlichen Ablauf ihrer Evolution gegangen wäre. Ein Volk haben wir sogar fast vernichtet, als wir dort erschienen sind. Man bezeichnete uns als, um deinen Begriff zu verwenden, Ausserirdische. Alle sozialen Strukturen brachen auseinander, es herrschte nur noch Chaos. Schlussendlich sind wir zu dem Schluss gekommen, wir zeigen uns niemandem und mischen uns nirgendwo ein, egal wie verlockend, oder richtig es anmutet.«

Das war einleuchtend.

»Und wofür nutzt ihr dann diese Macht?«

Erneut änderte sich der Raum und Tiffany erschrak, als sie sah, wo sie sich befand.

»Das sind jetzt aber nur Photonen, oder?«

»Natürlich!«

Tiffany stand auf. Vor ihr, optisch gesehen zum greifen nah, war ein schwarzes Loch. Viel näher, als es jemals direkt von einem Menschlichen Auge gesehen wurde. Fast am Rand des Ereignishorizonts.

»Ich sagte dir ja, auch wenn wir ein gewaltiges Wissen angesammelt haben, wir wissen noch gar nichts! Wir bereisen das Universum auf der Suche nach Dingen, die uns unbekannt sind und forschen daran, die Mechanik dahinter zu verstehen.«

Schon wieder änderte sich der Raum. Da war etwas, was einem schwarzen Loch sehr ähnlich sah, nur war es hell. Nicht weiss, aber hell.

»Hier zum Beispiel. Der Kern des Universum!«

»Der was?«

Tiffany war verwirrt.

»Auch ihr kennt die Theorie des Urknall. Hier siehst du ihn!«

»Moment Mal! Sind wir jetzt 380.000 Jahre nach dem Uhrknall? Wo das erste sichtbare Licht entstand?«

»Aber nein! Auch wenn wir auch die Zeit bereisen können, wir haben davon Abstand genommen. Was du siehst ist das Zentrum des Universums!«

Nun verstand Tiffany gar nichts mehr.

»Wie kann denn das das Zentrum des Universums sein? Das hätten wir doch irgendwann mal sehen müssen! Wir haben ja berechnet, wo unser Universum seinen Ursprung hatte, doch dort ist nichts!«

»Falsch! Berechnet habt ihr es und das ist sogar beeindruckend korrekt. Doch könnt ihr dort nicht hinschauen, mit euren Mitteln!«

»Ach ja? Warum nicht?«

Plötzlich hatte der Mann einen Ball in der Hand. Darauf waren Galaxien aufgezeichnet.

»Ihr beschreibt das Universum doch gerne mit einem Ballon. Das ist auch richtig. Hier schau. Zeig mir, wie du in das Zentrum schauen kannst!«

»Sehr lustig! Der ist ja nicht gerade durchsichtig!«

Der Mann schwieg. Er schien auf etwas zu warten.

»Moment! Soll das heissen, der Raum ist auch nicht durchsichtig?«

»Genau so ist es! Alles, was man mit euren Technologien sehen kann, ist der Raum. Der ist jedoch keines Wegs undurchsichtig! Lediglich dehnt er sich schneller aus, als die Lichtgeschwindigkeit und demnach könnt ihr das, was vor dem Raum liegt, nicht sehen!«

»Aber ihr schon?«

Der Mann zeigte auf dieses Gebilde.

»Ist das also ein von Einstein vorhergesagtes weisses Loch?«

»Ja, man könnte es so nennen!«

»Bedeutet das, wir sind im Innern eines schwarzen Loches?«

Der Mann applaudierte.

»Ausgezeichnet! Du hast den Zusammengang verstanden. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, ich hätte es nicht geglaubt!«

Das brachte Tiffany auf eine ganz andere Frage.

»Wisst ihr, ob es einen Schöpfer gibt?«

»Eine unglaublich gute Frage! Nein, wir wissen es nicht! Es gab eine Zeit, da sah unsere Forschung voraus, es muss keinen Schöpfer für das alles geben. In der Tat haben wir es auch eine ganze Zeitspanne so gehalten. Doch ich muss dir sagen, überall im Universum findest du Dinge, die nicht erklärbar sind. Zum Beispiel, was ist Bewusstsein? Was ist Leben? Wir können die Evolution bis zu unseren Ursprüngen schlüssig zurückverfolgen. Wir haben schon lange jeden Schritt der Evolution entdecken können. Alles in dieser Hinsicht ist uns bekannt und ja, wir können auch ein Lebewesen erschaffen.«

Da tauchte ein Körper vor Tiffany auf, den sie sehr gut kannte. Es war ihr eigener Körper, nur nackt.

»Hallo? Muss das sein? Wären ein paar Kleidungsstücke, oder ein Tuch nicht machbar gewesen?«

Schon entstand ein Tuch über ihrem Körper, der die intimen Stellen abdeckte.

»Schon besser. Was soll das jetzt?«

»Ganz einfach. Wir haben deinen Körper aus deinem Erbgut neu erschaffen. Es ist eine perfekte Kopie. Selbst die neuralen Bahnen sind die Gleichen. Aber, wir können diesen Körper nicht zum Leben erwecken!«

»Elektroschocks?«

»Ich mag deinen Humor! Tatsächlich könnten wir das Herz zum schlagen bringen und auch die Organe würden arbeiten. Es würde auch eine Atmung einsetzen. Doch Leben ist das nicht! Auch wenn physisch alles vorhanden ist, es fehlt etwas und egal wie gross unser Wissen ist, wir können nicht einmal erahnen, oder vermuten, was es ist!«

»Die Seele?«

Fragte Tiffany und fühlte sich wieder schlau.

»Das ist nur ein Begriff! Doch man kann es nicht messen, nicht sehen, nicht berechnen. Auch wir, mit unserem gewaltigen Wissen, haben nicht den blassesten Schimmer, was die Seele sein soll! Es gibt nicht einmal Thesen, die man mit Versuchen untermauern könnte. Nichts hat uns jemals einen Anhaltspunkt gegeben, woher das Leben kommen könnte. Dabei können wir die Entstehung im Labor nachstellen! Aber auch da. Selbst wenn alles genauso abläuft, wie es zu erwarten ist, es entsteht kein Leben! Alleine das ist schon Grund genug zu sagen, ein Schöpfer ist sehr, sehr wahrscheinlich!«

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.