Donald, Claudia und Janine (Teil 1)

Es war gegen 20 Uhr, als die Mädels von der Veranstaltung zurückkehrten. Sie stiegen aus dem Fahrstuhl, redeten gerade noch über die Erlebnisse im Pool, als Donald aus AAA kam.

»Na, wer spioniert denn da in unserer Bude?«

»Spionieren? Ich hab eine Auszeit gebraucht Elena! Wenn ich noch ein Ton über Hotend, Extruder, Düse, Stellmotor oder Mainboard höre, platzt mir echt der Kopf!«

»Ach, so ein Hotend-Stellmotor-Extruder mit Düse auf dem Mainboard ist doch etwas cooles!«

Donald wurde wirklich sauer.

»Lass es sein Schatz! Ich bin echt geladen und raste gleich aus!«

»Sehr gut!«

»Was ist daran bitte sehr gut Janine?«

»Na, dann willst du wohl nicht rüber. Also, komm mal mit. Claudia, kommst du in zehn Minuten nach?«

Claudia hatte da so eine Vorahnung und nickte. Während Donald und Janine zurück nach AAA gingen, gesellte sich der Rest, jedoch ohne Veronika, ins Tierheim.

»Dann dauert es eben länger, mein lieber Freund Perry! Ich will eine Düse mit 0,2 Millimeter Bohrung! Das ergibt viel feinere Ausdrucke!«

»Ja von mir aus, aber doch nur an dem Extruder, der auch das wirkliche Modell druckt! Für Stützstrukturen ist das vollkommen überflüssig!«

»Du verkennst wirklich die Lage! Den zweiten Extruder muss man nicht zwangsläufig nur für den Druck von Support verwenden! Mir schweben auch Platinen vor, bei welchem die Leiterbahnen aus leitfähigem Filament gedruckt werden und das muss ebenfalls sehr fein sein!«

»Was ist denn hier los?«

Perry und Waldemar erschraken. Sie hatten offensichtlich nicht mitbekommen, dass die Mädels zurück waren.

»Mein Herz Elena! Musst du mich so erschrecken?«

»In der Tat, meine liebe Freundin. Es wäre sehr nett von euch gewesen, wenn ihr uns über eure Rückkehr informiert hättet!«

»Hallo? Die Tür ist nicht gerade leise!«

»Dem vermag ich zuzustimmen, doch nahm ich an, Donald wäre zurückgekehrt. Er ist bereits eine überdurchschnittlich lange Zeit da drüben, um nur nach einer Flasche Wasser zu suchen.«

»Waldi, der sucht kein Wasser! Wir haben Wasser im Kühlschrank. Der flieht vor dir!«

»Vor mir? Aber nein. Ich bin ein geselliger Zeitgenosse!«

Da lachten sogar Rebekka und Amy.

»Also? Wo drückt hier der Schuh?«

»Waldi drückt und zwar heftig Elena! Den ganzen Tag schon textet er uns mit seinen Plänen zu. Wenn wir dann aber etwas sagen, ist es generell falsch. Ich hab tatsächlich, obwohl ich es wirklich versucht habe, kaum eine funktionale Zeile Code zustande bekommen. Weil er redet und redet und redet.«

»Verwunderlich. Ich bin meinem Zeitplan treu geblieben.«

Perry schüttelte nur den Kopf.

»Erklär mir mal, was du da vor hast Waldi. Vielleicht verstehe ich ja, was du da machen willst!«

Waldemar war erfreut. Elena interessierte sich für sein Vorhaben und ihr unterstellte er ja grosses Verständnis. Claudia hingegen wurde immer ungeduldiger. Auch wenn erst sechs Minuten vorbei waren, sie hielt nichts mehr und schon war sie unterwegs in ihre Wohnung. Dort war jedoch keiner. Erst in ihrem Zimmer wurde sie fündig.

Da stand ihr Schatz. Nur noch in kurzer Hose. Sein traumhafter Körper war bereits ausgepackt und nachdem sich Claudia von diesem Anblick trennen konnte, schaute sie zu Janine.

Diese kleine Bitch! Auch sie war obenrum schon nackt, hatte sich aber in der Zwischenzeit wieder zwei Zöpfe geflochten. Augenblicklich war bei Claudia Hochwasser in der Hose. Tatsächlich wusste sie nicht, zu wem sie zuerst gehen sollte.

Doch darum musste sie sich nicht kümmern, denn sofort kam Janine angesprungen, legte ihre Arme um sie, drückte die Brüste fest an die von Claudia und fing an sie zu küssen. Für Donald, der sehr viel Gefallen an zwei intimen Frauen hatte, war das natürlich sofort ein echter Hingucker. Vor allem, weil Claudia es nicht nur einfach zu liess, sondern offensichtlich selbst sehr aktiv war.

Ihre Hände glitten über Janines Rücken bis runter zum Po. Bei Donald spannte sich alles in der Hose als er sah, wie seine Freundin den prallen Hintern von Janine in beide Hände nahm und fest zudrückte. Janine stöhnte dabei einmal kurz auf, was bei Donald weitere intensive Gefühle hervorrief.

Janine löste den Kuss und schaute zu Donald.

»Hinlegen! Ausziehen! Du kriegst jetzt eine Show!«

Normalerweise war es ja Donald, der die Befehle gab. Doch dieses Mal gehorchte er zu gerne. Schnell war die Hose weg und er mit steil aufragendem Schwanz auf dem Bett. Der Kuss ging derweilen weiter, doch fing nun Janine an Claudia auszuziehen.

Zuerst das Oberteil. Claudia hob bereitwillig die Arme, um sie dabei zu unterstützten. Doch schon beim BH wurde es sehr aufregend. Janine fing an, Claudias Hals zu küssen, ging dabei immer tiefer und liebkoste mit ihren Lippen alles an Haut, was jetzt schon zu sehen war. Donald hielt den Anblick fast nicht aus. Solch aufregende Frauen und die sollte er gleich auch noch ficken? Der helle Wahnsinn!

Donald sah, wie Claudias BH locker wurde. Janine nahm ihn zwischen die Zähne und auch wenn Donald nicht genau sehen konnte, wie sie es getan hatte, mit einem Mal war er weg. Da waren die Brüste seiner Freundin und auch wenn diese deutlich kleiner waren als die von Janine, sie gefielen ihm besser. Ja, Gefühle eben, eine seltsame Sache. Janine wurde dabei nicht müde, weiter die Haut von Claudia mit den Lippen zu berühren. Was Donald dabei jedoch am Meisten erregte war die Tatsache, dass Claudia die Augen geschlossen hatte und leise stöhnte.

Janine ging in die Knie und öffnete Claudias Hose. Es war fast anmutig, wie sie diese über ihren Hintern streifte und schliesslich zu den Füssen gleiten liess. Auch ihre Beine wurden von Janine mehr als ausgiebig liebkost und immer noch hatte Claudia diesen erregten Gesichtsausdruck. Donald konnte es nicht glauben. Seine Freundin? Die, die es nicht mit Frauen hatte?

Claudia war nackt. Janine stand wieder auf, umklammerte dabei mit ihren Armen ihren Po und hob sie an. Als wäre sie nichts, kam sie mit Claudia zum Bett und legte sie sanft neben Donald ab. Irre, Donald hätte ihr diese Kraft niemals zugetraut.

Doch Janine war noch nicht am Ende mit ihrer Show. Mit einem einzigen Satz stand sie zwischen den Beiden auf dem Bett. Es war fast schon ein Tanz, was sie da mit ihrem Körper machte und dabei fielen auch die Reste ihrer Kleidung. Diese grossen Brüste, die sie da mit ihren Fingerspitzen umspielten, waren definitiv ein Hingucker. Donald war sich auch nicht ganz sicher, wie lange sein Schwanz das aushalten konnte.

Es war ohnehin eine unsinnige Frage, denn schnell hatte Janine die Beiden so positioniert, wie sie es heben wollte. Alles, ohne einen Ton zu sagen! Ein paar Blicke und Fingerzeige reichten aus, damit Donald und Claudia verstanden. Als auch Janine sich legte, war ihr Vorhaben klar.

Sie lagen da wie im Dreieck. Donald hatte Zugang zu Janines Vagina, Janine konnte Claudia lecken und die Donald einen blasen. Schon ging es ganz schnell. Donald beobachtete, wie Janine Claudias Grotte immer näher kam. Er war fasziniert, denn Claudia hatte heftige Gänsehaut. Obwohl Janine sie noch nicht berührte, sondern erst näher kam. Kaum hatte ihre Zunge jedoch Claudia getroffen, verschwand Donalds Schanz tief in Claudias Mund. Komplett! So, als wäre das nichts!

Donald konnte es nicht glauben. Claudia war beim blasen schon immer super gewesen, doch Janine motivierte sie zu einer Leistung, die eigentlich unmöglich war. Tatsächlich glaubte Donald, dass da schon ein Orgasmus über ihn rollte. Doch da sein hartes Teil nicht feuerte, spielte das wohl keine wirkliche Rolle.

Einige Augenblicke dauerte es, bis Donald wieder reagieren konnte. Die angebotene Muschi war natürlich sehr verlockend und er erlebte nun etwas, woran er noch lange denken würde. Denn kaum berührte seine Zunge Janine, wurde Claudia an seinem Schwanz noch etwas heftiger. Das war ein beeindruckendes und sehr erregendes Spiel. Je intensiver Donald leckte, desto heftiger wurde Claudia. Er gab seine Intensität offensichtlich durch Janine an seine Freundin weiter und so etwas hatte er bis dahin noch nicht erlebt. Einen Dreier mit zwei Frauen war nicht neu für ihn, doch dieser war jetzt schon ein echtes Highlight. Was würde das erst werden, wenn dazu auch noch gefickt wurde?

Claudia hingegen war nicht mehr in dieser Welt. Diese ganzen Gefühle in ihr waren einfach viel zu mächtig. Sie spürte Janines Zunge an ihrer intimen Stelle und dazu Donalds Schanz in ihrem Hals. Das war alles so unglaublich! Zudem waren da auch immer wieder Janines Zöpfe, die irgendwo Claudia berührten und sie in eine ganz andere Art der Ekstase versetzten. Das war alles einfach heftig!

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.