Ein Vierer mit Folgen

Perry war extrem aufgewühlt wegen dem, was da alles passierte. Eben hatte Katja Donalds Schwanz geblasen und ihn dabei auch noch im positiven geärgert. Nun hatte sie sein Teil im Mund und er sah, wie Claudia sich umdrehte, ihre Schenken neben die von Donald stellte und ihre Hände auf seine Knie legte. Ihr Becken kam Donalds Lanze immer näher und schliesslich drang diese in Claudia ein.

Claudia war anfangs langsam und schien zu geniessen. Doch sie wurde schneller und je wilder es zuging, desto lauter wurde sie. Katja schielte immer wieder zu Donald und Claudia rüber und Perry meinte zu erkennen, dass sie auch Lust auf eine solche Behandlung hatte. Er war sich nur nicht sicher, ob es ihr dabei um die Stellung, oder um Donalds Schwanz ging.

Wie dem auch sei, nach wenigen Minuten hörte sie auf zu blasen und begab sich in die gleiche Stellung. War das so irre für Perry! Er fickte seine Freundin in der gleichen Stellung wie Donald Claudia und das auch noch gleichzeitig! Donald, der hin und wieder einen Blick auf Perry warf, war in der Tat glücklich! Zum Einen, weil Claudia echt gut zu vögeln war, aber auch weil Perry ebenfalls seinen Spass hatte! Wie oft hatte er ein schlechtes Gewissen, wenn er bei Frauen Erfolg hatte und Perry leer ausging? Er hob die Hand zu einem High-Five. Perry erkannte es und es war ein Genuss für ihn, mit Donald abklatschen zu können. Er fühlte sich mit einem Mal seinem Freund ebenbürtig und der Effekt war nicht schlecht!

Doch auch wenn diese Stellung den Mädels eine unglaubliche Bewegungsfreiheit und damit wirklich heftige Bewegungsmöglichkeiten einräumte, sie schien anstrengend zu sein. Claudia war die Erste, die sich wieder aufrichtete und sich umdrehte.

»Leg dich mal aufs Bett, ich will richtig reiten!«

Donald rückte etwas weiter aufs Bett und wie eine Rakete war Claudia wieder auf ihm. Nun richtete sich Katja auf.

»Du auch Dicker! Aber andersrum!«

Perry verstand und war wegen dem Dicker nicht beleidigt. Katja hätte alles zu ihm sagen können, ohne dass es ihn verletzt hätte. Zumindest, wenn sie gerade mit seinem Schwanz beschäftigt war.

Nachdem sich Perry neben Donald gelegt hatte, mit seinem Kopf in Richtung Donalds Füssen, kam Katja wieder über ihn und liess seinen harten Schwanz in sich gleiten.

»Ohne Gummi?«

Claudia schien verwirrt.

»Klar!«

Stöhnte Katja, die schon wieder auf Perrys Riemen ritt.

»Das ist mein Freund! Natürlich darf der mich ohne ficken!«

Donald wurde etwas neidisch. Aber nur einen Moment, denn wie er ja mittlerweile wusste, war Katja absolut gesund und bald würde auch er sein hartes Ding blank in sie schieben.

Die Mädels vollführten die geilsten Bewegungen. Claudia drückte immer wieder ihr Kreuz durch und fuhr sich durch die Haare, während Katja oft an ihren Brüsten spielte. Perry musste etwas neidisch anerkennen, so ein grosses Ding wie das von Donald sah einfach besser aus! Wenn Claudia sich bewegte, sah man immer recht viel von dem Ding, während er seine eigene Nudel nur ganz Minimal zum Vorschein kommen sah.

Eine Sache hatte Perry im Laufe der Zeit herausgefunden. Die Mädels machten nie etwas untereinander, wenn man gegenseitiges Einseifen unter der Dusche mal ausklammerte. Das hatten alle Mädels bestätigt. Folglich war es für ihn kein Wunder, dass Claudia und Katja sich nie berührten. Er hatte schon Pornos gesehen, wo ein solcher Vierer nie ohne Intimitäten zwischen den Frauen abgingen, doch das war hier ja nicht zu erwarten. Oder?

»Katja, küss Claudia!«

So wie Donald stöhnte, schien Claudia wirklich gut zu sein. Perry grinste innerlich, denn ihm war natürlich klar, diese Bitte würde ihm verwehrt bleiben. Umso grösser war sein Schock, als Katja augenblicklich nach Claudias Gesicht griff, sie an sich zog und ziemlich wild küsste. Auch Claudia schien verwirrt, denn sie musste sich abstützten, um nicht abzufliegen.

Katja war sauer auf sich. Sie hatte Donalds Befehl sofort ausgeführt und genoss es auch noch, obwohl sie an Frauen keinen Spass hatte. War das zu auffällig gewesen? Claudia hingegen musste sich eingestehen, von Katja geküsst zu werden war gar nicht so schlimm, wie sie es sich immer ausgemalt hatte und nachdem sie den ersten Schreck überwunden hatte, griff auch sie nach Katjas Kopf und erwiderte den Kuss leidenschaftlich.

Was war das für eine Nummer? Perry konnte sich keinen Reim darauf bilden. Hatten die Weiber ihn die ganze Zeit angelogen? Na ja, waren wahrscheinlich die ganzen Hormone, die da gerade in den Mädels abgingen.

Es blieb nicht bei dem einen Kuss. Noch einige Male konnten die Mädels nicht voneinander lassen, ohne dabei jedoch das Tempo beim Reiten zu drosseln. Das war schon aufregend für Perry, aber auch Donald hatte mächtig seinen Spass daran. Der sah jedoch auch die ganze Zeit Katjas Hintern und seine Lust wurde zu gross.

»Katja, ich will deinen Arsch! Jetzt! Zeig Claudia, was sie gleich erwartet!«

Katja schaute nach hinten zu Donald und hätte ihm am liebsten eine geklatscht. Wie konnte er nur in diesem Moment so bestimmend sein? Ihr Körper hingegen ging sofort von Perry runter und schubste Claudia fast schon weg. Die landete neben Donald und rollte auf den Bauch. Perry warf ihr einen Blick zu und wie er in ihrem Gesicht erkennen konnte, war sie von der Situation ebenfalls überfordert.

»Genau hingucken Claudi, du bist die Nächste!«

Grinste Katja zu ihrer Freundin, die sich auf Donald gesetzt hatte und dessen Schwanz schon an ihren Po drückte. Perry konnte es nicht glauben, als dieser mächtige Schwanz in sie eindrang. Noch weniger konnte er die lustvollen Geräusche glauben, die von Katja mit jedem Zentimeter kamen, der da in ihr verschwand.

Katja fing an zu reiten und das über die ganze Länge des Schwanzes. Perrys Erregung wuchs ins Unermessliche, denn so etwas zu sehen war noch um einiges heftiger, als nur davon zu hören. Wobei er auch feststellte, Katjas Art gab den Ausschlag. Diese Bereitwilligkeit, mit welcher sie Donalds Kommando nachkam, die Intensität ihrer Bewegungen und vor allem ihre Geräusche waren weit erregender für Perry, als den Schwanz in seiner Freundin zu sehen.

Nach vielen Minuten hielt Donald Katjas Becken fest, damit sie sich nicht mehr erheben konnte.

»Claudia? Bereit?«

Claudia schaute zu Perry und schien sich nicht sicher zu sein. Doch nachdem Katja von Donald runtergegangen und ihr ein neues Gummi gab, schien sie nicht anders zu können. Perry beobachtete, wie Claudia das benutzte Kondom entfernte und gekonnt ein neues auf Donalds Schwanz zog. Dann brachte sich die grosse Frau in Position und an der schnellen und hörbaren Atmung konnte er erkennen, dass sie sehr aufgeregt war. Es wollte ihr auch nicht so recht gelingen, dieses grosse Teil wirklich in sich einzuführen. Die Spitze ging, mehr schien nicht zu passen. Bis Donald in einer heftigen Bewegung einfach sein Becken anhob. Claudia schrie fast, wenn auch eher erregt, als der grosse Schwanz ganz in ihr verschwand. Ab da schien es zu gehen und Claudias Bewegungen wechselten schnell von verhalten zu wild.

Das Katja die ganze Zeit neben dem Bett stand und ihren Hintern zur Sicherheit säuberte, bekam keiner mit. Perry nahm erst wieder Notiz von ihr, als sie wieder über ihm war. Grinsend senkte sie ihr Becken und Perry war sofort klar, dass es nicht ihr heisse Stelle war, in den sein Kleiner da eindrang.

War das eine irre Situation! Katja ritt auf Perry und sein Schwanz steckte dabei in ihrem super engen Hintern. Wie hatte Donalds Teil da nur Platz gefunden? Neben ihnen ritt Claudia auf Donald und auch dessen Teil war in ihrem Arsch. Dabei wurden die Mädels immer heftiger und auch die Geräusche immer brutaler. Als nach einiger Zeit dann Katja wieder damit anfing, Claudia zu küssen, konnte Perry es nicht mehr halten. Er fing an zu stöhnen, als der Orgasmus über ihn hereinbrach und genau in dem Moment wurde auch Donald lauter. Beide Mädels pressten sich fest auf die Jungs und als diese explodierten, schien es auch bei den Frauen soweit zu sein.

Perry konnte es nicht glauben! Er war gerade ungeschützt in seiner Freundin gekommen, genau dort, wo eben noch Donalds Schwanz war. War das möglich? Konnte ein Mann zwei Mal hintereinander kommen? Für Perry fühlte es sich auf jeden Fall so an!

Nachdem die Orgasmen abgeklungen waren, fingen die Mädels schon an sich anzuziehen, während Perry noch kraftlos auf dem Bett lag. Er hatte zwar die ganze Zeit nicht wirklich was gemacht, aber der Orgasmus hatte es in sich! Er brauchte einen Moment, bis er sich wieder aufrichten konnte und auch wenn die Szenerie noch vorhanden war, er war sich nicht sicher, ob es ein Traum war, oder alles wirklich so passierte. Er schaute zu Katja, die schon mit Claudia am fachsimpeln war. In dem Moment fand er es jedoch gar nicht so geil, dass Katja fast nur von Donalds Riemen sprach.

Print Friendly, PDF & Email

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen